Nicht Verpassen: Am Donnerstag, 13. Februar 2020 ab 18:00 Uhr findet der nächste Infoabend an der Carlo Schmid Schule Freiburg statt.

Wir freuen uns auf Dich!

Ort: Türkheimer Str. 1

So erreichst Du uns

Parkmöglichkeiten findest Du vor der Schule und auf dem Parkplatz vor dem Eisstadion.

Du erreichst uns mit der Strassenbahnlinie 4 Richtung Messe bis Haltestelle „Berliner Allee“.

Neun Schüler*innen der Wirtschaftsschule I und II der Carlo Schmid Schule Freiburg nahmen Ende Juni an der TabApp-Rallye der Landeszentrale für politische Bildung (LpB) in Freiburg teil, die historisch-politische Bildung mit dem heutigen Mediennutzungsverhalten von Schüler*innen verbindet.

Ausgestattet mit Tablet und App begaben sich Berina, 18, Teresa und Adem 17 nach einer kurzen Einweisung in der Landeszentrale für Politische Bildung mit einem Tablet zusammen mit ihren Mitschüler*innen jeweils in Dreierteams auf historische Spurensuche in Freiburgs Innenstadt. Dort lernten sie den Zweiten Weltkrieg mit schwarz-weißen Originalfilmaufnahmen aus der Zeit des Nationalsozialismus und die Tage des Wiederaufbaus am Beispiel Freiburg auf ihrem Tablets neu kennen.
Holocaust, Gleichschaltung und Luftkrieg / Bombennacht hießen die drei Themengebiete, mit denen sich die drei Teams beschäftigten. „Der große Luftangriff auf Freiburg am 27. November 1944 dauerte nur 23 Minuten und riss fast 2800 Menschen in den Tod“, sagte Teresa nachdenklich über den Text auf ihrem Tablet, „fast 80% der Altstadt wurden zerstört!“, liest sie weiter vor.

„Ich habe unsere Schüler*innen für dieses Projekt angemeldet, da Ende des Jahres der Nationalsozialismus auf dem Stundenplan steht und dieses Thema für sie durch die Spurensuche in der eigenen Stadt viel greifbarer und anders erfahrbar gemacht werden kann“ , berichtete Klassenlehrerin Dr. Magdalena Klinger auf der Rallye. „Das sind Eindrücke, die bleiben“, stimmte auch Schulleiterin der Carlo Schmid Schule, Ursula Metzger-Horoba zu, die den Ausflug begleitete.
Adem war erstaunt über die noch immer sichtbaren Gitter über ehemaligen Luftschutzbunkern in der Stadt: „Was, waren da wirklich die Menschen drin?“, fragte er ungläubig. Die Aufgabe der Jugendlichen ist es mit dem Tablet verschiedene Punkte der Stadt abzulaufen und dort Fragen zu beantworten.

Die gewonnen Erkenntnisse wurden anschließend von den drei Gruppen am Ende der Rallye in der Landeszentrale für politische Bildung vorgestellt und besprochen. Die Jugendlichen hatten die Möglichkeit Fragen zu stellen. Auch die Gründungszeit unserer heutigen Demokratie wurde in diesem Zusammenhang thematisiert, sodass die Jugendlichen einen umfassenden geschichtlichen Kenntnisstand zu der damaligen Zeit erhalten.

Das innovative Spielkonzept der TabApp Rallye der Landeszentrale für politische Bildung mit moderner Technik, Navigationsmöglichkeiten, informativen Videosequenzen und kreativen Teamaufgaben, eröffnete den Schüler*innen einen neuen und mobilen Zugang zum Zweiten Weltkrieg. Während der Rallye sollten sie sich in die damalige Situation der Menschen hineinversetzen. Das erzeugte
viel Neugierde und nachdenkliche Gespräche sowohl untereinander als auch mit den Lehrer*innen und stieß auf eine große Resonanz mit nachhaltiger Wirkung. Die Unterrichtung des Themas in Form einer Rallye außerhalb des Klassenzimmers wurde zu einem Erlebnis für alle Beteiligten.

Die vier Carlo Schmid Schulen in Mannheim, Pforzheim, Karlsruhe und Freiburg haben am Gemeinschaftsprojekt „Baut Eure Zukunft“ teilgenommen. An allen vier Schulen haben diverse Aktionen zu dieser Thematik stattgefunden. „Wir wollen ein Leuchtturmprojekt im Rahmen von „Baut Eure Zukunft“ werden“, berichten Beate Schramm Prozesseignerin und Schulleiterin der Carlo Schmid Schule Karlsruhe und Britta Waßmuth, Projektkoordinatorin (bei der Teilnahme).

„Baut Eure Zukunft“ ermutigt Schüler*innen der 8. bis 10. Klassenstufe aller Schulformen gesellschaftliche Herausforderungen der Zukunft anzugehen und sich aktiv und gemeinschaftlich mit wichtigen Themen der Schule und der Gesellschaft auseinanderzusetzen.
Die Lehrmaterialien der „Baut Eure Zukunft“ Toolboxen vermitteln wichtige Schlüsselqualifikationen wie Eigeninitiative, Empathie oder Sozial- und Teamkompetenz und stärken das Selbstvertrauen. Die Schüler*innen haben sich bereits mit konkreten Herausforderungen, wie z.B. Demokratie, Gewalt, Rassismus, Armut, Mobbing, Zukunftsangst, Kompetenzen der Zukunft oder Nachhaltigkeit beschäftigt.

Mannheimer Carlo Schmid Schule gewinnt 2. Preis

Die Carlo Schmid Schule Mannheim hat beim Bundesfinale mit ihrem Team „CSS – cool, smart, sympathisch“ den 2. Platz belegt! Aus vorher ursprünglich 56 Wettbewerbsbeiträgen wurden sie als eines von sechs Schülerteams für die Teilnahme an einem zweitägigen Wettbewerb ausgewählt und nach Berlin eingeladen. Dort entwickelten sie Lösungsideen zu einem der 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Die Challenge, welche erst vor Ort bekannt gegeben wurde, lautete: „Demokratie leben: Wie könnt Ihr als Schüler*innen unsere Gesellschaft aktiv mitgestalten und eure Interessen vertreten? Die vier Schüler*innen Younes Aiboud, Isabell Jesionowski, Julia Prechtl und Fardin Kohestani freuen sich gemeinsam mit ihrem Klassenlehrer Felix Bünger über diese Auszeichnung!

„Ich freue mich sehr über den Erfolg unserer Schülergruppe beim Wettbewerb. Die Schüler*innen haben zum einen in besonderer Weise zum Ausdruck gebracht, wie tief das Bewusstsein für die eigene Zukunftsgestaltung verankert ist und zum anderen welche gesellschaftlichen Unterstützungsmöglichkeiten gewünscht werden“, sagte Marco von Grzegorzewski, Schulleiter der Carlo Schmid Schule Mannheim, „diesen Auftrag wollen wir als Carlo Schmid Schule gerne annehmen und gemeinsam mit den Schüler*innen Umsetzungsmöglichkeiten suchen, finden und gestalten!“, so von Grzegorzewski weiter.

