An der Carlo Schmid Schule (CSS) in Karlsruhe fanden im Juli Projektwochen zum Thema Nachhaltigkeit auf der Basis des Konzeptes von „Baut Eure Zukunft“ statt. Das Ziel der Schüler*innen des Beruflichen Gymnasiums und der Berufsfachschule Kinderpflege war es, in Kleingruppen Ideen zu entwickeln, wie nachhaltiges Handeln an der CSS konkret umgesetzt werden kann.

Dabei standen vier Themen im Fokus: nachhaltige Ernährung, Ökobilanz unserer Ernährung, Diversity und Intersexualität.

Zum Thema nachhaltige Ernährung kamen die drei Teammitglieder des Beruflichen Gymnasiums Melina (17), Marlen (19) und Canan (20) zu dem Ergebnis, ein stärkeres Bewusstsein für gesündere und nachhaltigere Ernährung schaffen zu wollen. Dabei denken Sie an eine Umgestaltung der schuleigenen Mensa sowie des Essenangebots.

Zum Thema Ökobilanz dagegen schlugen die beteiligten Schüler*innen eine Ökobilanzampel an der Carlo Schmid Schule vor, welche den ökologischen Fußabdruck der verwendeten Produkte zeigt. Dazu soll eine eigene App „zur Kontrolle der konsumierten Produkte für jedermann“ entwickelt werden, so Jolanda (19) aus dem Team.

Um Diskriminierung an Schulen, wie gesellschaftliche Intoleranz, Ausgrenzung und Mobbing zu verhindern, sollte laut dem Team „Diversity“ eine eigenes Schulfach Diversity an der Carlo Schmid Schule eingeführt werden. „Wir hoffen mit diesem Projekt ein Statement zu setzen und ein gesellschaftliches Umdenken zu schaffen“, sagte Teammitglied Frida (17). „Das Fach sollte im ersten Jahr für alle neuen Klassen verbindlich sein und wird zu Beginn des Schuljahres in einer Infoveranstaltung vorgestellt. Dort soll dafür sensibilisiert werden, warum das Fach wichtig ist und an der CSS unterrichtet wird“, erklärt Teammitglied Pauline (17) weiter.

Zum Thema Akzeptanz von Intersexualität an der Schule, lautet der Vorschlag von Lili (17) und ihren Klassenkameraden: Eine Toilette für das Dritte Geschlecht. „Das Projekt soll dazu dienen, dass sich Intersexuelle an der Carlo Schmid Schule angenommen und wohler fühlen“, sagen die Teammitglieder. Regelmäßige Infoveranstaltungen und Workshops zu diesem Thema sollen die Neueinführung noch unterstützen.

„Im Rahmen der Projektwochen zum Thema Nachhaltigkeit sind viele kreative und sinnvolle Ideen der Schüler*innen entstanden“, resümiert Projektleiterin und Fachbereichsleiterin Britta Waßmuth, „alle haben über ihren eigene Tellerrand geschaut und rege über die verschiedenen aktuellen Themen, die unsere Gesellschaft betreffen diskutiert. Ich bin sehr zufrieden mit den Ergebnissen aller Projektgruppen“.

Die ein oder andere Idee davon ist für die Zukunft vielleicht eine Überlegung wert.

„Baut Eure Zukunft“ ist eine gemeinsame Initiative von Social Impact, Deutsche Bank Stiftung und Deutsche Bank. Die Entwicklung der Toolboxen „Demokratiebildung und Rassismus“ wurden gefördert im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

 

 

Aufgepasst: Du willst in einen Beruf starten oder träumst von einem Studium?

Mache in 3 Jahren Deine Allgemeine Hochschulreife im Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasium mit den Profilen Gesundheit oder Soziales an der Carlo Schmid Schule und Dir stehen die Wege in einen Beruf oder ein Studium frei!

Wir bieten das Sozial- und Gesundheitswissenschaftliche Gymnasium an den Standorten Karlsruhe, Mannheim und Pforzheim an. In den Sommerferien sind folgende Ansprechpartner*innen erreichbar:

Carlo Schmid Schule Mannheim

Markus Hauck

Tel.: 0621 8198-182

Carlo Schmid Schule Karlsruhe

Jeannette Schick 

Tel: 0721 921354-10

Carlo Schmid Schule Pforzheim

Heinz Prokopczuk

Tel: 07231 3861-600

Unsere Profile

Profil Gesundheit

Du interessierst Dich für den Gesundheitsbereich? Mit dem Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasium und dem Profil Gesundheit legst Du den Grundstein zu einem Medizinstudium oder einem ähnlichen Studiengang. Bei uns erlernst Du Wissen über Gesundheit und Pflege sowie Naturwissenschaften. Nach dem Abitur stehen Dir viele Türen offen.

Profil Soziales

An der Carlo Schmid Schule hast Du die Möglichkeit in den sozialen Bereich einzusteigen und Dich auf diesem Gebiet zu qualifizieren. Im Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasium mit dem Profil Soziales lernst Du verschiedene pädagogische und psychologische Theorien kennen. Nach dem Abitur am Gymnasium sind viele Studiengänge oder eine Ausbildung z. B. im Bereich Pädagogik wählbar.

Durch Profilleistungen, die unser Schulprofil Carlo Schmid ausmachen, gibt es neue Möglichkeiten der individuellen Förderung für Dich. Wir stärken Dich in Deiner Persönlichkeit, analysieren dein Lernpotenzial und geben Dir Orientierung: Mit uns entdeckst Du was in Dir steckt!

Ergreife Deine Chance! Rufe gleich an und mache Dein Abitur bei uns! Wir informieren Dich hierzu auch gerne vor Ort in einem persönlichen Beratungsgespräch mit individueller Führung durch die Schule!

 

Wirtschaft ist Dein Ding?

Mache in 3 Jahren Deine Allgemeine Hochschulreife im Wirtschaftswissenschaftlichen Gymnasium an der Carlo Schmid Schule in Mannheim und starte im Beruf oder Studium durch!

Wir bieten das Wirtschaftswissenschaftliche Gymnasium am Standort Mannheim an. In den Sommerferien ist folgender Ansprechpartner erreichbar:

Carlo Schmid Schule Mannheim

Markus Hauck

Tel.: 0621 / 8198-182

Das Wirtschaftswissenschaftliche Gymnasium

An der Carlo Schmid Schule Mannheim hast Du die Möglichkeit Dich im Bereich Wirtschaft zu qualifizieren. Im Wirtschaftswissenschaftlichen Gymnasium lernst Du verschiedene Theorien aus dem Wirtschaftssektor kennen, wie z.B. Fach- und Methodenkompetenz anhand konkreter Bezüge zur beruflichen Praxis. Wenn du Interesse an volks- und betriebswirtschaftlichen Themen mitbringst, bist Du hier genau richtig!

Nach dem Abitur am Gymnasium stehen für Dich viele Studiengänge zur Wahl wie z.B. ein BWL-Studium oder Du entscheidest Dich für eine Ausbildung z. B. in kaufmännischer oder verwaltungstechnischer Richtung.

Durch Profilleistungen, die unser Schulprofil Carlo Schmid ausmachen, gibt es neue Möglichkeiten der individuellen Förderung für Dich. Wir stärken Dich in Deiner Persönlichkeit, analysieren Dein Lernpotenzial und geben Dir Orientierung: Mit uns entdeckst Du, was in Dir steckt!

Ergreife Deine Chance! Rufe gleich an und mache Dein Abitur bei uns! Wir informieren Dich hierzu auch gerne vor Ort in einem persönlichen Beratungsgespräch mit individueller Führung durch die Schule!

 

Von Anfang Juni bis Mitte Juli 2019 fand die bereits 4. Kinderkunstausstellung statt. In diesem Jahr war die Ausstellung in den Gängen des 2.OG der Carlo Schmid Schule Pforzheim zu besichtigen. Sie fand großen Zulauf bei Groß und Klein. Die Ausstellung zeigte Kunstwerke, die im Atelier der Kita „Sternenfänger“ im gemeinsamen Projekt mit vier Pforzheimer Künstlern, einer Kunsttherapeutin und 31 Kindern der Kita entstanden sind.
31 Vier- bis Sechsjährige bastelten neben den Kunstwerken auf Holz und Lein-wand auch Pappmaschee- und Tonfiguren und probierten dabei diverse Materialien und Techniken aus. Bei dieser Ausstellung sind sie die Schöpfer und orientieren sich dabei an ihren ganz individuellen Stärken und Schwächen.
„Die Freude der Kinder, mit der sie ihr Figuren und Tiere in Ton modellierten, ihre Fantasie ausdrückten, beeindruckte mich sehr“, sagte Bildhauerin Sibylle Burrer, eine der beteiligten Künstlerinnen.
Eigenständige und kreative Projekte wie diese sind Teil der Reggio-Pädagogik der Kita. Das pädagogische Handeln der Erzieher*innen ist in allen Kitas des Internationalen Bundes (IB) Baden durch die Reggio-Pädagogik inspiriert.
„Mir ist es wichtig, dass interessierte Kinder, früh gefördert und an die Kunst herangebracht werden. Kinder sind in diesem Alter so unbeschwert und unbe-darft und mit einer Schaffenskraft ausgestattet, die einfach faszinierend ist. Das Kind steht dabei im Zentrum“ so die freischaffende Künstlerin Gabriele Münster.

Auch auf den Austausch der Kinder mit den Schüler*innen der Carlo Schmid Schule legte man viel Wert. Die angehenden Kinderpfleger, die künftigen Erzieher*innen sowie die Absolventen der Fachschule für Sozialpädagogik hatten hier die Möglichkeit erste Kontakt zu den Kindern zu knüpfen. Fünf Schüler*innen begleiten die Kinder bei dem Rundgang durch ihre eigene Ausstellung. „Uns freut, dass die Schüler*innen und die Kinder hier die Gelegenheit haben sich gegenseitig kennenzulernen. Wir übernehmen oft unsere eigenen Absolventen in unsere hauseigene Kita“, sagte Schulleiterin Ursula Heckner-Bisping stolz.

Die Kunstwerke und Skulpturen waren für 15 bis 50 Euro zu haben, der Erlös ging direkt an die Kita und kommt den Kindern zugute. Fast alle haben bereits einen Käufer gefunden.

Eine neue kostenlose praxisintegrierte Ausbildung (PiA) zum/r Erzieher/in startet im September. Für spät Entschlossene gibt es hier noch freie Plätze an der Carlo Schmid Schule sowie eigene Praktikumsplätze.

Neun Schüler*innen der Wirtschaftsschule I und II der Carlo Schmid Schule Freiburg nahmen Ende Juni an der TabApp-Rallye der Landeszentrale für politische Bildung (LpB) in Freiburg teil, die historisch-politische Bildung mit dem heutigen Mediennutzungsverhalten von Schüler*innen verbindet.

Ausgestattet mit Tablet und App begaben sich Berina, 18, Teresa und Adem 17 nach einer kurzen Einweisung in der Landeszentrale für Politische Bildung mit einem Tablet zusammen mit ihren Mitschüler*innen jeweils in Dreierteams auf historische Spurensuche in Freiburgs Innenstadt. Dort lernten sie den Zweiten Weltkrieg mit schwarz-weißen Originalfilmaufnahmen aus der Zeit des Nationalsozialismus und die Tage des Wiederaufbaus am Beispiel Freiburg auf ihrem Tablets neu kennen.
Holocaust, Gleichschaltung und Luftkrieg / Bombennacht hießen die drei Themengebiete, mit denen sich die drei Teams beschäftigten. „Der große Luftangriff auf Freiburg am 27. November 1944 dauerte nur 23 Minuten und riss fast 2800 Menschen in den Tod“, sagte Teresa nachdenklich über den Text auf ihrem Tablet, „fast 80% der Altstadt wurden zerstört!“, liest sie weiter vor.

„Ich habe unsere Schüler*innen für dieses Projekt angemeldet, da Ende des Jahres der Nationalsozialismus auf dem Stundenplan steht und dieses Thema für sie durch die Spurensuche in der eigenen Stadt viel greifbarer und anders erfahrbar gemacht werden kann“ , berichtete Klassenlehrerin Dr. Magdalena Klinger auf der Rallye. „Das sind Eindrücke, die bleiben“, stimmte auch Schulleiterin der Carlo Schmid Schule, Ursula Metzger-Horoba zu, die den Ausflug begleitete.
Adem war erstaunt über die noch immer sichtbaren Gitter über ehemaligen Luftschutzbunkern in der Stadt: „Was, waren da wirklich die Menschen drin?“, fragte er ungläubig. Die Aufgabe der Jugendlichen ist es mit dem Tablet verschiedene Punkte der Stadt abzulaufen und dort Fragen zu beantworten.

