Ausstellung „Drogen Macht Welt Schmerz“ an der CSS Pforzheim

Die entwicklungspolitische Info-Kampagne „Drogen Macht Welt Schmerz“ von earthlink e.V. ist seit dem 27.04.2018 an der Carlo Schmid Schule Pforzheim zu sehen.

Die Klassen des Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasiums begannen letzte Woche gemeinsam mit ihren Lehrern die Ausstellung zu erarbeiten. Schülerinnen und Schüler hatten den Auftrag sich mit bestimmten Aspekten der Ausstellung zu beschäftigen, um sie danach in der Klasse gemeinsam zu diskutieren und offene Fragen zu klären.

earthlink nennt sein Projekt „Drogen Macht Welt Schmerz“, um die Drogenproblematik aus dieser Perspektive heraus zu betrachten. Es behandelt die entwicklungspolitisch relevanten Konsequenzen des Drogenkonsums, -handels und der -produktion. Im Vordergrund stehen dabei die produzierenden Länder und die vom Drogenhandel betroffenen Nationen.
Die Ausstellung verdeutlicht die vielfältigen Gründe, die zur Drogenproblematik führen. So haben die Rahmenbedingungen, die in einem bestimmten Land herrschen, wesentlichen Einfluss auf die Produktion von Drogen. Die Gründe reichen von geographischen bzw. klimatischen Bedingungen über herrschende Armut bis hin zu bereits vorhandenen korrupten Strukturen in einem Land.

Die Ausstellung wird kostenlos an Schulen verliehen. Sie ist noch bis zum 11. Mai zu sehen.

Weitere Informationen zur Ausstellung findest Du auf der Webseite: www.drogenmachtweltschmerz.de