„Ich war sehr begeistert davon, mit wie viel Engagement die Schüler*innen und die Lehrer*innen sich bei „Baut Eure Zukunft“ einbringen. Das macht bestimmt auch vielen anderen Schüler*innen und Lehrer*innen Hoffnung für die Zukunft und zeigt Ihnen wie toller Unterricht zukünftig aussehen kann“, meint Uwe Birkel, Projektleiter bei „Baut Eure Zukunft“, nachdem er in Karlsruhe gerade die neue Toolbox Kompetenzen der Zukunft getestet und eine der kostenfreien Baut Eure Zukunft Fortbildungen durchgeführt hat.

„Baut Eure Zukunft“ ist eine gemeinsame Initiative von Social Impact, Deutsche Bank Stiftung und Deutsche Bank. Die Entwicklung der Toolboxen „Demokratiebildung und Rassismus“ wurden gefördert im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Aktuell arbeitet das Team an einer der Toolbox „Kompetenzen der Zukunft“.

In diesem Schuljahr besuchte die 2-jährige Berufsfachschule (2BFS2) der Carlo Schmid Schule in Freiburg im Rahmen der Schulkinowoche Baden-Württemberg den Film „Welcome to Sodom- dein Smartphone ist schon hier“.

„Wir sind uns gar nicht bewusst, was unser Konsum woanders auf der Welt bewirkt. Wir können so dankbar sein hier zu leben“ war nur eine Reaktion der Schüler*innen. Doch worum ging es im Kino?

Die Verlierer der digitalen Revolution

Der Film zeigt die größte Müllhalde Europas mitten in Afrika und portraitiert die Menschen, die dort wohnen – die Verlierer der digitalen Revolution. Sodom – so bezeichnen die Menschen im westafrikanischen Ghana die etwa 16 km² große Mülldeponie Agbogbloshie nordwestlich der Hauptstadt Accra, auf der täglich containerweise illegaler Elektro- und Elektronikschrott aus Europa und Amerika abgeladen wird.

Die Geräte werden von den etwa 6.000 Menschen, die in Slums auf und um der Mülldeponie leben, zerlegt. Die wichtigen Rohstoffe Kupfer, Aluminium, Zink und Eisen werden zur Wiederverwertung verkauft und landen so auf dem Rückweg nach Europa wieder in den Herstellerländern. Durch die unsachgemäße Verwertung wandern aber giftige Rohstoffe wie Blei, Phosphor, Cadmium, Quecksilber und Arsen in den Boden, das Grundwasser und das Wasser der Lagune. Diese Lagune war bis zur Jahrtausendwende ein Vogelschutzgebiet.

Um an die Rohstoffe zu gelangen, werden die Kunststoffgehäuse der Computer und Monitore verbrannt. Dies setzt Dioxine und andere gefährliche Substanzen frei, die dann durch die Atemwege in den Blutkreislauf gelangen.1

Schockreaktionen der Jugendlichen

„Wie können die Leute mit soviel Müll leben? Wieso machen wir das? Wie können wir das aufhalten? Ich wusste schon, dass es schlimm ist, aber dass es so extrem ist! Dass die Menschen dort überhaupt noch weiße, saubere Kleidung haben? Echt krass!“. Dies waren weitere Reaktionen der Klasse. Das Schicksal der Menschen von Agbogbloshie brachte die Schüler*innen ins Grübeln. Die Diskussion über den Film wird in den Fächern Wirtschaftsgeographie und Ethik weitergehen.

 

Bei angenehmen Frühlingstemperaturen empfing Freiburg seine Teilnehmer*innen des diesjährigen gemeinsamen Sportfestes des Internationalen Bundes (IB) Baden und der Carlo Schmid Schule im Seeparkstadion.

Das Sportfest stand dieses Jahr ganz im Zeichen von „70 Jahre IB“. Ein großes Banner zum 70-Jährigen Geburtstag des Internationalen Bundes, der 1949 in Tübingen gegründet wurde, begrüßte die Teilnehmer*innen am Eingang. Das Ziel bei der Gründung des IB war es, eltern-, heimat- und arbeitslosen Jugendlichen, die im Nachkriegsdeutschland weder Orientierung noch Obdach hatten, durch Betreuung und Ausbildung in ein selbstbestimmtes Leben zu helfen. In den vergangenen 70 Jahren hat der IB mit seinen mittlerweile rund 14.000 Mitarbeiter*innen viel bewegt und setzt sich bis heute für Ausbildung, Selbstbestimmung, Integration und Vielfalt ein.

Zum Sportfest erwartete die Reha Auszubildenden und die Teilnehmer*innen der Berufsvorbereitung (Bvb) zusammen mit den Schüler*innen der Carlo Schmid Schule (CSS) ein spannender und abwechslungsreicher Tag.
Von der Carlo Schmid Schule nahmen die Klassen Vorbereitung Arbeit/Beruf (VAB), Vorbereitung Arbeit/Beruf ohne Deutschkenntnisse (VAB-O), das Berufseinstiegsjahr (BEJ), die Wirtschaftsschule 1 und die Fachschule für Metalltechnik teil.

Insgesamt 8 verschiedene Disziplinen gab es zu durchlaufen. Eine „Laufkarte“ bestätigte den Jugendlichen die Teilnahme an den verschiedenen Sportarten wie Fußball, Bogenschießen, „Menschen-Kicker“, Völkerball oder auch Hip Hop. Der Spaßfaktor kam bei den teils kreativen Sportarten nicht zu kurz. „Spaß wird bei uns großgeschrieben. Die Jugendlichen sollen sich gemeinsam bewegen und gemeinsam etwas erleben“, sagte Urban Müller, Bereichsleiter in der Aus- und Weiterbildung beim IB in Freiburg, „unsere Lehrkräfte motivieren die Jugendlichen und helfen ihnen Hemmschwellen abzubauen.“ Ziel des Sportfestes sei es, das Miteinander zu fördern und auf Augenhöhe zusammenzukommen. Das Areal im Freiburger Westen ist ideal für allerhand Outdoor-Sportarten, und bietet reichlich Platz und Raum für derartige Veranstaltungen.

„Die Jugendlichen sollen beim Sportfest Neues wagen. Wir sind hier alle gleich“, erklärte Andreas Ruh, Koordinator in der Fort- und Weiterbildung in Freiburg. „Das jährliche Sportfest dient zum Aufbau eines Vertrauensverhältnisses der Teilnehmer*innen zum Personal sowie zur Steigerung der Motivation“, so Ruh weiter.

Für das kulinarische Wohl sorgten ein Grillstand und süße Speisen, die vom Küchen- und Hauswirtschafts-Team bereitgestellt wurden. Alle genossen das Aktivsein an diesem Tag. Die Freude an der Bewegung stand wie immer im Vordergrund und so wurde das gemeinsame Sportfest ein großartiges Erlebnis für alle Beteiligten!

Carlo Schmid Schule eine von vier Preisträgern
Die Carlo Schmid Schulen (CSS) in Karlsruhe, Pforzheim, Mannheim und Freiburg gehören zu einem
von vier Preisträgern der Stiftung Schwarz-Rot-Bunt im Projekt „Europa mitgestalten –
Wie denken junge Menschen IHR Europa?“. Überzeugt haben die CSS mit der Kombination von Aktionskunst
und der Junior-Europawahl. Ziel ist es, den Schüler*innen die Entstehung/Geschichte des europäischen
Gedankens, die Bedeutung und Alltagsrelevanz Europas für den einzelnen und für die verschiedenen
Staaten näherzubringen. Auch das politische System der EU und die Europawahl stehen im Fokus.