Die gewonnen Erkenntnisse wurden anschließend von den drei Gruppen am Ende der Rallye in der Landeszentrale für politische Bildung vorgestellt und besprochen. Die Jugendlichen hatten die Möglichkeit Fragen zu stellen. Auch die Gründungszeit unserer heutigen Demokratie wurde in diesem Zusammenhang thematisiert, sodass die Jugendlichen einen umfassenden geschichtlichen Kenntnisstand zu der damaligen Zeit erhalten.

Das innovative Spielkonzept der TabApp Rallye der Landeszentrale für politische Bildung mit moderner Technik, Navigationsmöglichkeiten, informativen Videosequenzen und kreativen Teamaufgaben, eröffnete den Schüler*innen einen neuen und mobilen Zugang zum Zweiten Weltkrieg. Während der Rallye sollten sie sich in die damalige Situation der Menschen hineinversetzen. Das erzeugte
viel Neugierde und nachdenkliche Gespräche sowohl untereinander als auch mit den Lehrer*innen und stieß auf eine große Resonanz mit nachhaltiger Wirkung. Die Unterrichtung des Themas in Form einer Rallye außerhalb des Klassenzimmers wurde zu einem Erlebnis für alle Beteiligten.

Die vier Carlo Schmid Schulen in Mannheim, Pforzheim, Karlsruhe und Freiburg haben am Gemeinschaftsprojekt „Baut Eure Zukunft“ teilgenommen. An allen vier Schulen haben diverse Aktionen zu dieser Thematik stattgefunden. „Wir wollen ein Leuchtturmprojekt im Rahmen von „Baut Eure Zukunft“ werden“, berichten Beate Schramm Prozesseignerin und Schulleiterin der Carlo Schmid Schule Karlsruhe und Britta Waßmuth, Projektkoordinatorin (bei der Teilnahme).

„Baut Eure Zukunft“ ermutigt Schüler*innen der 8. bis 10. Klassenstufe aller Schulformen gesellschaftliche Herausforderungen der Zukunft anzugehen und sich aktiv und gemeinschaftlich mit wichtigen Themen der Schule und der Gesellschaft auseinanderzusetzen.
Die Lehrmaterialien der „Baut Eure Zukunft“ Toolboxen vermitteln wichtige Schlüsselqualifikationen wie Eigeninitiative, Empathie oder Sozial- und Teamkompetenz und stärken das Selbstvertrauen. Die Schüler*innen haben sich bereits mit konkreten Herausforderungen, wie z.B. Demokratie, Gewalt, Rassismus, Armut, Mobbing, Zukunftsangst, Kompetenzen der Zukunft oder Nachhaltigkeit beschäftigt.

Mannheimer Carlo Schmid Schule gewinnt 2. Preis

Die Carlo Schmid Schule Mannheim hat beim Bundesfinale mit ihrem Team „CSS – cool, smart, sympathisch“ den 2. Platz belegt! Aus vorher ursprünglich 56 Wettbewerbsbeiträgen wurden sie als eines von sechs Schülerteams für die Teilnahme an einem zweitägigen Wettbewerb ausgewählt und nach Berlin eingeladen. Dort entwickelten sie Lösungsideen zu einem der 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Die Challenge, welche erst vor Ort bekannt gegeben wurde, lautete: „Demokratie leben: Wie könnt Ihr als Schüler*innen unsere Gesellschaft aktiv mitgestalten und eure Interessen vertreten? Die vier Schüler*innen Younes Aiboud, Isabell Jesionowski, Julia Prechtl und Fardin Kohestani freuen sich gemeinsam mit ihrem Klassenlehrer Felix Bünger über diese Auszeichnung!

„Ich freue mich sehr über den Erfolg unserer Schülergruppe beim Wettbewerb. Die Schüler*innen haben zum einen in besonderer Weise zum Ausdruck gebracht, wie tief das Bewusstsein für die eigene Zukunftsgestaltung verankert ist und zum anderen welche gesellschaftlichen Unterstützungsmöglichkeiten gewünscht werden“, sagte Marco von Grzegorzewski, Schulleiter der Carlo Schmid Schule Mannheim, „diesen Auftrag wollen wir als Carlo Schmid Schule gerne annehmen und gemeinsam mit den Schüler*innen Umsetzungsmöglichkeiten suchen, finden und gestalten!“, so von Grzegorzewski weiter.

„Ich war sehr begeistert davon, mit wie viel Engagement die Schüler*innen und die Lehrer*innen sich bei „Baut Eure Zukunft“ einbringen. Das macht bestimmt auch vielen anderen Schüler*innen und Lehrer*innen Hoffnung für die Zukunft und zeigt Ihnen wie toller Unterricht zukünftig aussehen kann“, meint Uwe Birkel, Projektleiter bei „Baut Eure Zukunft“, nachdem er in Karlsruhe gerade die neue Toolbox Kompetenzen der Zukunft getestet und eine der kostenfreien Baut Eure Zukunft Fortbildungen durchgeführt hat.

„Baut Eure Zukunft“ ist eine gemeinsame Initiative von Social Impact, Deutsche Bank Stiftung und Deutsche Bank. Die Entwicklung der Toolboxen „Demokratiebildung und Rassismus“ wurden gefördert im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Aktuell arbeitet das Team an einer der Toolbox „Kompetenzen der Zukunft“.

Die aktuelle Kinderkunstausstellung in der Carlo Schmid Schule Pforzheim zeigt Kunstwerke die im Atelier der Kita „Sternenfänger“ im gemeinsamen Projekt mit Pforzheimer Künstlern und Kindern der Kita entstanden sind.
Dies ist Teil der Reggio-Pädagogik der Kita. Das pädagogische Handeln der Erzieher*innen ist in allen Kitas des Internationalen Bundes (IB) Baden durch die Reggio-Pädagogik inspiriert.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 17. Juli 2019.
Die Kunstwerke sind in den Gängen des 2.OG der Carlo Schmid Schule Pforzheim zu besichtigen.

Noch nicht verkaufte Kunstwerke können gern erworben werden. Die Nachfrage ist derzeit hoch.

Führungen sind nach Anmeldung möglich: Tel. 07231/1394397.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

In diesem Schuljahr besuchte die 2-jährige Berufsfachschule (2BFS2) der Carlo Schmid Schule in Freiburg im Rahmen der Schulkinowoche Baden-Württemberg den Film „Welcome to Sodom- dein Smartphone ist schon hier“.

„Wir sind uns gar nicht bewusst, was unser Konsum woanders auf der Welt bewirkt. Wir können so dankbar sein hier zu leben“ war nur eine Reaktion der Schüler*innen. Doch worum ging es im Kino?

Die Verlierer der digitalen Revolution

Der Film zeigt die größte Müllhalde Europas mitten in Afrika und portraitiert die Menschen, die dort wohnen – die Verlierer der digitalen Revolution. Sodom – so bezeichnen die Menschen im westafrikanischen Ghana die etwa 16 km² große Mülldeponie Agbogbloshie nordwestlich der Hauptstadt Accra, auf der täglich containerweise illegaler Elektro- und Elektronikschrott aus Europa und Amerika abgeladen wird.

Die Geräte werden von den etwa 6.000 Menschen, die in Slums auf und um der Mülldeponie leben, zerlegt. Die wichtigen Rohstoffe Kupfer, Aluminium, Zink und Eisen werden zur Wiederverwertung verkauft und landen so auf dem Rückweg nach Europa wieder in den Herstellerländern. Durch die unsachgemäße Verwertung wandern aber giftige Rohstoffe wie Blei, Phosphor, Cadmium, Quecksilber und Arsen in den Boden, das Grundwasser und das Wasser der Lagune. Diese Lagune war bis zur Jahrtausendwende ein Vogelschutzgebiet.

Um an die Rohstoffe zu gelangen, werden die Kunststoffgehäuse der Computer und Monitore verbrannt. Dies setzt Dioxine und andere gefährliche Substanzen frei, die dann durch die Atemwege in den Blutkreislauf gelangen.1

Schockreaktionen der Jugendlichen

„Wie können die Leute mit soviel Müll leben? Wieso machen wir das? Wie können wir das aufhalten? Ich wusste schon, dass es schlimm ist, aber dass es so extrem ist! Dass die Menschen dort überhaupt noch weiße, saubere Kleidung haben? Echt krass!“. Dies waren weitere Reaktionen der Klasse. Das Schicksal der Menschen von Agbogbloshie brachte die Schüler*innen ins Grübeln. Die Diskussion über den Film wird in den Fächern Wirtschaftsgeographie und Ethik weitergehen.

 

Die Carlo Schmid Schule Pforzheim führt seit Anfang Mai mit ihren Schüler*innen Projektwochen zum Thema „Unser Europa – von der Vision zur Wirklichkeit“ durch. In diesem Projekt geht es darum, Jugendlichen die Entstehung und Geschichte des europäischen Gedankens und die Alltagsrelevanz Europas näher zu bringen.

Im Rahmen dieser Aktionswochen, welche am 9. Mai 2019 starteten, gab es eine Vielzahl an Projekten der Schüler*innen. Zur Auftaktveranstaltung beflaggten die Schüler*innen das Gebäude der Carlo Schmid Schule in Pforzheim und erstellten eine Europakarte mit einer Übersicht über ihre eigene Herkunft und der ihrer Mitschüler*innen. Für die Beflaggung wurden verschiedene Fahnen der europäischen Länder an der Fassade der Schule befestigt. Ab dem 10. Mai 2019 wurde das Thema Europa in den Schulfächern Geschichte und Gemeinschaftskunde zum Unterrichtsstoff. Ab dem 20. Mai 2019 begannen die Schüler*innen mit den Vorbereitungen zur Junior-Europawahl, die an der Schule stattgefunden hat.

Am selben Tag hatten die Schüler*innen die Möglichkeit im Café Carlo der Carlo Schmid Schule mit politisch aktiven Vertreter*innen der kommunalen und europäischen Politik zu sprechen.

Es nahmen alle Vertreter der Pforzheimer Gemeinderatsfraktionen an der Veranstaltung teil, sowie die Kandidaten für die Europawahl. Die Schüler*innen erhielten die Möglichkeit, im direkten Diskurs, konkrete Fragestellungen mit den Politikern zu erörtern und Stellung dazu zu nehmen.

Die politischen Vertreter*innen, wie auch die Schüler*innen beteiligten sich rege an den Gesprächen und empfanden die Möglichkeit dazu als durchweg positiv. Die Schüler*innen hatten die Gelegenheit eigene Wünsche für „Mein Europa“ vorzustellen und sich über diese auszutauschen. Die Junior-Europawahl soll das Demokratiebewusstsein der Schüler*innen schärfen.

Nicole Büttner-Thiel, Europaparlamentskandidatin der FDP, besuchte im Rahmen der Aktionswochen zur Europawahl der Carlo Schmid Schulen, Schüler*innen der Abitur- und Berufskolleg-Klassen in Karlsruhe. Zur Vorbereitung auf die in der Schule stattfindende Junior-Europawahl, konnten die Schüler*innen das direkte Gespräch mit einer politischen Vertreterin suchen.

Vor dem Besuch von Frau Nicole Büttner-Thiel bastelten die Schüler*innen Fähnchen mit ihren Gedanken über Europa. Während des Gesprächs kamen besonders die Themen Umweltschutz und Bildung auf. Es wurden viele Fragen zu diesen und anderen Themen gestellt, wobei auch immer wieder Platz für eigene Vorschläge oder Kritik der Klasse war.

Durch den Besuch von Nicole Büttner-Thiel hatten die Schüler*innen die Möglichkeit Ihre Vorstellungen und Wünsche für Europa zu formulieren und sich Feedback dazu anzuhören. Sie beteiligten sich aufgeschlossen und begeistert an der Diskussion. Nicht nur im Gespräch mit Nicole Büttner-Thiel, sondern auch im Gespräch untereinander konnte sich in angenehmer Atmosphäre ausgetauscht werden.

Die Carlo Schmid Schulen in Karlsruhe, Freiburg, Mannheim und Pforzheim gehören zu den Preisträgern der Stiftung Schwarz-Rot-Bunt im Projekt „Europa mitgestalten – Wie denken junge Menschen IHR Europa?“, in welchem sie mit der Kombination von Aktionskunst und der Junior-Europawahl überzeugt haben.

 

Bei angenehmen Frühlingstemperaturen empfing Freiburg seine Teilnehmer*innen des diesjährigen gemeinsamen Sportfestes des Internationalen Bundes (IB) Baden und der Carlo Schmid Schule im Seeparkstadion.

Das Sportfest stand dieses Jahr ganz im Zeichen von „70 Jahre IB“. Ein großes Banner zum 70-Jährigen Geburtstag des Internationalen Bundes, der 1949 in Tübingen gegründet wurde, begrüßte die Teilnehmer*innen am Eingang. Das Ziel bei der Gründung des IB war es, eltern-, heimat- und arbeitslosen Jugendlichen, die im Nachkriegsdeutschland weder Orientierung noch Obdach hatten, durch Betreuung und Ausbildung in ein selbstbestimmtes Leben zu helfen. In den vergangenen 70 Jahren hat der IB mit seinen mittlerweile rund 14.000 Mitarbeiter*innen viel bewegt und setzt sich bis heute für Ausbildung, Selbstbestimmung, Integration und Vielfalt ein.

Zum Sportfest erwartete die Reha Auszubildenden und die Teilnehmer*innen der Berufsvorbereitung (Bvb) zusammen mit den Schüler*innen der Carlo Schmid Schule (CSS) ein spannender und abwechslungsreicher Tag.
Von der Carlo Schmid Schule nahmen die Klassen Vorbereitung Arbeit/Beruf (VAB), Vorbereitung Arbeit/Beruf ohne Deutschkenntnisse (VAB-O), das Berufseinstiegsjahr (BEJ), die Wirtschaftsschule 1 und die Fachschule für Metalltechnik teil.

Insgesamt 8 verschiedene Disziplinen gab es zu durchlaufen. Eine „Laufkarte“ bestätigte den Jugendlichen die Teilnahme an den verschiedenen Sportarten wie Fußball, Bogenschießen, „Menschen-Kicker“, Völkerball oder auch Hip Hop. Der Spaßfaktor kam bei den teils kreativen Sportarten nicht zu kurz. „Spaß wird bei uns großgeschrieben. Die Jugendlichen sollen sich gemeinsam bewegen und gemeinsam etwas erleben“, sagte Urban Müller, Bereichsleiter in der Aus- und Weiterbildung beim IB in Freiburg, „unsere Lehrkräfte motivieren die Jugendlichen und helfen ihnen Hemmschwellen abzubauen.“ Ziel des Sportfestes sei es, das Miteinander zu fördern und auf Augenhöhe zusammenzukommen. Das Areal im Freiburger Westen ist ideal für allerhand Outdoor-Sportarten, und bietet reichlich Platz und Raum für derartige Veranstaltungen.

„Die Jugendlichen sollen beim Sportfest Neues wagen. Wir sind hier alle gleich“, erklärte Andreas Ruh, Koordinator in der Fort- und Weiterbildung in Freiburg. „Das jährliche Sportfest dient zum Aufbau eines Vertrauensverhältnisses der Teilnehmer*innen zum Personal sowie zur Steigerung der Motivation“, so Ruh weiter.

Für das kulinarische Wohl sorgten ein Grillstand und süße Speisen, die vom Küchen- und Hauswirtschafts-Team bereitgestellt wurden. Alle genossen das Aktivsein an diesem Tag. Die Freude an der Bewegung stand wie immer im Vordergrund und so wurde das gemeinsame Sportfest ein großartiges Erlebnis für alle Beteiligten!

Die Carlo Schmid Schule Pforzheim beteiligt sich am Internationalen Museumstag. Die Schüler*innen laden am kommenden Sonntag, den 19. Mai 2019 von 11.00 bis 17.00 Uhr in die Carlo Schmid Schule und das Café Carlo ein.

Das Café Carlo in der Bleichstr. 81 wird von 11.00 bis 17.00 Uhr geöffnet sein. Die
Auszubildenden der Hauswirtschaft sowie die Schüler*innen der VAB- und VAB-O Klassen
werden dort mit Unterstützung des Fördervereins des Technischen Museums kostenfrei eine
große Auswahl an kulinarischem Allerlei unter dem Motto „Erfrischendes und Leckeres für
Eilende und Verweilende“ anbieten.

Die Schüler*innen der VAB-S Klasse haben eine Schulausstellung zum Thema „Artenschutz vor
der Haustür“ im 2. OG der CSS vorbereitet. Sie beschäftigten sich mit einheimischen Tieren
und damit, was man tun kann, dass die Tiere sich wohlfühlen.
Das Thema wurde im Rahmen der Kooperation der Carlo Schmid Schule Karlsruhe mit dem
Karlsruher Zoo aufgegriffen und fällt unter die Kooperation mit dem Artenschutz.

Der Internationale Museumstag wird in Kooperation mit dem Amt für Umweltschutz und dem
Planungsamt Pforzheim und mit Beiträgen von Nationalpark Schwarzwald, BUND, NABU
und Stadtjugendring Pforzheim durchgeführt.

Carlo Schmid Schule eine von vier Preisträgern
Die Carlo Schmid Schulen (CSS) in Karlsruhe, Pforzheim, Mannheim und Freiburg gehören zu einem
von vier Preisträgern der Stiftung Schwarz-Rot-Bunt im Projekt „Europa mitgestalten –
Wie denken junge Menschen IHR Europa?“. Überzeugt haben die CSS mit der Kombination von Aktionskunst
und der Junior-Europawahl. Ziel ist es, den Schüler*innen die Entstehung/Geschichte des europäischen
Gedankens, die Bedeutung und Alltagsrelevanz Europas für den einzelnen und für die verschiedenen
Staaten näherzubringen. Auch das politische System der EU und die Europawahl stehen im Fokus.

Unser Europa – von der Vision zur Wirklichkeit
Zu den wichtigsten Werten der CSS gehört die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung,
die Erziehung zu Toleranz und der respektvolle Umgang mit den Mitmenschen. Die Schüler*innen
sollen befähigt werden, eigenverantwortlich zu handeln und Verantwortung für andere/ die Gesellschaft
zu übernehmen. Das Projekt ist ideal, damit die Schüler*innen sich mit ihrer eigenen Identität – auch als
Europäer*innen – auseinander setzen. Ebenso zeigt es den Schüler*innen, wie politische Mitwirkung
Möglich ist und Visionen Wirklichkeit werden. „Ein gemeinsames Europa beginnt beim Einzelnen,
der den Wert des europäischen Gedankens erkennt und sich selbst als mündiges Mitglied einer
europäischen Gemeinschaft versteht.“

Das Projekt „Unser Europa – von der Vision zur Wirklichkeit“ der Carlo Schmid Schulen beginnt an
allen Standorten mit einem Auftakt am 9. Mai 2019. Dieser wird dazu genutzt, Europa in das Bewusstsein
der Schüler*innen zu bringen. Die Neugierde und die Motivation werden durch einen spielerischen und
interessanten Einstieg geweckt. Das Thema Europa soll mit seinen verschiedenen Facetten in den
Fächern Geschichte/Gemeinschaftskunde, Ethik und Kultur behandelt werden.

In der Aktionswoche haben die Schüler*innen die Möglichkeit, in verschiedenen Workshops ihre
Aktionskunst herzustellen und die Juniorwahl zur Europawahl vorzubereiten. Mit Abschluss der
Aktionswoche wird die Juniorwahl mit einer Wahlparty und der Analyse der Ergebnisse Ende Mai 2019
durchgeführt.

Informiere Dich über alle Bildungsgänge für das Schuljahr 2019 an einem unserer Infotermine.

 

Nicht vergessen:
Am Mittwoch, dem 10. Juli 2019 ab 18.00 Uhr
findet der nächste Infotermin an der Carlo Schmid Schule Freiburg statt.

 

So erreichst Du uns

Ort: Türkheimer Str. 1

Parkmöglichkeiten vor der Schule und auf dem Parkplatz vor dem Eisstadion.

Du erreichst uns mit der Strassenbahnlinie 4 Richtung Messe bis Haltestelle „Berliner Allee“.

Wir freuen uns auf Dich!

In der Carlo Schmid Schule in Pforzheim gastierte die Wanderausstellung der Landeszentrale für politische Bildung zum Thema „100 Jahre Frauenwahlrecht“. Sie wurde von den Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Pforzheim, Susanne Brückner und dem Enzkreis initiiert.

In diesem Zusammenhang besuchte die Gleichstellungsbeauftragte Ende März die Carlo Schmid Schule und so bekamen zwei Klassen der zweijährigen Berufsfachschule und die Eingangsklasse des Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasiums die Gelegenheit, sich zu einem Austausch und einer regen Fragerunde mit Susanne Brückner im Café Carlo zu treffen.

Für diesen besonderen Tag hatte die Eingangsklasse des Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasiums in den vergangen drei Wochen eine Projektarbeit mithilfe ihrer iPads vorbereitet und die Veranstaltung mit einer Präsentation eröffnet, die durch unterschiedliche Musikstücke gestützt wurde. Diese thematisierte sowohl bedeutende Vertreterinnen der Zeitgeschichte, die sich für das Frauenwahlrecht einsetzten, als auch die weltweite Entwicklung und Bedeutung der Gleichberechtigung.

„Die Ausstellung hat mich sehr angesprochen, da passend zum 100-jährigen Frauenwahlrecht die bedeutendsten Frauen mit ihren Ideen und Ansichten vorgestellt wurden. Die Ausstellung war auch der Grund für unsere Präsentation über das Thema Gleichberechtigung“, erzählte die 17-jährige Hanna begeistert.

Im Anschluss an die Präsentation gab Susanne Brückner den Schüler*innen einen Einblick in ihre Arbeit. Dabei fokussierte sie sich primär auf das politische Geschehen der Stadt Pforzheim und die besonderen Aufgaben einer Gleichstellungsbeauftragten. Schnell kamen hierbei interessierte Beiträge der Schüler*innen hinzu, die in eine offene Diskussion übergingen. „Es ist schön zu sehen, wie sich viele Frauen damals und heute für die Frauenrechte eingesetzt haben. Ohne diese Frauen könnten wir als Frauen nicht so viel erreichen“, stellte die 17-jährige Anna fest. Das Interesse der Schülerschaft lag dabei vor allem im Themenbereich der Vereinbarkeit von Beruf und Familie und mangelnden Betreuungsmöglichkeiten für Kinder. Ebenso wurde der Aktualitätsbezug zur Gender-Debatte hergestellt und über die Schwierigkeiten diskutiert, die Männer in Betrieben erwarten, wenn sie um Elternzeit bitten.

Susanne Brückner beantwortete alle Fragen geduldig und detailliert, dabei konnte sie auch von einigen Projekten der Stadt Pforzheim berichten, die einen Teil ihrer Arbeit ausmachen.

Das Jubiläum des Frauenwahlrechts dürfe auf keinen Fall untergehen und müsse von der jungen Generation als ein Privileg erkannt werden, das ein entscheidendes Element unserer Demokratie darstellt. Ein Gefühl der Selbstverständlichkeit sei diesbezüglich ein großer Fehler, so Brückner. Besonders als junge Generation solle man es nicht hinnehmen, dass es in der Gesellschaft eine „scheinbar korrekte“ Rollenverteilung gäbe, sondern diese immer wieder aufs Neue hinterfragen. In diesem Zusammenhang motivierte Sie die Schüler*innen dazu, Demokratie bewusst zu leben und sie mitzugestalten, indem man das Privileg, wählen zu gehen, schätzt und nutzt. Gleichstellung bedeute nicht, dass die Frauen die Männer verdrängen, sondern dass sie das bekommen, was ihnen zusteht. Diese Kernaussage von Susanne Brückner blieb vielen Zuhörer*innen im Gedächtnis, wie beispielsweise Muhammed, 21 Jahre: „Was mir am meisten gefallen hat, war, dass die Frauenrechte angesprochen wurden und dass die Frauen heutzutage ihre Rechte haben“, erklärte er.

Insgesamt wurde diese Veranstaltung von allen Teilnehmenden als äußert gewinnbringend wahrgenommen und motivierte dazu, sich auch weiterhin mit der Thematik der Gleichstellung zu befassen und mit einer offenen Einstellung diesbezüglich durchs Leben zu gehen.

Die Ausstellung „100 Jahre Frauenwahlrecht“ – wurde innerhalb des Gemeinschaftskunde- und Geschichtsunterricht von Klassen aller Schularten besucht und auf unterschiedliche Art und Weise vor- und nachbereitet.

Die Carlo Schmid Schule Karlsruhe hat bei der Teilnahme am Deutschen Schulpreis 2019 eine Platzierung unter den „TOP 50-Schulen“ erreicht! Initiator des Deutschen Schulpreises ist die Robert Bosch Stiftung und die Heidehof Stiftung gemeinsam mit der ARD und Die Zeit Verlagsgruppe. Er wird seit 2006 an Schulen mit hervorragender pädagogischer Praxis verliehen und bewertet die Qualität der Schule in den Bereichen Leistung, Umgang mit Vielfalt, Unterrichtsqualität, Verantwortung, Schulleben und Schule als lernende Institution.

Die Einheitlichkeit beim pädagogischen Programm und die gemeinsame und gleichmäßige Schulentwicklung ist eine Schwerpunktaufgabe an allen Carlo Schmid Schulen an den Standorten Karlsruhe, Pforzheim, Mannheim und Freiburg.

Am Mittwoch, 20. März 2019, informiert die Carlo Schmid Schule Mannheim auf der „AHA! – Ausbildungsvermittlungsbörse“ in der Justus-von-Liebig-Schule, Mannheim. Wir sind von 11:15–14:15 Uhr vor Ort!