Unser Europa – von der Vision zur Wirklichkeit
Zu den wichtigsten Werten der CSS gehört die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung,
die Erziehung zu Toleranz und der respektvolle Umgang mit den Mitmenschen. Die Schüler*innen
sollen befähigt werden, eigenverantwortlich zu handeln und Verantwortung für andere/ die Gesellschaft
zu übernehmen. Das Projekt ist ideal, damit die Schüler*innen sich mit ihrer eigenen Identität – auch als
Europäer*innen – auseinander setzen. Ebenso zeigt es den Schüler*innen, wie politische Mitwirkung
Möglich ist und Visionen Wirklichkeit werden. „Ein gemeinsames Europa beginnt beim Einzelnen,
der den Wert des europäischen Gedankens erkennt und sich selbst als mündiges Mitglied einer
europäischen Gemeinschaft versteht.“

Das Projekt „Unser Europa – von der Vision zur Wirklichkeit“ der Carlo Schmid Schulen beginnt an
allen Standorten mit einem Auftakt am 9. Mai 2019. Dieser wird dazu genutzt, Europa in das Bewusstsein
der Schüler*innen zu bringen. Die Neugierde und die Motivation werden durch einen spielerischen und
interessanten Einstieg geweckt. Das Thema Europa soll mit seinen verschiedenen Facetten in den
Fächern Geschichte/Gemeinschaftskunde, Ethik und Kultur behandelt werden.

In der Aktionswoche haben die Schüler*innen die Möglichkeit, in verschiedenen Workshops ihre
Aktionskunst herzustellen und die Juniorwahl zur Europawahl vorzubereiten. Mit Abschluss der
Aktionswoche wird die Juniorwahl mit einer Wahlparty und der Analyse der Ergebnisse Ende Mai 2019
durchgeführt.

Du kannst Dich wieder auf Messen über die Carlo Schmid Schule Freiburg informieren. Wie folgt die nächsten Messetermine:

„Job-Start-Börse“ in der Messe Freiburg, am Mittwoch, dem 15. Januar 2020 von 14 bis 19 Uhr und am Donnerstag, dem 16. Januar 2020 von 8.30 bis 13.30 Uhr.

Adresse:
Messe Freiburg
Hermann-Mitsch-Straße 3
79108 Freiburg im Breisgau

Der nächste Tag der offenen Tür findet am Freitag, den 23. März 2020 statt!

Informiere Dich über alle Bildungsgänge für das Schuljahr 2019 an einem unserer Infotermine! Die Infotermine finden jeweils ab 18:00 Uhr statt. Folgende Termine sind in diesem Schuljahr geplant:


Donnerstag, 23. Januar 2020
Donnerstag, 13. Februar 2020
Montag, 25. Mai 2020

 

So erreichst Du uns

Ort: Türkheimer Str. 1

Parkmöglichkeiten vor der Schule und auf dem Parkplatz vor dem Eisstadion.

Du erreichst uns mit der Strassenbahnlinie 4 Richtung Messe bis Haltestelle „Berliner Allee“.

Wir freuen uns auf Dich!

Dreizehn Schülerinnen und Schüler aus der Sonderberufsfachschule 2 (SBFS 2) der Freiburger Carlo Schmid Schule entwickelten in einer Projektwoche Mitte Oktober in der Kubus³-Projektwerkstatt künstlerische Werke unter dem Motto „Ich mach mein Ding“ aus Materialien wie Holz, Metall uvm.

 

Hintergrund des Projekts?

Das Projekt wurde von der Jugendberufshilfe der Carlo Schmid Schule Freiburg unter der Leitung von Silvia Salomon sowie der Klassenlehrerin Simone Fritz initiiert und gemeinsam mit drei Künstlerinnen und Künstlern umgesetzt. Mithilfe der von der Jugendberufshilfe akquirierten Spendengeldern der Thomas Staebe Stiftung (500 EUR) sowie der Stiftung Franz-Xaver-und Emma-Seiler-Stiftung Freiburg (2000 EUR) gelang es, das Projekt in die Tat umzusetzen.
„Hauptsächlich ging es darum, dass die Jugendlichen mithilfe des Mottos ‚Ich mach mein Ding‘ eine kreative Idee entwickeln und diese aus einem selbst gewählten Material von innen heraus gestalten“, erklärte Alfonso Lipardi, freischaffender Künstler, das Projekt. Gemeinsam mit den beiden anderen Künstler/innen Julius Martin-Humpert und Jikkemien Ligteringen ermutigt er die jungen Menschen zum eigenständigen Arbeiten und dazu selbst etwas zu „schaffen“.

In all unseren Projekten geht es darum, herauszukitzeln, welche Ideen in den Jugendlichen schlummern, die dann ihren individuellen Ausdruck in einem Material finden. Die Künstler sind in diesem Prozess so etwas wie die Geburtshelfer. „Wir versuchen zu inspirieren und geben die entsprechende Unterstützung, auch bzgl. Materialeinsatz und Verarbeitung, damit die Ideen realisiert werden können“, erklärte Rosi Schüle, Kulturpädagogin beim Kubus³-Team, die Herausforderung.

 

Die Ideen sprudeln vor Vielfältigkeit und Kreativität

Der 15-Jährige Arber aus Albanien freute sich darauf, in der Projektwoche mit den eigenen Händen etwas zu gestalten. Er fertigte einen selbst gewerkelten Gaming Stuhl für das Spielen von Computerspielen zuhause an.
Die 18-jährige Ernessa kreierte sich ein eigenes Keyboard inklusive Keyboardtisch, Tasten und einem Notenbuch. „Ich bin musikalisch und schreibe z.B. selber Rap Texte“, erzählte sie. Da sie schon immer ein richtiges Klavier haben wollte und das bisher leider zu teuer war, kam sie auf die Idee sich in der Projektwoche ein Keyboard anzufertigen. „Mir fehlen nur noch alle Holztasten, dann ist alles fertig“, sagte sie begeistert. Später möchte Ernessa gerne in die medizinische Richtung gehen und träumt von einem Job als Zahnarzthelferin.

Es ist bereits das vierte Mal, dass eine Projektkooperation zwischen der Kubus³-Projektwerkstatt und Schülerinnen und Schülern der Carlo Schmid Schule stattfindet.
„Wir möchten die Talente von jungen Menschen entdecken. Sie sind noch frei im Kopf und offen für neue Horizonte und andere Welten“, erklärte Rosi Schüle das Konzept. „Bestenfalls gelingt es uns ihnen dabei als Nebeneffekt sogar einen Anstubser für ihre berufliche Richtung mit auf den Weg zu geben“, so Schüle weiter.

Die Projektwoche „Ich mach mein Ding“ mündete am Abend des letzten Tages in einer Vernissage, bei der alle Schülerinnen und Schüler stolz ihre selbst kreierten Werke vor Publikum präsentierten.

Werde auch Du Teil der Carlo Schmid Schule und bewirb dich noch heute für einen unserer Bildungsgänge in Freiburg!