Am selben Tag findet auch unser Infoabend um 18 Uhr statt.
Wir freuen uns auf Dich!

Ort: Neckarauer Straße 106 – 116, 5. OG

So erreichst Du uns

Parkmöglichkeiten im Hof (biege von der Neckarauer Straße zwischen uns und „Burger King“ in die Niederfeldstraße ein. Die 1. Einfahrt rechts ist die Hofeinfahrt, nach dem Optik-Geschäft).

Mit der Straßenbahn erreichst Du uns mit der Linie 1, Haltestelle „Lettestraße“.

Die Abiturklasse des Beruflichen Gymnasiums der Carlo Schmid Schule in Mannheim hat in der ersten Februarwoche ein Theaterprojekt durchgeführt. Teil des Programms waren u.a. eine Führung durch das Nationaltheater, eine Vorstellung von „Der Steppenwolf“, eine Faust-Inszenierung und ein anschließender theaterpädagogischer Workshop.

Die Inszenierung von „Der Steppenwolf“ bildete den Auftakt des zweitägigen Theaterprojekts am Nationaltheater Mannheim. Ein menschliches Gehirn in Übergröße thronte auf der Bühne. Gebannt schauten die Schüler*innen auf die Plastik vor ihnen. Die Schauspieler*innen schlüpften aus den Hirnwindungen, um dann wieder darin zu verschwinden. Mal lachend, mal weinend begaben sie sich auf eine Reise ins Unbewusste, um ihre Existenz zu begreifen. „Der ständige Rollenwechsel der Figuren war irritierend, aber auch faszinierend“, bekräftigten Sira Koschmidder und Hediye Kulat, zwei Schülerinnen der Abiturklasse. „Toll war, wie die Figur Harry Haller grüßend auf mich zukam und dann seine Hand wieder wegzog“, zeigte sich Mitschülerin Hannah Weidner von der schüchternen und gespaltenen Hauptfigur des Steppenwolfs, nach dem gleichnamigen Roman von Hermann Hesse, begeistert.

Die Idee des Theaterbesuchs ist nicht neu an der Carlo Schmid Schule Mannheim. Neu ist die Ausweitung zu einem Projekt. So konnten die Schüler*innen erstmals einen Blick hinter die Kulissen werfen und Schneidern, Tischlern und Bühnenbildnern bei ihrer täglichen Arbeit über die Schulter blicken. Nach dem Besuch einer modernen Faust- Inszenierung, probierten sich Schüler*innen in einem theaterpädagogischen Workshop selbst aus. In kleinen szenischen Darstellungen näherten sie sich den Figuren Mephisto, Faust und Gretchen an. Mit vollem Körpereinsatz ließen sie sich auf das szenische Spiel ein und zeigten, dass auch anspruchsvolle Abiturthemen spielerisch und mit viel Spaß gemeistert werden können. „Ich habe heute gelernt, niemals einen Pakt mit dem Teufel zu schließen“, sagte Schülerin Marija Kelava im Anschluss lächelnd.

Nicht nur sie, auch die anderen ließen sich begeistern. Das Theaterprojekt war ein voller Erfolg!

Bewirb auch Du dich für Dein Abitur an der Carlo Schmid Schule Mannheim und erlebe spannende Projekte! Das wirtschaftswissenschaftliche Gymnasium , das Sozial- und Gesundheitswissenschaftliche Gymnasium Profil Soziales oder das Sozial- und Gesundheitswissenschaftliche Gymnasium Profil Gesundheit stehen Dir zur Auswahl!

Ende Januar 2019 durften wir an der Carlo Schmid Schule Pforzheim einen ganz besonderen Gast begrüßen. Prof. Dr. Tassilo Knauf hielt für die Schüler*innen der Fachschule für Kinderpflege, des Berufskollegs für Sozialpädagogik und des Beruflichen Gymnasiums mit dem Profil Soziales einen informativen Vortrag zum Thema „Reggiopädagogik“.

Prof. Dr. Knauf ist im Bereich der Pädagogik der Frühen Kindheit der Experte im deutschsprachigen Raum. Als „Reggiopädagogik“ wird ein Konzept bezeichnet, welches das Kind als Forscher und Entdecker betrachtet. Das Kind bringt seine Entwicklung selbst aktiv voran und benötigt den/die Erzieher/in vor allem als Impulsgeber/in. Der Raum als „3. Erzieher“ spielt eine wichtige Rolle. Mit den Eltern besteht eine Erziehungspartnerschaft. Viele unserer Schüler*innen und Schüler absolvieren im Zuge ihrer Ausbildung zum/r Kinderpfleger/in oder Erzieher/in ein Praktikum in einer Kindertagesstätte, hauptsächlich in IB-eigenen Kitas, die das Konzept der „Reggio-Pädagogik“ umsetzen.
Wir danken Prof. Knauf herzlich für diesen Einblick in sein Forschungsgebiet und hoffen, dass die Zusammenarbeit weiter Früchte trägt.

Prof. Tassilo Knauf und die Reggiopädagogik

Am Samstag, den 19. Januar 2019 war es wieder soweit – die Ausbildungsmesse „Einstieg Beruf“ fand in der Messe Karlsruhe statt. Interessierte konnten sich bei mehr als 370 Unternehmen und schulischen Ausbildungsstätten aus der gesamten Region Karlsruhe informieren.

Auch Bildungseinrichtungen und -träger wie der Internationale Bund boten Einblicke in weiterführende Schulabschlüsse und Ausbildungen.

So war die Carlo Schmid Schule wie jedes Jahr gemeinsam mit den Freiwilligendiensten mit einem Stand vertreten.

Die Messe war sehr gut besucht und es herrschte großer Andrang und Informationsbedarf unter den jungen Besucherinnen und Besuchern. Zudem läuft aktuell die Bewerbungsphase für die gymnasialen Bildungsgänge statt. Am Stand der Carlo Schmid Schule wurden daher viele  Fragen, insbesondere für die Ausbildungsmöglichkeit im Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasium beantwortet. Zwei Schülerinnen der Carlo Schmid Schule waren mit dem Team um Schulberater Oliver Fischer vor Ort und konnten so die Fragen der potentiellen neuen Schülerinnen und Schüler über Schule und Bildungsmöglichkeiten aus erster Hand beantworten. Das kam bei den gleichaltrigen Messebesuchern sehr gut an. Wie immer ein sehr gelungener Tag mit vielen spannenden Eindrücken und interessanten Gesprächen.

Bewirb auch Du dich jetzt für das Sozial- und Gesundheitswissenschaftliche Gymnasium Profil Soziales oder das Sozial- und Gesundheitswissenschaftliche Gymnasium Profil Gesundheit an der Carlo Schmid Schule in Karlsruhe!

 

Schülerinnen und Schüler erleben deutsch-deutsche Zeitgeschichte hautnah

Stefanie Wally, Autorin von „Akte Luftballon“, besuchte am 14. Januar 2019 die Carlo Schmid Schule und hielt dort für die beiden 2-jährigen Berufsfachschulklassen der Kinderpflegerinnen und Kinderpfleger eine inspirierende Lesung über ihre persönliche deutsch-deutsche Geschichte, über Mut und Menschlichkeit im einst geteilten Deutschland.

„Ein Luftballon fliegt in die Welt, 20.03.77….“, so begann Stefanie Wally die Lesung mit Auszügen aus ihrem 2016 erschienenen Buch „Akte Luftballon“. „Ich möchte Sie auf eine Reise in ein anderes Deutschland einladen, eine andere Zeit“, fährt sie fort. Ihr Buch ist Zeitgeschichte. Wally erzählt über ihre langjährige Freundschaft, die als 6-Jährige mit einem gelben Luftballon begann, der 500 km weit vom Raum Heidelberg in den Osten zur gleichaltrigen Anke flog. Der Luftballon führte zu einer bis heute andauernden wunderbaren Freundschaft, die schwierige politische Umstände überstand.

Die Kinderpflege-Klassen behandeln Wallys Buch im Unterricht. Ihr Buch ist zum diesjährigen 30-jährigen Jubiläum des Mauerfalls aktueller denn je. Das Herzstück des Buches sind Briefe, die die Geschichte sehr greifbar machen. Das Buch befasst sich dabei auch mit dem unfairen politischen System der DRR und die permanente Überwachung durch die Stasi, die auch vor Stefanie Wallys und Ankes Briefen nicht Halt machte. „Meine Geschichte handelt von Mut, Haltung, Zivilcourage, die gerade in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich sind“, erzählte Wally. Ihr geht es darum, jungen Menschen einen persönlichen Einblick in die Situation der Menschen im Buch zu geben, erklärte sie, „wenn Zeitzeugen berichten, bekommt man eher ein Gefühl dafür“.

Im Sommer 1988 nach 10 Jahren der Freundschaft, schafften die beiden es endlich sich während einer Klassenfahrt Stefanie Wallys nach Ostberlin das 1. Mal zu sehen. Das Treffen war überwältigend für beide! Kurz danach reiste auch Stefanie Wally in Ankes Heimat bei Meißen. Seit dem Mauerfall und der jetzigen damit einhergehenden Reisefreiheit können sich die Freundinnen sehen, wann immer sie es möchten.

Die Resonanz in der Diskussionsrunde am Ende der Lesung war riesig. „Ihr Buch vermittelt Werte, die wir den Kindern, die wir erziehen, weitergeben können. Zudem haben Sie damals sehr viel Mut bewiesen und ich finde Ihre Geschichte macht Mut, zu sich selbst zu stehen“, sagte Agata aus dem 2. Ausbildungsjahr begeistert, „ich lese Ihr Buch gerade und freue mich wirklich auf jede weitere Zeile!“

Zum Schluss hatte Stefanie Wally noch eine wichtige Botschaft für die Schülerinnen und Schüler: „Politik fängt im Miteinander an. Sie fängt schon damit an wie man in der Schule miteinander umgeht“. Anschließend stand Wally zahlreichen Jugendlichen noch weiter Rede und Antwort und signierte ihnen dabei ihr Buch.

Wie in jedem Jahr fand in diesem Jahr wieder ein Alumni-Treffen der kaufmännischen Berufskollegs an der Carlo Schmid Schule Karlsruhe statt. Fachbereichsleiter und stellvertretender Schulleiter Marco Eilers empfing die ehemaligen Schülerinnen und Schüler des kaufmännischen Berufskollegs II und des Berufskollegs Fachhochschulreife im Schulgebäude in der Ohiostraße zu einer geselligen Runde.

Das Treffen dient dem persönlichen Austausch der Schülerinnen und Schüler untereinander. Die regelmäßige Teilnahme zeigt die Verbundenheit und die persönlichen Nähe zur Schule und den Lehrern. Bei ausgelassener Stimmung haben die Schülerinnen und Schüler Erinnerungen aus der Schulzeit aufleben lassen und angeregt über Neuigkeiten seit dem Abschluss geplaudert.

Die Absolventinnen und Absolventen, die mittlerweile einen Beruf mit kaufmännischem oder wirtschaftlichem Schwerpunkt gefunden haben, erleben jetzt, dass sie auf der Carlo Schmid Schule gut auf das Berufsleben vorbereitet wurden. Ein guter Grund den Kontakt zur ehemaligen Schule, Mitschülern und Lehrern auch in Zukunft zu pflegen und im Austausch zu bleiben.

Alle Alumnis freuen sich schon aufs nächste Jahr!

 

Was ist das kaufmännische Berufskolleg II (BK II)?

Das Berufskolleg II (BK II) führt zur Fachhochschulreife sowie dem Abschluss zur staatlich geprüfte/n Wirtschaftsassistentin/ Wirtschaftsassistent.
Für die Aufnahme ins BK II benötigt man im BK I in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik und BWL mindestens einen Durchschnitt von 3.0. Mit nur zwei Prüfungen mehr können Schülerinnen und Schüler den Abschluss „staatlich geprüfte Wirtschaftsassistentin /staatlich geprüfter Wirtschaftsassistent “ erwerben. Das BK II dauert insgesamt 2 Jahre.

 

Was ist das Berufskolleg Fachhochschulreife (BKFH)?

Das einjährige Berufskolleg Fachhochschulreife (BK FH) führt zur Fachhochschulreife und berechtigt zum Studium jeder Fachrichtung an jeder (Fach-)Hochschule und Dualen Hochschule in Deutschland sowie zur Qualifizierung für die Berufsoberschule und um die allgemeine Hochschulreife zu erlangen.
Für die Aufnahme benötigen Schülerinnen und Schüler im dualen Berufskolleg Fachrichtung Soziales einen Notendurchschnitt von mindestens 3,0 in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik, Biologie und keine der Noten schlechter als ausreichend.

Der Beginn eines Schuljahres steht für unsere Berufskollegs – und Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasien traditionell unter dem Motto „Berufs- und Studienorientierung“.

Im September und Oktober 2018 durften wir hierzu wieder einige unserer Kooperationspartner an der Carlo Schmid Schule begrüßen! Karin Müller-Grunwald führte mit den Schülerinnen und Schülern der Klassen Kaufmännisches Berufskolleg I, Berufskolleg Soziales und Berufskolleg Sozialpädagogik den sogenannten „Bewerber-Knigge“ durch.
Eine individuelle Studienberatung erhielten die Klassen Kaufmännisches Berufskolleg, Berufskolleg Fachhochschulreife und das Sozial- und Gesundheitswissenschaftliche Gymnasium durch Frau Hammel von der Agentur für Arbeit.
In der Woche vor den Herbstferien waren Timo Fahrer und sein Team von der Barmer GEK zu Gast an der Schule, um die Schülerinnen und Schüler des Kaufmännischen Berufskollegs II, Berufskollegs Fachhochschulreife und des Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasiums in einem Persönlichkeitstraining auf zukünftige Bewerbungsgespräche vorzubereiten.

Bewirb auch Du dich an der Carlo Schmid Schule Pforzheim, um jetzt in Deine Zukunft zu starten!

Wir danken unseren Kooperationspartnern für die wunderbare Zusammenarbeit und drücken unseren Schülerinnen und Schülern die Daumen für die anstehenden Bewerbungen, die sie nun hervorragend meistern können!

Dreizehn Schülerinnen und Schüler aus der Sonderberufsfachschule 2 (SBFS 2) der Freiburger Carlo Schmid Schule entwickelten in einer Projektwoche Mitte Oktober in der Kubus³-Projektwerkstatt künstlerische Werke unter dem Motto „Ich mach mein Ding“ aus Materialien wie Holz, Metall uvm.

 

Hintergrund des Projekts?

Das Projekt wurde von der Jugendberufshilfe der Carlo Schmid Schule Freiburg unter der Leitung von Silvia Salomon sowie der Klassenlehrerin Simone Fritz initiiert und gemeinsam mit drei Künstlerinnen und Künstlern umgesetzt. Mithilfe der von der Jugendberufshilfe akquirierten Spendengeldern der Thomas Staebe Stiftung (500 EUR) sowie der Stiftung Franz-Xaver-und Emma-Seiler-Stiftung Freiburg (2000 EUR) gelang es, das Projekt in die Tat umzusetzen.
„Hauptsächlich ging es darum, dass die Jugendlichen mithilfe des Mottos ‚Ich mach mein Ding‘ eine kreative Idee entwickeln und diese aus einem selbst gewählten Material von innen heraus gestalten“, erklärte Alfonso Lipardi, freischaffender Künstler, das Projekt. Gemeinsam mit den beiden anderen Künstler/innen Julius Martin-Humpert und Jikkemien Ligteringen ermutigt er die jungen Menschen zum eigenständigen Arbeiten und dazu selbst etwas zu „schaffen“.

In all unseren Projekten geht es darum, herauszukitzeln, welche Ideen in den Jugendlichen schlummern, die dann ihren individuellen Ausdruck in einem Material finden. Die Künstler sind in diesem Prozess so etwas wie die Geburtshelfer. „Wir versuchen zu inspirieren und geben die entsprechende Unterstützung, auch bzgl. Materialeinsatz und Verarbeitung, damit die Ideen realisiert werden können“, erklärte Rosi Schüle, Kulturpädagogin beim Kubus³-Team, die Herausforderung.

 

Die Ideen sprudeln vor Vielfältigkeit und Kreativität

Der 15-Jährige Arber aus Albanien freute sich darauf, in der Projektwoche mit den eigenen Händen etwas zu gestalten. Er fertigte einen selbst gewerkelten Gaming Stuhl für das Spielen von Computerspielen zuhause an.
Die 18-jährige Ernessa kreierte sich ein eigenes Keyboard inklusive Keyboardtisch, Tasten und einem Notenbuch. „Ich bin musikalisch und schreibe z.B. selber Rap Texte“, erzählte sie. Da sie schon immer ein richtiges Klavier haben wollte und das bisher leider zu teuer war, kam sie auf die Idee sich in der Projektwoche ein Keyboard anzufertigen. „Mir fehlen nur noch alle Holztasten, dann ist alles fertig“, sagte sie begeistert. Später möchte Ernessa gerne in die medizinische Richtung gehen und träumt von einem Job als Zahnarzthelferin.

Es ist bereits das vierte Mal, dass eine Projektkooperation zwischen der Kubus³-Projektwerkstatt und Schülerinnen und Schülern der Carlo Schmid Schule stattfindet.
„Wir möchten die Talente von jungen Menschen entdecken. Sie sind noch frei im Kopf und offen für neue Horizonte und andere Welten“, erklärte Rosi Schüle das Konzept. „Bestenfalls gelingt es uns ihnen dabei als Nebeneffekt sogar einen Anstubser für ihre berufliche Richtung mit auf den Weg zu geben“, so Schüle weiter.

Die Projektwoche „Ich mach mein Ding“ mündete am Abend des letzten Tages in einer Vernissage, bei der alle Schülerinnen und Schüler stolz ihre selbst kreierten Werke vor Publikum präsentierten.

Werde auch Du Teil der Carlo Schmid Schule und bewirb dich noch heute für einen unserer Bildungsgänge in Freiburg!

Carlo Schmid Schule als Kooperationspartner der Kita Kirchfeldmäuse!

Am Samstag, den 29.09.2018, feierte die Kita Kirchfeldmäuse die Eröffnung zum Kinder- und Familienzentrum (KiFaZ) Neureut. Als Kooperationspartner war auch die Carlo Schmid Schule Karlsruhe mit einem Informationsstand vertreten. Ferner luden Schülerinnen und Schüler des ersten und zweiten Ausbildungsjahres zum/zur Kinderpfleger/in ein, Bastelangebote vor Ort anzunehmen und begleiteten diese im Sinne des reggio-pädagogischen Konzeptes der Kita Kirchfeldmäuse.

Die Zusammenarbeit unserer beiden Einrichtungen besteht schon seit mehreren Jahren, so gestaltet die Carlo Schmid Schule jährlich den Vorlesetag für Kinder der Kita Kirchfeldmäuse und immer wieder absolvieren angehende Erzieherinnen und Erzieher und Kinderpflegerinnen und Kinderpfleger der Schule Praktika oder ihr Anerkennungsjahr in der Kita.

Die Teilnahme am großen Eröffnungsfest war für die Schülerinnen und Schüler und Lehrerinnen und Lehrer ein spannendes und sehr unterhaltsames Erlebnis, denn durch das vielfältige Angebot und Programm ergab sich die Möglichkeit, über den eigenen Tellerrand zu schauen und Neues kennen zu lernen.

Carlo Schmid Schule bei der KiFaZ Eröffnung der Kita Kirchfeldmäuse als Kooperationspartner

 

Werde auch Du Teil der Carlo Schmid Schule!

Erkundige Dich nach Deinem Weg bei uns und bewerbe Dich zum Beispiel für eine Ausbildung zum/zur Kinderpfleger/in oder eine kostenfreie Ausbildung zum/zur Erzieher/in!

Unter dem Motto „Wir schaffen was“ hat die Carlo Schmid Schule Mannheim gemeinsam mit den IB Freiwilligendiensten Heidelberg und Kaiserslautern am Freiwilligentag 2018 der Metropolregion Rhein-Neckar teilgenommen!

Der Freiwilligentag bietet Interessierten die Chance, sich freiwillig ohne weitere Verpflichtung für
einen guten Zweck ehrenamtlich zu engagieren. Bei der Müllsammelaktion in und um den Mannheimer
Herzogenriedpark wurden über 145 Kilogramm Müll gesammelt und der Stadtreinigung übergeben. Für
diese Aktion hatten die IB Freiwilligendienste Kaiserslautern eine Präsentation zum Thema Umwelt und
Nachhaltigkeit ausgearbeitet und präsentiert. Das Ganze wurde durch ein Quiz „Wie viele Erden braucht
der Einzelne von uns, um sein derzeitiges Leben führen zu können?“ abgerundet.

Mit über 372 Aktionen war der Freiwilligentag für die Metropolregion Rhein-Neckar wieder ein voller Erfolg und die Carlo Schmid Schule nächstes Jahr gerne wieder mit dabei!
Sei auch Du nächstes Jahr bei Aktionen dabei und informiere Dich jetzt über unsere Bildungsgänge! Werde auch Du Teil der Carlo Schmid Schule!

Zum 14. Mal in Folge war die Friedrich-Ebert-Halle in Ludwigshafen Gastgeber der Ausbildungs- und Studienmesse Sprungbrett 2018. Die Carlo Schmid Schule Mannheim war dort gemeinsam mit den IB Freiwilligendiensten Kaiserslautern vertreten. Zahlreiche Besucher wie Eltern, Schülerinnen und Schüler und weitere Interessierte waren am Stand der Carlo Schmid Schule. Ein großer Informationsbedarf bestand vor allem in Bezug auf die Erzieherausbildung. Der Grund dafür ist, dass die Ausbildung in Baden-Württemberg nur maximal 4 Jahre dauert, während die Dauer in den angrenzenden Bundesländern 5 Jahre beträgt.

Hast Du auch Interesse an einer Erzieherausbildung, dann informiere Dich hier.

Auch die Gespräche mit der Wirtschaftsschule Plus bildeten einen Informations- und Beratungsschwerpunkt. Bei diesem einzigartigen Projekt gemeinsam mit der IHK Rhein-Neckar absolvieren die Schülerinnen und Schüler in drei Jahren eine Ausbildung und können parallel dazu die Fachschulreife erlangen.

Du willst mehr Informationen, dann siehe hier nach!

Es war eine spannende, erfolgreiche Messe und die Carlo Schmid Schule freut sich schon auf die Sprungbrett 2019, um dort ein Jubiläum zu feiern – die 5-jährige Teilnahme an der Ausbildungs- und Studienmesse Sprungbrett!
Werde auch Du ein Teil der Carlo Schmid Schule und informiere dich noch heute nach interessanten Bildungsgängen für Dich!

Neu: Die Carlo Schmid Schulen haben für das Schuljahr 2018/2019 für die Wirtschaftsschule und Kaufmännischen Berufskollegs neue Schulgeldkonditionen!

Aufgepasst: Du willst in der Wirtschaft durchstarten? Mache in 2 Jahren Deine Fachschulreife in der Wirtschaftsschule, in 2 Jahren Deine Fachhochschulreife im Kaufmännischen Berufskolleg I und II oder im Kaufmännischen Berufskolleg Fremdsprachen und Dir stehen die Wege in den Beruf oder zur Hochschulreife offen!

 

Wirtschaftsschule

Du hast Interesse an wirtschaftlichen Themen? Du hast Lust Dir Wissen im Bereich Text- und Datenverarbeitung anzueignen und erste Einblicke in einen Büroalltag zu erhalten?
Der Hauptschulabschluss reicht Dir nicht und Du möchtest Dich für weiterführende Schulen qualifizieren, wie z.B. das berufliche Gymnasium (allgemeine Hochschulreife) oder das Berufskolleg (Fachhochschulreife)? Dann bist Du in der Wirtschaftsschule genau richtig!

 

Kaufmännische Berufskollegs I und II

Du interessierst Dich für Wirtschaft, möchtest Dir Kenntnisse in den Bereichen Betriebswirtschaftslehre, kaufmännische Steuerung und Kontrolle aneignen? Du hast Lust praktische Fähigkeiten im Projektmanagement zu erwerben?
Erreiche im einjährigen Kaufmännischen Berufskolleg I und II mit nur zwei Prüfungen mehr neben der Fachhochschulreife den Abschluss „staatlich geprüfte Wirtschaftsassistentin /staatlich geprüfter Wirtschaftsassistent“. Dann passen die Kaufmännischen Berufskollegs zu Dir!

 

Kaufmännisches Berufskolleg Fremdsprachen

Du hast Spaß daran Sprachen zu lernen und Deine Sprachkenntnisse zu vertiefen? Die Kombination aus Sprachen und kaufmännischem Wissen interessiert Dich?
Erreiche im zweijährigen Kaufmännischen Berufskolleg Fremdsprachen mit nur zwei Prüfungen mehr neben der Fachhochschulreife den Abschluss „staatlich geprüfte Wirtschaftsassistentin /staatlich geprüfter Wirtschaftsassistent“. Dann melde Dich gleich beim Kaufmännischen Berufskolleg Fremdsprachen an!

 

Neue Schulgeldkonditionen!

Durch Profilleistungen, die unser Schulprofil Carlo Schmid ausmachen, gibt es neue Möglichkeiten der individuellen Förderung für Dich. Wir stärken Dich in Deiner Persönlichkeit und geben Dir Orientierung: Mit uns entdeckst Du was in Dir steckt!