Wir bieten Dir regelmäßig Beratungsgespräche an der Carlo Schmid Schule Freiburg an. Die Beratungsgespräche finden jeweils von 15:00 bis 16:00 Uhr statt. Folgende Termine sind in diesem Schuljahr geplant:


Donnerstag, 23. April 2020
Donnerstag, 18. Juni 2020
Freitag, 10. Juli 2020

 

So erreichst Du uns

Ort: Türkheimer Str. 1

Parkmöglichkeiten vor der Schule und auf dem Parkplatz vor dem Eisstadion.

Du erreichst uns mit der Strassenbahnlinie 4 Richtung Messe bis Haltestelle „Berliner Allee“.

Wir freuen uns auf Dich!

Neu: Die Carlo Schmid Schulen haben für das Schuljahr 2018/2019 für die Wirtschaftsschule und Kaufmännischen Berufskollegs neue Schulgeldkonditionen!

Aufgepasst: Du willst in der Wirtschaft durchstarten? Mache in 2 Jahren Deine Fachschulreife in der Wirtschaftsschule, in 2 Jahren Deine Fachhochschulreife im Kaufmännischen Berufskolleg I und II oder im Kaufmännischen Berufskolleg Fremdsprachen und Dir stehen die Wege in den Beruf oder zur Hochschulreife offen!

 

Wirtschaftsschule

Du hast Interesse an wirtschaftlichen Themen? Du hast Lust Dir Wissen im Bereich Text- und Datenverarbeitung anzueignen und erste Einblicke in einen Büroalltag zu erhalten?
Der Hauptschulabschluss reicht Dir nicht und Du möchtest Dich für weiterführende Schulen qualifizieren, wie z.B. das berufliche Gymnasium (allgemeine Hochschulreife) oder das Berufskolleg (Fachhochschulreife)? Dann bist Du in der Wirtschaftsschule genau richtig!

 

Kaufmännische Berufskollegs I und II

Du interessierst Dich für Wirtschaft, möchtest Dir Kenntnisse in den Bereichen Betriebswirtschaftslehre, kaufmännische Steuerung und Kontrolle aneignen? Du hast Lust praktische Fähigkeiten im Projektmanagement zu erwerben?
Erreiche im einjährigen Kaufmännischen Berufskolleg I und II mit nur zwei Prüfungen mehr neben der Fachhochschulreife den Abschluss „staatlich geprüfte Wirtschaftsassistentin /staatlich geprüfter Wirtschaftsassistent“. Dann passen die Kaufmännischen Berufskollegs zu Dir!

 

Kaufmännisches Berufskolleg Fremdsprachen

Du hast Spaß daran Sprachen zu lernen und Deine Sprachkenntnisse zu vertiefen? Die Kombination aus Sprachen und kaufmännischem Wissen interessiert Dich?
Erreiche im zweijährigen Kaufmännischen Berufskolleg Fremdsprachen mit nur zwei Prüfungen mehr neben der Fachhochschulreife den Abschluss „staatlich geprüfte Wirtschaftsassistentin /staatlich geprüfter Wirtschaftsassistent“. Dann melde Dich gleich beim Kaufmännischen Berufskolleg Fremdsprachen an!

 

Neue Schulgeldkonditionen!

Durch Profilleistungen, die unser Schulprofil Carlo Schmid ausmachen, gibt es neue Möglichkeiten der individuellen Förderung für Dich. Wir stärken Dich in Deiner Persönlichkeit und geben Dir Orientierung: Mit uns entdeckst Du was in Dir steckt!

Ergreife Deine Chance! Rufe gleich an und mache Deine Mittlere Reife oder deine Fachhochschulreife bei uns! Wir informieren Dich hierzu auch gerne vor Ort in einem Beratungsgespräch.

 

Kontaktiere uns!

Karlsruhe
Mannheim
Pforzheim (Nur Wirtschaftsschule und Kaufmännische Berufskollegs I und II)
Freiburg (Nur Wirtschaftsschule)

Jetzt Neu: Die Carlo Schmid Schulen haben für das Schuljahr 2018/2019 neue Schulgeldkonditionen.
Schaue gleich nach, vielleicht ist auch ein interessantes Angebot für Dich dabei!
Ob Gymnasium oder Berufskolleg, informiere Dich sofort zu unseren Bildungsabschlüssen und Bildungsschwerpunkten. Mache Deinen Berufs- oder Studienwunsch möglich!

Wir nehmen uns Zeit für Dich in kleinen Klassen. Durch Profilleistungen, die unser Schulprofil Carlo Schmid ausmachen, gibt es neue Möglichkeiten der individuellen Förderung für Dich.
Wir stärken Dich in Deiner Persönlichkeit und geben Dir Orientierung: Mit uns entdeckst Du was in Dir steckt!

Individuelle Beratung gibt es für Dich an allen Schulstandorten. Rufe gleich an.

 

Kontaktiere uns!

Karlsruhe
Mannheim
Pforzheim
Freiburg

Grundrechte verbinden

Unser Namensgeber Carlo Schmid war maßgeblich an der Entstehung des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland beteiligt. Aus Anlass des Diversity Days verglichen die Schülerinnen und Schüler der VAB-O Klasse der Carlo Schmid Schule in Freiburg deshalb deutsche Grundrechte mit denen ihrer Herkunftsländer.
Sie wählten jeweils einen Artikel aus und schrieben ihn in ihrer Herkunftssprache auf Plakate. Es entstanden bunte und eindrucksvolle Plakate mit Schriften wie der arabischen, lateinischen, kyrillischen und den verschiedensten Sprachen wie Englisch, Französisch, Polnisch, Dari, Kurdisch, Russisch, … So zeigten unsere Schülerinnen und Schüler ihre Vielfalt.
Gleichzeitig machte die Aktion deutlich, dass es staatenübergreifend verbindende Grundrechte gibt. Persönliche Schwerpunkte wurden sichtbar und in einer Ausstellung im Schulhaus wurde mit Mitschülerinnen und Mitschülern diskutiert. Beim Vorlesen der Plakate wurde die Klangvielfalt der verschiedenen Sprachen hörbar.

 

Die Carlo Schmid Schule in Freiburg hat eine Urkunde für die Teilnahme am Diversity Day erhalten

Großes Hof-Fest mit beeindruckender Ausstellung zum Namensgeber Carlo Schmid!
Die Carlo Schmid Schule Freiburg hat ihr 20-jähriges Bestehen gefeiert. Die Feier rundete als Abschlussveranstaltung das 20-jährige Jubiläumsjahr der Carlo Schmid Schulen beim Internationalen Bund (IB) Baden mit den Standorten Karlsruhe, Mannheim, Pforzheim und  Freiburg ab. Eine große Auftaktveranstaltung hatte im November 2017 in der Carlo Schmid Schule in Karlsruhe stattgefunden.

 

Ziellandung darf nicht aus den Augen verloren werden

Die Schülerinnen und Schüler sowie die anwesenden Gäste lauschten der Laudatio im Atrium von Schulleiterin Ursula Metzger-Horoba. In ihrer kreativen und motivierenden Rede sprach sie von Astronauten, Planeten und Raumschiffen als Synonym für die Schülerinnen und Schüler und der Schule. Der Clown Christian Rabe vom Zirkus Rabe unterhielt das Publikum mit kreativen Jongliereinlagen. Er stellte weise Fragen an sein Publikum: „Einige Astronauten verlassen das Raumschiff. Und nun? Welche Firmen gibt es? Wo könnte ich landen?“, sagte er und versuchte den Schülerinnen und Schülern damit im übertragenen Sinne mit auf den Weg zu geben, sich Gedanken über ihre Zukunft zu machen.
„Wir leben alle auf einer Welt“, erzählte er weiter. Er bezog sich dabei auf die Vielfalt, die an allen Carlo Schmid Schulen gelehrt und gelebt wird.