Ergreife Deine Chance! Rufe gleich an und mache Deine Mittlere Reife oder deine Fachhochschulreife bei uns! Wir informieren Dich hierzu auch gerne vor Ort in einem Beratungsgespräch.

 

Kontaktiere uns!

Karlsruhe
Mannheim
Pforzheim (Nur Wirtschaftsschule und Kaufmännische Berufskollegs I und II)
Freiburg (Nur Wirtschaftsschule)

Jetzt Neu: Die Carlo Schmid Schulen haben für das Schuljahr 2018/2019 neue Schulgeldkonditionen.
Schaue gleich nach, vielleicht ist auch ein interessantes Angebot für Dich dabei!
Ob Gymnasium oder Berufskolleg, informiere Dich sofort zu unseren Bildungsabschlüssen und Bildungsschwerpunkten. Mache Deinen Berufs- oder Studienwunsch möglich!

Wir nehmen uns Zeit für Dich in kleinen Klassen. Durch Profilleistungen, die unser Schulprofil Carlo Schmid ausmachen, gibt es neue Möglichkeiten der individuellen Förderung für Dich.
Wir stärken Dich in Deiner Persönlichkeit und geben Dir Orientierung: Mit uns entdeckst Du was in Dir steckt!

Individuelle Beratung gibt es für Dich an allen Schulstandorten. Rufe gleich an.

 

Kontaktiere uns!

Karlsruhe
Mannheim
Pforzheim
Freiburg

Kunststoffdeckel können Leben retten. Wie das geht? Durch eine Deckel-Sammelaktion wird ein Projekt unterstützt, das es sich zur Aufgabe macht, Polio zu stoppen. Kein Mensch soll mehr an Kinderlähmung erkranken – das ist das Ziel der Aktion von Deckel drauf e.V..

In Deutschland stellt Polio längst keine Gefahr mehr dar. In einigen Entwicklungsländern ist die lebensbedrohliche Krankheit jedoch noch immer verbreitet. So ist es wichtig, die Finanzierung von Impfungen zu unterstützen. Dies ist möglich durch das Sammeln von Kunststoffdeckeln, die von den Abgabestellen an ein Unternehmen der Abfallwirtschaft verkauft werden.

 

Schülerinnen der Carlo Schmid Schule Pforzheim übernehmen Verantwortung und beweisen ihr soziales Engagement

Schülerinnen der Eingangsklasse des Sozial- und Gesundheitswisssenschaftlichen Gymnasiums starteten vor fünf Monaten mit dem Sammeln der Deckel und bekamen mithilfe von Mitschülern bis zum jetzigen Ende der Aktion ca. 30.600 Deckel von Pfandflaschen zusammen. „500 Deckel für eine Impfung“ heißt es bei der Aktion – somit werden 61 Impfungen gegen Polio in den entsprechenden Ländern finanziert. Durch ihr Profilfach Gesundheit/Pflege haben die Schülerinnen sogar einen thematischen Bezug zu dem Projekt. Leiterin und Initiatorin der Aktion ist Lehrerin des selbigen Profilfachs Frau Constanze Kiefer-Volle.

Wir sind sehr stolz, einen Teil zum Projekt von Deckel drauf e.V. beigetragen zu haben und der Menschheit im Kampf gegen Polio zu helfen.
  

Sammelaktion von Kunststoffdeckeln an der Carlo Schmid Schule Pforzheim   Sammelaktion von Kunststoffdeckeln an der Carlo Schmid Schule Pforzheim

Anfang Juli fiel erneut der Startschuss für die größte Laufveranstaltung Pforzheims: der SWP-CityLauf.
Laufen verbindet – so ist das alljährliche Motto der Veranstaltung, weshalb sie so vielfältig ist wie die Teilnehmenden und wie unsere Schülerinnen und Schüler der Carlo Schmid Schule Pforzheim, die es sich nicht nehmen ließen, dabei zu sein.

Beim SWP-CityLauf fanden mehrere Wettbewerbe statt – für alle Altersgruppen war somit etwas dabei. Die verschiedenen Läufe erstreckten sich auf Rundkursen durch die Pforzheimer Innenstadt. Start war für jeden Teilnehmenden am Marktplatz in der Fußgängerzone.

 

Spitzenleistung beim FunRun

Unsere Schülerinnen und Schüler nahmen am FunRun teil, der am Nachmittag stattfand und über zwei Runden verteilt war. Der FunRun hat seinen Namen nicht von ungefähr! Neben unseren Schülerinnen und Schülern nahmen auch Enten und Einhörner am Lauf teil und sorgten für jede Menge Spaß am Laufen. Unsere Sportlerinnen und Sportler hielten insgesamt 4.200 Meter aus. Die Ergebnisse lassen sich sehen! Von fast 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen zwei Schüler unter die Top 10.

 

Grundrechte verbinden

Unser Namensgeber Carlo Schmid war maßgeblich an der Entstehung des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland beteiligt. Aus Anlass des Diversity Days verglichen die Schülerinnen und Schüler der VAB-O Klasse der Carlo Schmid Schule in Freiburg deshalb deutsche Grundrechte mit denen ihrer Herkunftsländer.
Sie wählten jeweils einen Artikel aus und schrieben ihn in ihrer Herkunftssprache auf Plakate. Es entstanden bunte und eindrucksvolle Plakate mit Schriften wie der arabischen, lateinischen, kyrillischen und den verschiedensten Sprachen wie Englisch, Französisch, Polnisch, Dari, Kurdisch, Russisch, … So zeigten unsere Schülerinnen und Schüler ihre Vielfalt.
Gleichzeitig machte die Aktion deutlich, dass es staatenübergreifend verbindende Grundrechte gibt. Persönliche Schwerpunkte wurden sichtbar und in einer Ausstellung im Schulhaus wurde mit Mitschülerinnen und Mitschülern diskutiert. Beim Vorlesen der Plakate wurde die Klangvielfalt der verschiedenen Sprachen hörbar.

 

Die Carlo Schmid Schule in Freiburg hat eine Urkunde für die Teilnahme am Diversity Day erhalten

Großes Hof-Fest mit beeindruckender Ausstellung zum Namensgeber Carlo Schmid!
Die Carlo Schmid Schule Freiburg hat ihr 20-jähriges Bestehen gefeiert. Die Feier rundete als Abschlussveranstaltung das 20-jährige Jubiläumsjahr der Carlo Schmid Schulen beim Internationalen Bund (IB) Baden mit den Standorten Karlsruhe, Mannheim, Pforzheim und  Freiburg ab. Eine große Auftaktveranstaltung hatte im November 2017 in der Carlo Schmid Schule in Karlsruhe stattgefunden.

 

Ziellandung darf nicht aus den Augen verloren werden

Die Schülerinnen und Schüler sowie die anwesenden Gäste lauschten der Laudatio im Atrium von Schulleiterin Ursula Metzger-Horoba. In ihrer kreativen und motivierenden Rede sprach sie von Astronauten, Planeten und Raumschiffen als Synonym für die Schülerinnen und Schüler und der Schule. Der Clown Christian Rabe vom Zirkus Rabe unterhielt das Publikum mit kreativen Jongliereinlagen. Er stellte weise Fragen an sein Publikum: „Einige Astronauten verlassen das Raumschiff. Und nun? Welche Firmen gibt es? Wo könnte ich landen?“, sagte er und versuchte den Schülerinnen und Schülern damit im übertragenen Sinne mit auf den Weg zu geben, sich Gedanken über ihre Zukunft zu machen.
„Wir leben alle auf einer Welt“, erzählte er weiter. Er bezog sich dabei auf die Vielfalt, die an allen Carlo Schmid Schulen gelehrt und gelebt wird.

„Unsere Ziellandung darf nicht aus den Augen verloren werden“; appellierte ein als Carlo Schmid verkleideter Lehrer an die Jugendlichen.
„20-mal um die Erde, immer ein anderer Auftrag, herausfordernd, aber immer bereichernd“, hieß es am Schluss von Ursula Metzger-Horoba zum 20-jährigen Jubiläum der Carlo Schmid Schulen in Baden.

Nach dem offiziellen Teil gab es einen Trommelworkshop mit anschließender Aufführung und eine ausgelassene Feier im Hof mit Bewirtung. Pommes, Bratwurst und Getränke wurden von der Reha-Hauswirtschaft und Abteilung Reha-Beikoch (Reha Ausbildung = Ausbildung für Menschen mit besonderem Förderbedarf) des Internationalen Bundes Freiburg zur Verfügung gestellt und sorgten für eine gute Stimmung. Die Jugendlichen nahmen gern das Angebot der sportlichen Aktivitäten wie Basketball oder Tischtennis an.

Parallel gab es eine Ausstellung zum Namensgeber der Schule Carlo Schmid, dem Grundgesetz, Grundrechten und zum Thema Diversity (Soziale Vielfalt konstruktiv nutzen und Unterschiede wertschätzen) im Schulgebäude zu sehen. Sie beantwortete auch wer Carlo Schmid war.

 

20-jähriges Jubiläum an der Carlo Schmid Schule in Freiburg   20-jähriges Jubiläum an der Carlo Schmid Schule in Freiburg   20-jähriges Jubiläum an der Carlo Schmid Schule in Freiburg   20-jähriges Jubiläum an der Carlo Schmid Schule in Freiburg

20-jähriges Jubiläum an der Carlo Schmid Schule in Freiburg   20-jähriges Jubiläum an der Carlo Schmid Schule in Freiburg   20-jähriges Jubiläum an der Carlo Schmid Schule in Freiburg   20-jähriges Jubiläum an der Carlo Schmid Schule in Freiburg

Die unternehmensnahe Hochschule der Wirtschaft für Management (HdWM) in Mannheim geht eine Bildungspartnerschaft mit der Carlo Schmid Schule ein. Grundlage der gemeinsamen Aktivitäten ist die „Vereinbarung über die Weiterentwicklung von Bildungspartnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen in Baden-Württemberg“, die 2012 zwischen der Landesregierung, Vertretern der Wirtschaft und Unternehmen geschlossen wurde.

Stärkung ökonomischer Bildung sowie des unternehmerischen Denkens und Handelns

Ziele der Vereinbarung sind die Stärkung der ökonomischen Bildung sowie des unternehmerischen Denkens und Handelns bei Schülerinnen und Schülern. Dem Thema Einklang von Ökonomie und Ökologie wird ebenfalls Raum gegeben. Außerdem sollen Hilfen zur Studien- und Berufswahl sowie eine Verbesserung der Ausbildungs- und Studierfähigkeit der Schülerinnen und Schüler vorangebracht werden.

Der Präsident der HdWM, der renommierte Wissenschaftler und Pädagoge Prof. Dr. Michael Nagy, freut sich auf die Kooperation: „Die Zusammenarbeit soll geprägt werden von gegenseitigem Vertrauen und Offenheit. Dass religiöse, weltanschauliche oder politische Einflussnahmen keinen Platz haben werden, halten wir für selbstverständlich. Um die positive Entwicklung der Partnerschaft sicherzustellen, wollen wir nach jedem Schuljahr im gemeinsamen Gespräch prüfen, ob die festgelegten Ziele erreicht werden konnten und die Zusammenarbeit gegebenenfalls modifiziert werden soll.“

 

Den Schülern näherbringen: Vielfalt der Studienangebote und Berufswelt

Koordiniert wird die Zusammenarbeit von Henrike Tyll, Dozentin und Projektleiterin „Karriere inklusive“ an der HdWM:
„Das didaktische Konzept der Kooperation soll den Schülerinnen und Schülern der CSS die Vielfalt der Studienangebote und Berufswelt anhand praktischer Projekte näherbringen und als Orientierung dienen. Die Hochschule kann dabei den Schülerinnen und Schülern im Verlauf ihrer Schullaufbahn als Modell für ein Studium dienen.“

Die Aktivitäten sollen weitgehende Bestandteile der internen Curricula der Schule sein. Die Projekte und Aktivitäten dienen als Grundlage für den möglichen Ausbau und die Vertiefung der Partnerschaft. Es wird ein langfristig angelegtes Kooperationskonzept angestrebt, welches vorsieht, dass zum Ende eines jeden Schuljahres bzw. Sommersemesters Feedbackgespräche stattfinden. Dabei reflektieren die beteiligten Partner gemeinsam die realisierten Projekte und legen die Aktivitäten des nächsten Jahres fest.

 

Eltern mit ins Boot holen – Studienkonzept „Karriere inklusive“ vorgestellt

Zum Start der Bildungspartnerschaft ist geplant, z. B. Informationen für die Eltern in einem Elternsprechtag an der Schule via Info- und Kommunikationsstand zu vermitteln. Die Eltern lernen dabei die Hochschule sowie das Projekt „Karriere inklusive“ näher kennen.