„Unsere Ziellandung darf nicht aus den Augen verloren werden“; appellierte ein als Carlo Schmid verkleideter Lehrer an die Jugendlichen.
„20-mal um die Erde, immer ein anderer Auftrag, herausfordernd, aber immer bereichernd“, hieß es am Schluss von Ursula Metzger-Horoba zum 20-jährigen Jubiläum der Carlo Schmid Schulen in Baden.

Nach dem offiziellen Teil gab es einen Trommelworkshop mit anschließender Aufführung und eine ausgelassene Feier im Hof mit Bewirtung. Pommes, Bratwurst und Getränke wurden von der Reha-Hauswirtschaft und Abteilung Reha-Beikoch (Reha Ausbildung = Ausbildung für Menschen mit besonderem Förderbedarf) des Internationalen Bundes Freiburg zur Verfügung gestellt und sorgten für eine gute Stimmung. Die Jugendlichen nahmen gern das Angebot der sportlichen Aktivitäten wie Basketball oder Tischtennis an.

Parallel gab es eine Ausstellung zum Namensgeber der Schule Carlo Schmid, dem Grundgesetz, Grundrechten und zum Thema Diversity (Soziale Vielfalt konstruktiv nutzen und Unterschiede wertschätzen) im Schulgebäude zu sehen. Sie beantwortete auch wer Carlo Schmid war.

 

20-jähriges Jubiläum an der Carlo Schmid Schule in Freiburg   20-jähriges Jubiläum an der Carlo Schmid Schule in Freiburg   20-jähriges Jubiläum an der Carlo Schmid Schule in Freiburg   20-jähriges Jubiläum an der Carlo Schmid Schule in Freiburg

20-jähriges Jubiläum an der Carlo Schmid Schule in Freiburg   20-jähriges Jubiläum an der Carlo Schmid Schule in Freiburg   20-jähriges Jubiläum an der Carlo Schmid Schule in Freiburg   20-jähriges Jubiläum an der Carlo Schmid Schule in Freiburg

Die Klassen VAB 2 (Vorqualifizierung Arbeit und Beruf/Geflüchtete) und SBFS (Sonderberufsfachschule) der Carlo Schmid Schule Freiburg haben an einem Flashmob für Kinderrechte in der Freiburger Innenstadt teilgenommen. Gemeinsam mit sieben Jugendlichen der Jugendzirkusgruppe „Phare Ponleu Selpak“ aus Kambodscha und der neunten Klasse des Walter-Eucken-Gymnasiums wurde er auf dem Platz der Alten Synagoge in der Innenstadt durchgeführt. Initiiert wurde der Flashmob von Südwind Freiburg e. V. und gemeinsam mit den Schulen organisiert.

Im Vorhinein fand ein interkulturelles Treffen der Schülerinnen und Schüler der Carlo Schmid Schule mit den Jugendlichen aus Kambodscha statt. Bei einem gemeinsamen Mittagessen mit Speisen aus den jeweiligen Herkunftsländern war ein gegenseitiger Austausch in den Räumen von Südwind möglich. Marion Bär vom Verein Südwind hatte Channuth (15), Thera (17), Sovann (18) und die anderen kambodschanischen Jugendlichen aus der Gruppe, die gerade durch Deutschland tourt, nach Freiburg eingeladen, um an der Flashmob-Aktion teilzunehmen.

Jedes Kind hat Recht auf …

Zuvor wurden die Schülerinnen und Schüler der VAB-2-Klasse auf Kinderrechte und Rechtsverletzungen in diesem Bereich vorbereitet sowie zwei Plakate für den Flashmob zu dem Recht auf „Gesundheit“ und „Meinungsäußerung und Information“ gestaltet. Die Klasse SBFS wurde auf die Situation in Kambodscha durch einen Film eingestimmt. Mehrere Schüler lasen bei der anschließenden Aktion lautstark ein bis drei Sätze vor, die erklären, wo dieses Recht auf der Welt wie verletzt wird. „Jedes Kind hat das Recht auf elterliche Fürsorge! Jedes Kind hat das Recht auf Bildung und auf Gleichheit!“, schallte es da unter anderem lautstark aus dem Megafon über den Platz der Alten Synagoge.

Die Jugendzirkusgruppe der 15- bis 20-jährigen Jugendlichen aus Kambodscha führte zwischen den Lesungen immer wieder akrobatische Übungen vor und begeisterte damit die anderen Schulklassen und Passanten gleichermaßen. Eine gemeinsame Aktion mit der wichtigen Botschaft dahinter: Alle Kinder haben Rechte und diese dürfen in keinem Land der Welt verletzt werden!

Wie auch in den letzten Jahren präsentierten wir uns wieder auf der regionalen Berufsmesse Job-Start-Börse 2018. Auf der Messe für Schülerinnen, Schüler, Eltern und auch pädagogischen Fachkräften stellten wir unsere aktuellen Angebote vor. Die Job-Start-Börse Freiburg unterstützt bei der Berufsfindung. Sie bietet viele konkrete Ausbildungsangebote und die richtigen Kontakte für den Start in den Beruf.

Carlo Schmid Schule bietet neue Perspektiven

Bei der Job Start Börse suchten viele Schülerinnen und Schüler nach Möglichkeiten. Aber auch insbesondere für die Eltern war der Messebesuch sehr hilfreich so noch etwas Passendes für ihre Kinder zu finden. Auskunftsfreudige Teams am Stand unserer Carlo Schmid Schule informierten die zahlreichen Besucherinnen und Besucher. Sie eröffneten dabei so manchen in den Gesprächen sogar neue Perspektiven. Dabei war insbesondere für die Wirtschaftsschule eine hohe Nachfrage zu verzeichnen.
Mit dem Einstieg bei uns ist eine optimale Voraussetzung für einen guten Einstieg ins spätere Berufsleben geschaffen.
Interessierte finden in der Carlo Schmid Schule jetzt noch neben der Wirtschaftsschule für andere Schularten wie das Berufseinstiegsjahr (BEJ) oder die Berufsfachschule für Metalltechnik einen Platz. Die Voraussetzung für die 2-jährige Wirtschaftsschule, die zur Mittleren Reife führt, ist der Hauptschulabschluss. Beginn ist zum September. Danach stehen die Wege in den Beruf oder zur Hochschulreife offen. Informationen zum BEJ und der Berufsfachschule für Metalltechnik findest Du unter:
Carlo Schmid Schule Freiburg
 
 

Dreizehn Schülerinnen und Schüler aus zwei Sonderberufsfachschulklassen der Freiburger Carlo Schmid Schule entwickelten in einer dreitägigen Projektwoche in der Kubus³-Projektwerkstatt eine künstlerische Installation aus Materialien wie Holz, Metall sowie diversen Objekten, zum Thema „Was bewegt …“.

Das Projekt wurde von der Jugendberufshilfe der Carlo Schmid Schule Freiburg unter der Leitung von Silvia Salomon sowie der Klassenlehrerin Irene Linsenmeier initiiert und gemeinsam mit Künstlern des Kubus³-Teams umgesetzt. Mithilfe der von der Jugendberufshilfe akquirierten Spendengeldern der Sparkasse Freiburg, der Thomas Staebe Stiftung und der Stiftung Pro Juventute gelang es, das Projekt in die Tat umzusetzen.
„Hauptsächlich ging es darum, dass die Jugendlichen aufgrund des Mottos gemeinsam eine kreative Umsetzungsidee entwickeln und selbstständig erarbeiten“, sagte Silvia Salomon von der Carlo Schmid Schule.

„‘Der Lauf der Dinge‘ vom Schweizer Künstlerduo Fischli & Weiss inspirierte unser Projekt“, erläuterte die Künstlerin Jikke Ligteringen. „Nach der Filmvorführung haben die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen 4 verschiedenen Stationen erarbeitet und am Ende zu einer gemeinsamen Installation zusammengefügt“, so Künstlerin Eva Übelhör.
Dabei war viel Teamgeist und Kreativität erforderlich. „Wo scheitern wir oder wo entdecken wir neue Möglichkeiten“, erklärte Eva die Herausforderung.

Die Projektwoche „Was bewegt …“ mündete am Nachmittag des letzten Tages in einer Vernissage. Mit Stolz präsentierten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor Publikum ihre selbst kreierte Installation und bekamen viel Applaus für ihre Vorstellung.

Es ist bereits das dritte Mal, dass eine Projektkooperation zwischen der Kubus³-Projektwerkstatt und Schülerinnen und Schülern der Carlo Schmid Schule stattfindet.

 

Projekt "Was bewegt" an der Carlo Schmid Schule Freiburg  Projekt "Was bewegt" an der Carlo Schmid Schule Freiburg  Projekt "Was bewegt" an der Carlo Schmid Schule Freiburg

In einer mehrstündigen Veranstaltung befassten sich die Schülerinnen und Schüler der vier SBFS- und VAB- Klassen mit dem Thema Geld und wie man damit umgehen sollte.

Es war an dem Tag besonders wichtig, einen Impuls zu setzen, sich das Thema Schuldenfallen bewusst zu machen. Denn immer mehr Jugendliche verschulden sich zunehmend. Sei es durch Unsicherheit oder mangelndes Wissen. Denn oft passiert es sehr schnell: Man möchte seinen Status aufwerten, kauft sich zum Beispiel das neueste Smartphone und schließt den bestklingenden Vertrag ab. Oder erfreut sich bei größeren Anschaffungen über „unglaublich günstige“ Kredite. Deshalb wurden die Schülerinnen und Schüler umfassend über Themen wie Handyverträge, Onlinekäufe, Girokonten, Führerschein und Auto etc. aufgeklärt. Sie erfuhren nicht nur, wie man Verträge oder Ähnliches abschließt, sondern auch was es dabei besonders zu beachten gilt.

 

Geld – kein Tabuthema

Die allgemeinen Ziele bei der Veranstaltung waren es, das Thema Geld und Schulden bei den Schülerinnen und Schülern zu enttabuisieren. Ebenso Unsicherheiten und Naivitäten abzubauen und die Schülerinnen und Schüler für Werbung und ihre Absichten zu sensibilisieren.

Waren sich einige Schülerinnen und Schüler der Carlo Schmid Schule Freiburg anfangs nicht über ihren Konsum und deren Kosten bewusst, lernten sie nun in der Veranstaltung, wie leicht man auf Tücken hereinfallen kann und dass man häufiger auf seine Ausgaben achten sollte.

Bei einem gelungenem Auftaktevent an der Carlo Schmid Schule konnten die Carlo Schmid Schulen ihr 20-jähriges Jubiläum gebührend feiern. Ende November 2017 fand, umgeben von einem vielseitigen Rahmenprogramm, die Feier statt. Anlässlich des Jubiläums waren viele prominente Gäste wie:
• Siegmar Mosdorf, Vorsitzender der Stiftung Carlo Schmid & Parlamentarischer Staatsekretär a.D.
• Parsa Marvi, Stadtrat der Stadt Karlsruhe
• Stefan Guffart, Vorstandsmitglied des Internationalen Bundes (IB)
• Doris Lauer, Geschäftsführerin IB Baden
in Karlsruhe anwesend.
Die Band JuKuWe aus Pirmasens und tolle Programmpunkte der Schüler rundeten diesen ereignisreichen Tag ab.

Mehr Informationen zur Schule unter:
www.carlo-schmid-schule.de
www.internationaler-bund.de

Das Jahr 2017 neigt sich dem Ende und die Carlo Schmid Schulen blicken zurück auf ein spannendes und ereignisreiches Schuljahr.
Wir entlassen unsere Schülerinnen und Schüler nun in ihre wohlverdienten Ferien und wünschen ihnen und ihren Familien ein frohes Weihnachtsfest, schöne Ferien und einen guten Start ins Neue Jahr!

An den Carlo Schmid Schulen ist die Bildungsarbeit
geprägt im Sinne ihres Namensgebers

Die Carlo Schmid Schulen in Baden feierten Ende November mit einem vielseitig gestalteten Rahmenprogramm in Karlsruhe ihr 20-jähriges Jubiläum. Die 20-Jahrfeier stand ganz unter dem Eindruck ihres Namensgebers Carlo Schmid und der Schulgeschichte, die an den Standorten Karlsruhe, Pforzheim, Mannheim und Freiburg gelebt und erlebt wurde.
Doris Lauer, Geschäftsführerin des Internationalen Bundes (IB) Baden begrüßte die Gäste und als Redner u.a. Parsa Marvi aus dem Stadtrat der Stadt Karlsruhe, Siegmar Mosdorf, Vorsitzender des Vorstands der Carlo Schmid Stiftung und Parlamentarischer Staatssekretär a.D. sowie Stefan Guffart, Vorstand des Internationalen Bundes. “Die Schulen sind seit ihrer Gründung 1997 in ihrer jeweiligen Kommune hervorragend eingebettet und es gibt gute Kooperationen zur Wirtschaft, denn so können unsere Schülerinnen und Schülern praktische Erfahrungen machen und sie lernen die breite Palette der Berufe kennen. So erhalten sie frühzeitig einen Zugang zum Arbeitsmarkt“, so Lauer.

Bildungsarbeit an den Schulen
„An den Carlo Schmid Schulen stehe nicht im Vordergrund, welche Nationalität oder sozialen Hintergrund die Schülerinnen und Schülern mitbringen würden, sondern der Fokus liege auf ihrem Potential, Talent, Können und auf der Unterstützung ihrer individuellen Entwicklung“, sagte Parsa Marvi aus dem Stadtrat der Stadt Karlsruhe. Sein Fazit war: „Wäre Carlo Schmid heute hier, wäre er stolz auf Ihre besondere Bildungsarbeit an den Schulen“.
„Denn bestmögliche Bildung und Erziehung ist auch ein großes Anliegen der Stadt Karlsruhe, an der nicht gespart werden darf“, so Marvi weiter, „die Zukunft der Gesellschaft wird nicht an den Fließbändern, sondern an den Schulbänken entschieden“.