„Karriere inklusive“ ist ein Studienkonzept, das speziell auf Menschen mit körperlichen und seelischen Beeinträchtigungen zugeht. Die Studierenden befinden sich während der gesamten Studienzeit „im geschützten Raum“ und erfahren so eine professionelle Begleitung und Betreuung rund ums Studium und darüber hinaus. Das ganzheitliche Konzept von „Karriere inklusive“ begleitet ein Team, das eigens dafür geschult und ausgebildet worden ist. Weiter ist vorgesehen, dass sich die Hochschule den Schülerinnen und Schülern an einem speziellen Karrieretag in all ihren Facetten vorstellt. Vorträge von Vertretern der Hochschule an der CSS runden den Dialog ab.

An der Schule sollen mehrere Projekttage stattfinden. Die Hochschule wird dazu je ein Projektthema für eine Schülergruppe bereitstellen und betreuen. Sehr willkommen ist der Besuch einzelner Seminarkurse an der Hochschule durch die Schülerinnen und Schüler.

Der Schulleiter der CSS, Marco von Grzegorzewski, ist schon gespannt auf die Zusammenarbeit mit der HdWM, denn die Kooperation von Schule und Hochschule bietet für alle Beteiligten beste Möglichkeiten und große Chancen. Durch diese Partnerschaft erhalten die Schülerinnen und Schüler der Carlo Schmid Schule einen unmittelbaren Zugang zu den zahlreichen Angeboten der HdWM.

IB Regionalleiter Maximilian Humbs ist vom Erfolg der Bildungspartnerschaft ebenfalls überzeugt.

Der erste Jahrgang im Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasium an der Carlo Schmid Schule Pforzheim besteht Abitur!

Alle Schülerinnen und Schüler haben ihr Abitur im Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasium an der Carlo Schmid Schule bestanden! Sie haben in einer kleinen Klasse mit individuelle Betreuung und Förderung gelernt.
Der Start des Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasiums mit 2 Profilfächern (Pädagogik/Psychologie und Gesundheit/Pflege) war Schuljahr 2015/2016, die staatliche Anerkennung erfolgte im Juli 2017.

 

Viele wohlverdiente Preise!

Für die beste Leistung in den Profilfächern wurden Laura Bueß im Fach Pädagogik und Psychologie und Malena Welsch im Fach Gesundheit und Pflege ausgezeichnet. Die Heidehof-Stiftung stellte diesen Preis zur Verfügung.

Daneben erhielt Laura Bueß den Sonderpreis der Carlo Schmid Schule für ihre hervorragenden Leistungen im Fach Spanisch, sowie einen Preis für die beste Gesamtleistung im Abitur.

Malena Welschs Leistungen im Fach Physik wurden mit dem 2. Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft geehrt. Auch ihr hervorragendes Abschneiden im Fach Mathematik wurde mit dem Preis der Deutschen Mathematiker-Vereinigung gewürdigt.

Leah Maria Pötzsch wurde nicht nur mit dem Scheffel-Preis der Literarischen Gesellschaft Karlsruhe ausgezeichnet, sondern auch mit dem 1. Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft.

Den Sonderpreis der Carlo Schmid Schule für „soziales Engagement“ erhielt Steven Epple.

Die Carlo Schmid Schule Pforzheim gratuliert allen Abiturienten des ersten Abiturjahrganges ganz herzlich!

 

Leider fehlt der Klassenlehrer Herr Daniel Bamann auf dem Gruppenfoto, da zur Abifeier seine Tochter geboren wurde. Er hat seinen Schülerinnen und Schülern als Ansprache eine Videobotschaft aus dem Kreißsaal gesendet!

Du siehst Deine Zukunft in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen?
Wir zeigen Dir wie Du die jungen Generationen bei ihren Lebensaufgaben unterstützt und sie in ihrer Entwicklung begleitest.

Du wirst Kinder und Jugendliche beim Entfalten ihrer sozialen Kompetenzen fördern.
Außerdem wirst Du ihnen dabei helfen die Fähigkeiten zu erwerben, die sie für eine eigenverantwortliche Lebensführung brauchen.

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung stehen Dir sehr vielfältige Arbeitsbereiche offen. So leistest Du Erziehungshilfe, Kinder- und Jugendhilfe oder Hilfe für gefährdete und behinderte junge Erwachsene z. B. in der offenen Jugendarbeit, in Kinder- und Jugendheimen oder Internaten, in der Schulsozialarbeit oder in Kinder- und Jugendpsychatrien.

Zum nächsten Schuljahr 2018/19 wird in der Carlo Schmid Schule Karlsruhe erstmalig die Ausbildung zum Jugend- und Heimerzieher (Berufskolleg in Gründung) angeboten. Die Ausbildung ist schulgeldfrei!

 

Der Bildungsgang startet am 1. Oktober 2018.
Du kannst Dich jetzt darauf bewerben – am besten gleich!

Die Ausbildung ist eine dreijährige Vollzeitausbildung und endet mit einer staatlichen Prüfung. Sie setzt sich zusammen aus zwei Jahren Theorievermittlung an der Carlo Schmid Schule mit Praxisanteilen in entsprechenden Einrichtungen sowie einem dritten Jahr fachpraktischer Ausbildung in einer geeigneten Einrichtung.

Die Ausbildung hat den Status in Gründung.

Die Ausbildungsinhalte sind neben allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch oder Ethik die Kernbereiche der Ausbildung Pädagogik und Sozialwissenschaften, Psychologie und Soziologie, Didaktik und Methodik, Rechts- und Berufskunde, Umwelt- und Gesundheitserziehung sowie Medienpädagogik.
Wahlweise kann im Rahmen der Ausbildung der Erwerb der Fachhochschulreife angestrebt werden.

 

Zugangsvoraussetzungen für den Jugend- und Heimerzieher

_ ein mittlerer Schulabschluss und

_ eine abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung oder
_ ein mindestens einjähriges fachlich angeleitetes Vorpraktikum oder
_ das abgeschlossene einjährige Berufskolleg für Sozialpädagogik
(Beginn am 10. September 2018)

oder

_  Abitur oder Fachhochschulreife und
_ ein mindestens sechswöchiges Vorpraktikum in einer sozialpädagogischen Einrichtung

 

Weitere Zusatzvoraussetzungen

_ der Nachweis über die gesundheitliche und persönliche Eignung
_ ausreichende deutsche Sprachkenntnisse
_ die Zusage einer Einrichtung mit einem Tätigkeitsbereich in Sozialpädagogik

 

Du möchtest mehr wissen oder Dich beraten lassen?

Dann ruf uns doch gleich an unter 0721 92 13 54 – 10 oder lass Dich persönlich beraten in der Carlo Schmid Schule Karlsruhe Ohiostraße 5, 76149 Karlsruhe.
Wir freuen uns auf Dich!

Mitte Juni fand am Standort Mannheim eine Jubiläumslesung im Rahmen des 20-jährigen Bestehens im laufenden Schuljahr der Carlo Schmid Schulen im IB Baden statt.

Thomas Koch, Geschäftsführer von Inside Books, präsentierte eine Auswahl an Texten aus dem Jahr 1997. Bücher aus dem Gründungsjahr der Carlo Schmid Schulen. Es gelang ihm von Beginn an, den damaligen Zeitgeist unterhaltsam und fesselnd in die Gegenwart zu transportieren.

Die knapp zweistündige Veranstaltung lässt sich mittels der folgenden Attribute trefflich beschreiben: kurzweilig, amüsant, rückblickend, reflektierend und teilweise nachdenklich berührend.

Der Austausch im Anschluss über die Texte sowie die Verbindung und das Herstellen zur eigenen Lese- und Lebenserfahrung des Publikums, rundete den Abend ab.

 

Weitere Lesungen in Planung

Schulleiter Marco von Grzegorzewski zeigte sich begeistert von der Veranstaltung. „Wir wollen diesen gelungenen Abend zum Anlass nehmen und von nun an jedes Jahr zu einem von der Schulgemeinschaft bestimmten Rahmenthema eine derartige Lesung veranstalten.“ Zudem werde die Schule die vorgestellten Texte aus dem Gründungsjahr als Bücher anschaffen, um eine kleine Jubiläumsbibliothek anzulegen.

Die Ausstellung „Was glaubst du denn?! Muslime in Deutschland“ ist in der Zeit vom 27. Juni bis 25. Juli 2018 in der Carlo Schmid Schule in Karlsruhe zu sehen.

Die aufwendige Schau verfolgt vor allem ein Ziel: Sie will dazu einladen, ins Gespräch zu kommen und Reflexionen auszulösen über individuelle und kollektive Identitäten oder über die Frage, wer „wir“ sind, wer „wir“ sein wollen, wer dazugehören soll oder wie eine inklusive Gesellschaft aussehen könnte. Fragen, die sich nicht nur an Muslime richten, sondern an alle.

Was bewegt muslimische Jugendliche? Wie denken sie über die Zukunft nach? Was bedeutet ihnen ihre Herkunft? Wie blicken sie auf Deutschland? Die Bundeszentrale für politische Bildung schickt seit zwei Jahren eine Ausstellung auf Tour, die Schülerinnen und Schüler, aber auch alle anderen einlädt, sich mit solchen Fragen zu beschäftigen.

 

Religiosität nur einer von vielen Aspekten

Gezeigt werden Facetten des Alltags von Muslimas und Muslimen in Deutschland.
Deren Religiosität ist dabei nur einer von vielen Aspekten, die im Leben junger Menschen wichtig sind. Entsprechend versteht sich die Ausstellung nicht, beziehungsweise nicht in erster Linie, als Ausstellung über eine gesellschaftliche Gruppe.

 

Als „Peer Guide“ selbst Gruppen führen lernen

Einen zentralen Baustein der Vermittlung bildet ein „Peer Education“-Programm. Schülerinnen und Schüler werden von Peer Trainern an den einzelnen Tour-Stationen zu „Peer Guides“ ausgebildet und dafür geschult, selbst Besuchergruppen durch die Ausstellung zu begleiten. Die Präsentation gliedert sich in drei große Abteilungen (Menschen, Wissen, Vorstellungen).

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite: www.wasglaubstdudenn.de

Ein virtueller Rundgang führt durch die Wanderausstellung. Es gibt viele verschiedene Exponate zu sehen. Fotostellwände, Videokabinen, Zitate, eine Comic-Wand, ein Terminal und vieles mehr gestalten die Ausstellung sehr lebendig.

Unter dem Punkt Ausstellung ->Tourenkalender können sich Besucherklassen/-gruppen ab sofort online anmelden.

 

Ausstellung „Was glaubst du denn?!“ in der Carlo Schmid Schule Karlsruhe   Ausstellung „Was glaubst du denn?!“ in der Carlo Schmid Schule Karlsruhe   Ausstellung „Was glaubst du denn?!“ in der Carlo Schmid Schule Karlsruhe

Ausstellung „Was glaubst du denn?!“ in der Carlo Schmid Schule Karlsruhe   Ausstellung „Was glaubst du denn?!“ in der Carlo Schmid Schule Karlsruhe   Ausstellung „Was glaubst du denn?!“ in der Carlo Schmid Schule Karlsruhe

Die Klassen VAB 2 (Vorqualifizierung Arbeit und Beruf/Geflüchtete) und SBFS (Sonderberufsfachschule) der Carlo Schmid Schule Freiburg haben an einem Flashmob für Kinderrechte in der Freiburger Innenstadt teilgenommen. Gemeinsam mit sieben Jugendlichen der Jugendzirkusgruppe „Phare Ponleu Selpak“ aus Kambodscha und der neunten Klasse des Walter-Eucken-Gymnasiums wurde er auf dem Platz der Alten Synagoge in der Innenstadt durchgeführt. Initiiert wurde der Flashmob von Südwind Freiburg e. V. und gemeinsam mit den Schulen organisiert.

Im Vorhinein fand ein interkulturelles Treffen der Schülerinnen und Schüler der Carlo Schmid Schule mit den Jugendlichen aus Kambodscha statt. Bei einem gemeinsamen Mittagessen mit Speisen aus den jeweiligen Herkunftsländern war ein gegenseitiger Austausch in den Räumen von Südwind möglich. Marion Bär vom Verein Südwind hatte Channuth (15), Thera (17), Sovann (18) und die anderen kambodschanischen Jugendlichen aus der Gruppe, die gerade durch Deutschland tourt, nach Freiburg eingeladen, um an der Flashmob-Aktion teilzunehmen.

Jedes Kind hat Recht auf …

Zuvor wurden die Schülerinnen und Schüler der VAB-2-Klasse auf Kinderrechte und Rechtsverletzungen in diesem Bereich vorbereitet sowie zwei Plakate für den Flashmob zu dem Recht auf „Gesundheit“ und „Meinungsäußerung und Information“ gestaltet. Die Klasse SBFS wurde auf die Situation in Kambodscha durch einen Film eingestimmt. Mehrere Schüler lasen bei der anschließenden Aktion lautstark ein bis drei Sätze vor, die erklären, wo dieses Recht auf der Welt wie verletzt wird. „Jedes Kind hat das Recht auf elterliche Fürsorge! Jedes Kind hat das Recht auf Bildung und auf Gleichheit!“, schallte es da unter anderem lautstark aus dem Megafon über den Platz der Alten Synagoge.