Namensgeber Carlo Schmid
Siegmar Mosdorf sprach von der großen Persönlichkeit Carlo Schmids, „die wir heute suchen müssen“. Carlo Schmid war einer der Gründerväter der Bundesrepublik Deutschland und maßgeblich an der Ausarbeitung des Grundgesetzes beteiligt. Nach dem 2.Weltkrieg war Carlo Schmid ein Brückenbauer in Europa. Mosdorf lernte Carlo Schmid persönlich während seines Studiums in Konstanz kennen und war Initiator zur Gründung der Carlo Schmid Stiftung 1987, die sich der liberal-humanistischen Tradition von Carlo Schmid verpflichtet fühlt.
„20 Jahre Carlo Schmid Schulen, d.h. die Schulen sind jetzt wahlberechtigt“, so bezog sich Mosdorf auf das Jubiläum.

Entwicklung der Schulen
Die Werte des Internationalen Bundes (IB) spiegeln sich in den Carlo Schmid Schulen wieder, denn Carlo Schmid war auch ein Mitbegründer des IB. In einem Live-Interview beantwortete Stefan Guffart dann Fragen zu den Anfängen der Schulen. „Wir haben uns damals getraut und aus einem zarten Pflänzchen, das damalige einjährige Berufsvorbereitende Jahr (BVJ), sind heute 4 gutgehende Schulen hervorgegangen“, so Guffart. Er hat eine besondere Verbindung zu den Carlo Schmid Schulen, denn Stefan Guffart war ehemals Geschäftsführer des IB Baden und wollte die Unabhängigkeit des IB mit dem Geschäftsfeld Schulen vorantreiben.

Werte der Schule
Die Schulleiterin Sylvia Zürker verglich das Alter der Schule mit den ersten 20 Lebensjahren eines Menschen, die prägend für das ganze Leben sind. Die Carlo Schmid Schule stehe für eine ganzheitliche und zweckfreie Bildung im Sinne von Carlo Schmid. Das pädagogische Konzept habe sie mit anderen Schulleiterinnen und Schulleitern weitergedacht und neue Werte ausformuliert wie Achtsamkeit, Respekt, Demokratie und Toleranz. „Wir möchten die Schülerinnen und Schüler in ihrer Persönlichkeit stärken, sodass sie glücklich und zufrieden sind und einen Beitrag für die Gesellschaft leisten können“, so Zürker.

         

   

    

Am Freitag, 17. Oktober 2017 stand das Thema der Dualen Ausbildung an der Carlo Schmid Schule Freiburg im Mittelpunkt. Sogenannte Ausbildungsbotschafter besuchten die Schülerinnen und Schüler der VAB, SBFS und der Wirtschaftsschulklasse, um bei Ihnen das Interesse für verschiedene Ausbildungsberufe zu wecken. Die Ausbildungsbotschafter sind Auszubildende, die an Schulen von ihrer Ausbildung berichten. Dabei erzählen sie von ihren persönlichen Erfahrungen und gewähren den Schülerinnen und Schülern einen Einblick in ihren Beruf.

 

Verschiedene Berufe authentisch vorgestellt von Auszubildenden

Zu Besuch waren vier Azubis und der Koordinator der Ausbildungsbotschafter, Herr Konrad vom BBQ. Anschaulich stellten sie die Ausbildungsberufe Feinwerkmechaniker/in, Berufskraftfahrer/in, Fachlagerist/in und Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/in vor.
Beim Vortrag des letzten Ausbildungsberufes lernten die Schülerinnen und Schüler auch ein wenig von der Praxis kennen, als sie sich zum Beispiel gegenseitig den Blutdruck messen konnten.

Für die Schülerinnen und Schüler der Carlo Schmid Schule war der Tag ein unvergessliches Erlebnis und die vorgestellten Berufe weckten großes Interesse. Dass die Berufe von gleichaltrigen, engagierten Azubis vorgestellt wurden, kam besonders gut an.

 

   

Für alle Schülerinnen und Schüler stellt sich früher oder später die Frage: Was werde ich nach der Schule machen? Während die einen sich für eine weiterführende Schule oder ein Studium entscheiden, streben andere den direkten Einstieg ins Berufsleben mit einer Ausbildung an. Welche zu einem passt, ist eine andere, herausfordernde Frage.

 

Einblick in den Beruf eines Berufskraftfahrers

Um den Schülerinnen und Schülern der Carlo Schmid Schule Freiburg dabei Hilfe zu leisten, fand am Mittwoch, 11. Oktober 2017 in den Berufseinstiegsklassen (VAB, SBFS und BEJ) ein Unterrichtsbesuch der Spedition Klotz GmbH statt. Der Geschäftsführer Herr Klotz und sein Mitarbeiter Herr Trutt stellten in den drei Klassen das Familienunternehmen und den Ausbildungsberuf des Berufskraftfahrers sehr anschaulich vor. Am Ende der jeweiligen Unterrichtsstunde konnten die Schülerinnen und Schüler sich im mitgebrachten LKW ans Steuer setzen, das Hoch- und Runterfahren der Hubladebühne ausprobieren und die Ladefläche besichtigen.

Der Beruf des Berufskraftfahrers begeisterte an diesem Tag einige der Schülerinnen und Schüler. Besonders der Praxiseinblick kam sehr gut an. Nach dem Besuch der zwei Experten entschied sich ein Schüler der Carlo Schmid Schule Freiburg sogar für ein Tagespraktikum bei der Spedition Klotz GmbH, um seine Eignung für diesen Beruf zu testen.

 

Schüler der Carlo Schmid Schule Freiburg sitz am Steuer eines LKWs der Spedition Klotz GmbH

Bei schönstem Sonnenschein empfing Freiburg seine Teilnehmer und Teilnehmerinnen des diesjährigen gemeinsamen Sportfestes des Internationalen Bundes (IB) Baden und der Carlo Schmid Schule im Seepark des Sportzentrums West.

Die Reha Auszubildenen, die Teilnehmer der Freiwilligendienste, Berufsvorbereitung und den Programmen PerF, PerjuF erwartete zusammen mit den Schülerinnen und Schülern der CSS ein spannender und abwechslungsreicher Tag.

Unter kräftigem Beifall eröffnete die Trommelgruppe unter Leitung von Rico Kirsch die Veranstaltung.
Die Begrüßung durch Urban Müller (BL Freiburg) und Markus Dankesreiter, der das Vorbereitungsteam leitete, zeigten sehr deutlich, wie viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aber auch Auszubildende für die Vorbereitung, den Aufbau und den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung beitrugen.

Insgesamt 10 verschiedene Disziplinen konnten die Jungs und Mädels durchlaufen. Eine „Laufkarte“ bestätigte den Jugendlichen die Teilnahme an den verschiedenen Sportarten. Auch außergewöhnlichere Sportarten wie „Menschen-Kicker“, Feldhockey, Slackline und Bogenschießen wurden angeboten und fanden großen Zulauf. Insbesondere der Aufbau des „Menschen-Kickers“ stellte eine Herausforderung für das Organisationsteam dar. Umso größer war die Freude darüber, dass die Umsetzung am Ende klappte und das Highlight des Tages in Betrieb genommen werden konnte. Der Spaßfaktor beim Kicken kam nicht zu kurz.

Für das kulinarische Wohl sorgten ein Grillstand und allerlei süße Speisen, die vom Küchen- und Hauswirtschafts-Team bereitgestellt und angeboten wurden.

„Spaß wird bei uns großgeschrieben. Die Jugendlichen sollen sich gemeinsam bewegen und gemeinsam etwas erleben“, so Ursula Metzger-Horoba, Schulleiterin der Carlo Schmid Schule.
Das Areal im Freiburger Westen ist ideal für allerhand Outdoor-Sportarten, und bietet reichlich Platz und Raum für derartige Veranstaltungen.
Das jährliche Sportfest führte den IB Freiburg mit seinen Bereichen zusammen. Hinter dem bewusst gewählten Zeitpunkt im Herbst steht der pädagogische Gedanke. „Das Sportfest zu diesem Zeitpunkt erfüllt zusätzlich den Charakter einer Auftakt- und Kennenlernveranstaltung für alle neuen Lehrjahre, Schulklassen und neu angelaufenen Maßnahmen“, sagt Dankesreiter, Sozialberater in der Reha Ausbildung. Getreu unserem Slogan „gemeinsam sich bewegen, gemeinsam was erleben“ wurde ein Angebot geschaffen, welches neben gemeinsamen Spaß zusätzlich auch noch das Ankommen beim Internationalen Bund und der Carlo Schmid Schule erleichtert und zum Aufbau eines Vertrauensverhältnisses der Teilnehmer zum Personal sowie zur Steigerung der Motivation der Teilnehmer führt.

Beachtliche 80 Runden und damit ganze 32 km lief der Gartenbau-Azubi Daniel Whiler und gewann damit den Rundenlauf. Die ersten drei Plätze bei der Gesamtgruppenwertung im Rundenlauf gingen an die Gartenbau Reha-Ausbildung, Hauswirtschaft Reha-Ausbildung und BEJ. Die Gewinner im Einzellauf erhielten Kinogutscheine im Wert von bis zu 20 Euro, die Gewinnerteams Wertgutscheine im Wert von bis zu 50 Euro.

Freuen konnten sich auch die Gewinner des Fußballturniers. Die Plätze 1 bis 3 gingen an die Klassen VAB (Vorbereitung Arbeit/Beruf), 1BFM (Berufsfachschule Metall) und VABO (Vorbereitung Arbeit/Beruf ohne Deutschkenntnisse) der Carlo Schmid Schule. Alle drei wurden mit Siegerpokalen prämiert.

Alle genossen das Aktivsein in der warmen Herbstsonne. Die Freude an der Bewegung stand wie immer im Vordergrund und so wurde das gemeinsame Sportfest ein großartiges Erlebnis für alle Beteiligten!

Unter dem Motto „Gemeinsam Ankommen“ fand an der Carlo Schmid Schule Freiburg zu Beginn des Schuljahres ein Aktionstag statt. Schülerinnen und Schüler des Vorqualifizierungsjahres Arbeit/Beruf (VAB) und der einjährigen Sonderberufsfachschule (SBFS) nahmen daran teil.

Mit dem Ziel, sich gegenseitig kennenzulernen und die Klassengemeinschaft zu stärken, führten die Schülerinnen und Schüler Übungen wie Turmbau, „Leonardo-Brücke“ und Gruppen-Jonglage durch. Außerdem fertigten die Schüler Steckbriefe an, um sich besser kennenzulernen. Ein gemeinsames, verdientes Essen am Ende der Aktionen rundete den Tag ab.

Der Aktionstag war der Einstieg in acht Veranstaltungen zum Training von Schlüsselqualifikationen, die über das Schuljahr hinweg gemeinsam von der Jugendberufshilfe und einer Lehrkraft durchgeführt werden. Im Winter finden die Veranstaltungen im Schulgebäude, im Sommer rund um den Seepark statt. Draußen bietet es sich besonders an, auf digitale Schatzsuche zu gehen, eine „Flussüberquerung“ durchzuführen oder an der Kletterwand des Internationalen Bundes sein Können unter Beweis zu stellen. Nach jeder Aktion findet eine ausführliche Auswertung statt.

Neben dem Kennenlernen und der Teamstärkung sollen persönliche und soziale Kompetenzen der einzelnen Schülerinnen und Schüler gefördert werden. Die Jugendlichen sollen lernen, Eigeninitiative zu zeigen und durchzuhalten, auch wenn etwas nicht gut läuft. Gleichzeitig sollen sie lernen Verantwortung zu übernehmen und Selbstvertrauen zu entwickeln.

 

Erstaunliche Ergebnisse beim Erlernen von HipHop und Rap an der Carlo Schmid Schule in Freiburg Continue reading

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Die Carlo Schmid Schule präsentiert sich
bei der Job-Start-Börse auf dem Freiburger Messegelände (Hermann-Mitsch-Str. 3, 79108 Freiburg)

31.05.2017 von 14.00 Uhr bis 20.30 Uhr
01.06.2017 von 08.30 Uhr bis 14.30 Uhr

Spaß am Sport verbindet

Mitte Oktober fand das Sportfest des Internationalen Bundes Baden (IB) mit der Carlo Schmid Schule (CSS) Freiburg und der Abteilung Reha des IB Freiburg im Seepark des Sportzentrums West statt. Insgesamt rund 250 Schülerinnen und Schülerinnen der CSS sowie Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Abteilung Reha des IB fanden an diesem Tag zu einem umfangreichen Sportprogramm zusammen. Continue reading

Zwölf VAB-O-Schüler/innen der Freiburger Carlo Schmid Schule probierten sich in einer fünftägigen Projektwoche in der Kubus³-Projektwerkstatt an künstlerischen Arbeiten zum Thema „ICH – und meine Träume“ aus. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler kommen z.B. aus Gambia, Afghanistan oder Syrien. Sie sind zwischen 16 und 21 Jahre alt. Continue reading

Was muss geschehen, wenn Menschen bereit sind, ihre Heimat aufzugeben?

Dieser Frage geht die Ausstellung „Flüchtling-Flucht-Zuflucht“ ab dem 20. November 2015 um 11 Uhr in den Räumen des Bildungszentrums nach. Ab 13 Uhr findet der Tag der offenen Tür statt.

Continue reading

Schülerinnen und Schüler der Carlo Schmid Schule stellten ihre „Ursprungsfahne“ mit einem Steckbrief oder Beitrag auf der Rückseite her. Die Zeilen auf der Rückseite der Flaggen sollen zum Nachdenken anregen. Continue reading

„Da komm ich her“

Die Schülerinnen und Schüler der VABO-Klasse der Carlo Schmid Schule Freiburg zeigten in der Themenwoche „Vielfalt und Fremdheit – die Buntheit der Gesellschaft“ ihre Herkunftsländer auf der Weltkarte.

Dass hinter geraden Linien meist Umwege und Schicksale stehen, zeigen die einzelnen Lebensgeschichten der Schüler.

Die Carlo Schmid Schule bietet jetzt den wissbegierigen Jugendlichen den äußerst wichtigen Unterricht in der deutschen Sprache und eine praktische Vorbereitung auf eine mögliche Arbeitsaufnahme oder gar Ausbildung.

Bei Bedarf kann der Schulbesuch um ein weiteres Jahr verlängert werden mit dem Ziel einen anerkannten schulischen Abschluss zu erreichen.

Schüler und Schülerinnen (VAB-O) der Carlo Schmid Schule Freiburg zeigen woher sie kommen

Schüler und Schülerinnen (VAB-O) der Carlo Schmid Schule Freiburg zeigen woher sie kommen