Die Jugendzirkusgruppe der 15- bis 20-jährigen Jugendlichen aus Kambodscha führte zwischen den Lesungen immer wieder akrobatische Übungen vor und begeisterte damit die anderen Schulklassen und Passanten gleichermaßen. Eine gemeinsame Aktion mit der wichtigen Botschaft dahinter: Alle Kinder haben Rechte und diese dürfen in keinem Land der Welt verletzt werden!

Wieder ermöglicht der Schülerwettbewerb des Landtags von Baden-Württemberg unseren Schülerinnen und Schülern, sich auf besondere Weise mit Politik und Gesellschaft auseinanderzusetzen.
Zum 60. Schülerwettbewerb konnten die Teilnehmenden wieder ihre Kreativität zu gesellschaftspolitischen und ethischen Themen freien Lauf lassen. Ob mit einem Plakat oder gar einem selbstgedrehten Video – unsere Schülerinnen und Schüler setzten ihre Ideen eigenständig und erfolgreich um. So erhielten sie am Ende neben Urkunden auch tolle Preise wie zum Beispiel eine Sportswatch, eine Powerbank oder eine moderne Sporttasche.

Wir gratulieren allen Preisträgerinnen und Preisträgern zu dieser tollen Leistung!

 

Schülerinnen und Schüler der Carlo Schmid Schule erhalten Preise    Schülerinnen und Schüler der Carlo Schmid Schule erhalten nach Teilnahme am 60. Schülerwettbewerb Preise

„Vorhang auf!“ hieß es Mitte Juni an der Carlo Schmid Schule in Pforzheim. Das Stadttheater Pforzheim war erneut zu Gast bei uns. Dieses Mal mit dem mobilen Theaterstück „Shut up!“.

Drei Jugendliche, die von erwachsenen Schauspielern dargestellt werden, stehen im Mittelpunkt der Aufführung. Was sie verbindet, ist ihre „Andersartigkeit“, mit welcher sie vor allem im Schulalltag zurechtkommen müssen.

 

Mobbing – Kein Tabuthema

Im Anschluss an die Aufführung hatten die Schülerinnen und Schüler der Eingangsklasse, der Jahrgangsstufe 1 und des BK S die Möglichkeit mit den Schauspielern und der Theaterpädagogin über Inhalte und Themen des Theaterstücks zu sprechen, wobei das Thema „Mobbing“ einen großen Raum einnahm.
Obwohl das mobile Stück für Kinder ab der 5. Klasse gedacht ist, konnten auch die Schülerinnen und Schüler aus der Oberstufe Parallelen zu ihrem Schulalltag finden und ihr Wissen aus den Fächern Pädagogik / Psychologie auf das Theaterstück übertragen.

Wir freuen uns schon sehr, wenn es auch im nächsten Schuljahr wieder heißt: „Vorhang auf für das Klassenzimmertheater!“

In der Carlo Schmid Schule Pforzheim wird durch Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer aus vielen verschiedenen Herkunftsländern Vielfalt gelebt.

 

Diversity-Aktion

Aus Anlass des Diversity Days haben unsere Lehrkräfte Anfang Juni eine Diversity-Aktion gestartet und zusammen das blaue IB-Logo dargestellt. Durch das Tragen blauer T-Shirts, Blusen oder Hemden wurde das gemeinsame und verbindende Element in der verantwortungsvollen Arbeit beim Internationalen Bund symbolisiert. Mit Fähnchen der Herkunftsländer wurde dabei auf die Vielfalt aufmerksam gemacht.

 

Wie auch in den letzten Jahren präsentierten wir uns wieder auf der regionalen Berufsmesse Job-Start-Börse 2018. Auf der Messe für Schülerinnen, Schüler, Eltern und auch pädagogischen Fachkräften stellten wir unsere aktuellen Angebote vor. Die Job-Start-Börse Freiburg unterstützt bei der Berufsfindung. Sie bietet viele konkrete Ausbildungsangebote und die richtigen Kontakte für den Start in den Beruf.

Carlo Schmid Schule bietet neue Perspektiven

Bei der Job Start Börse suchten viele Schülerinnen und Schüler nach Möglichkeiten. Aber auch insbesondere für die Eltern war der Messebesuch sehr hilfreich so noch etwas Passendes für ihre Kinder zu finden. Auskunftsfreudige Teams am Stand unserer Carlo Schmid Schule informierten die zahlreichen Besucherinnen und Besucher. Sie eröffneten dabei so manchen in den Gesprächen sogar neue Perspektiven. Dabei war insbesondere für die Wirtschaftsschule eine hohe Nachfrage zu verzeichnen.
Mit dem Einstieg bei uns ist eine optimale Voraussetzung für einen guten Einstieg ins spätere Berufsleben geschaffen.
Interessierte finden in der Carlo Schmid Schule jetzt noch neben der Wirtschaftsschule für andere Schularten wie das Berufseinstiegsjahr (BEJ) oder die Berufsfachschule für Metalltechnik einen Platz. Die Voraussetzung für die 2-jährige Wirtschaftsschule, die zur Mittleren Reife führt, ist der Hauptschulabschluss. Beginn ist zum September. Danach stehen die Wege in den Beruf oder zur Hochschulreife offen. Informationen zum BEJ und der Berufsfachschule für Metalltechnik findest Du unter:
Carlo Schmid Schule Freiburg
 
 

Angefangen hat alles mit unseren Projekttagen im letzten Oktober und der Jubiläumsfeier zum 20-jährigen Bestehen der Carlo Schmid Schulen in Karlsruhe. Eine Schülergruppe beschäftigte sich mit Themen rund um den Umwelt- und Klimaschutz. Dafür knüpfte die Carlo Schmid Schule auch Kontakt zu der Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe, die in Ecuador ein Aufforstungsprojekt des Nebelwaldes durchführt und zusammen mit der Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur eine Klimapartnerschaft mit San Miguel de Los Bancos unterhält. Die Carlo Schmid Schule ließ sich schnell begeistern und alle Klassen sammelten Geld, um jeweils einen Baum für die Wiederaufforstung spenden zu können. Doch dabei blieb es nicht, denn das sollte nur der Auftakt zu einem größeren Projekt sein!

In den Pfingstferien war es dann endlich so weit: Eine Delegation, bei der auch die Schulleiterin der Carlo Schmid Schule in Karlsruhe, Sylvia Zürker, dabei war, reiste nach Mindo (Ecuador), um weitere Partnerschaftsprojekte mit der Kommune und dem dortigen Umweltzentrum „Mindo Lindo“ voranzutreiben. Im Reisegepäck war auch schon die Absichtserklärung der CSS, mit dem Colegio Unidad Educativa Fiscomisional Técnico in Mindo eine Kooperation einzugehen, die mit gemeinsamen Umweltprojekten und einem regelmäßigen Erfahrungsaustausch zwischen Schülerinnen und Schülern und Lehrkräften aufwartet. Gekrönt werden sollen die einzelnen Projekte mit einem Schüleraustausch, bei dem die beteiligten deutschen und ecuadorianischen Schülerinnen und Schüler auch real zusammenarbeiten.

 

Unterzeichnung des Kooperationsvertrages!

Begonnen werden soll mit dem Anlegen eines Schulbeets mit Heil- und Medizinalpflanzen in Karlsruhe und mit einer Kompostieranlage auf dem Schulgelände in Ecuador. Schwester Marcella, die Schulleiterin, empfing die gesamte Delegation sehr herzlich mit einem umfangreichen Programm und mit kulturellen Darbietungen, die die Schülerinnen und Schüler vorbereitet hatten. Es folgte ein Rundgang über das gesamte Areal (ca. 200 Schülerinnen und Schüler wohnen auf dem Gelände), auf dem auch im Rahmen von Unterrichtsprojekten Landwirtschaft und Tierhaltung betrieben wird. Die Schülerinnen und Schüler stellten ihre Landwirtschaftsprojekte selbst vor und reichten dazu Getränke und Eis aus selbst angebautem Obst. Der Vormittag war im Nu vorbei und endete mit der feierlichen Unterzeichnung des Kooperationsvertrages. Die Carlo Schmid Schule kann sich auf die neue Partnerschaft freuen!

 

Neues Projekt im Umweltzentrum passt zu „green IB“

Ebenfalls freuen können sich die zwei Freiwilligendienstler, die im Rahmen des Internationalen Freiwilligendienstes über den IB Baden erstmals ab September im Umweltzentrum „Mindo Lindo“ ihren einjährigen Dienst absolvieren werden. Wohnen werden die beiden in La Elenita, das Gelände im Nebelwald, das die Artenschutzstiftung dort erworben hat. Auch dieses Projekt wurde anlässlich der Projekttage und der Jubiläumsfeier der CSS aus der Taufe gehoben und passt ideal zum Projekt „green IB“. Die beiden Freiwilligen sind insbesondere in die Aufforstung des Nebelwaldes eingebunden, aber auch in pädagogische Projekte des Umweltzentrums. Viele Schulklassen aus der Umgebung besuchen Mindo Lindo, um dort Führungen und/oder Workshops zu Umweltthemen zu besuchen.

 

Schulpartnerschaft mit Ecuador Schulpartnerschaft mit Ecuador / Schulleiterin Sylvia Zürker und Geschäftsführer der  KEK (Karlsruhe Energie- und Klimaschutzagentur)  Dirk Vogeley

Zum Weltfriedenstag am 8. Mai haben die Spracherwerbsklassen der Carlo Schmid Schule Pforzheim in Kooperation mit der Flüchtlingsbeauftragten der evangelischen Kirche, Nicola Friedrich, ein interreligiöses Friedensgebet im Schlosspark veranstaltet. Weitere Beteiligte waren verschiedene Religionsvertreter der Stadt Pforzheim, Klassen des Hebel- und des Hilda-Gymnasiums, das Haus der Jugend, das Kommunale Kino sowie Martin Ngnoubamdjum, bekannt als Bruder Martin vom Verein „Afrika Präsenz“.

Im Schlosspark wurden „Klagemauern“ installiert, die mehr als 120 persönliche Gebetskarten der Schülerinnen und Schüler trugen. Die Gebetskarte von Ahmad Hboubati (20) aus Syrien war auch dabei. „Search for a Homeland“ ist groß darauf zu lesen. Ahmad ist seit zwei Jahren in Deutschland und geht in die VAB-O-Klasse der Carlo Schmid Schule. Später möchte er Journalist werden. „Wir wollen alle eines: Frieden und keinen Krieg mehr!“, sagte er bestimmt und voller Hoffnung.

„Heute vor 73 Jahren wurde der Zweite Weltkrieg beendet und darum treffen wir uns heute an diesem historischen Datum zum gemeinsamen Friedensgebet“, so Liane Bley, Betriebsleiterin vom Internationalen Bund Baden in ihrer Ansprache. „Friede ist der einzige Wunsch, der Menschen antreibt, die im Krieg irgendwo auf der Welt gefangen sind“, sagte Bley weiter. Das gemeinsame Friedensgebet sei eine Botschaft der Hoffnung. Jeder solle sich bewusst sein, was wesentlich und wichtig sei.
„Auch Carlo Schmid, Namensträger der Carlo Schmid Schulen in Baden, setzte sich zeit seines Lebens für Vielfalt, ein gemeinsames Miteinander der Kulturen und den Abbau von Vorurteilen ein“, erklärte Ursula Heckner-Bisping, Schulleiterin der Carlo Schmid Schule Pforzheim. „Leben und leben lassen, Gemeinsamkeiten statt Unterschiede finden“, fuhr Heckner-Bisping fort. Die Natur spielte auch mit und so wehte just in dem Moment ihrer Rede der Wind eine ganze Schar heller Blüten von einem Baum über die Köpfe aller Teilnehmer und sorgte für Staunen und großen Jubel.

Religionsvertreter sprachen ihren Segen aus

Verschiedene Religionsvertreter der Stadt Pforzheim (u. a. Ahmadiyya-Moschee-Gemeinde, evangelische und katholische Kirche) sprachen anschließend vor den zahlreich erschienenen Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern und weiteren Beteiligten nacheinander ihren Segen für die friedliche Koexistenz im vielfältigen Zusammenleben in der Stadt Pforzheim aus.
„Wir sind alle Menschengeschwister, die miteinander mehr von Gott verstehen als allein“, hieß es da von Nicola Friedrich und „Liebe für alle, Hass für keinen“ vom islamischen Religionsvertreter. Das sollte unser aller Motto sein.

Im Anschluss wurde eine Auswahl an zehn Gebeten von zwei Schülern im Wechsel laut vorgelesen. Musikalisch wurde das Friedensgebet in den Pausen von Bruder Martin begleitet, der mit seinen Trommeleinheiten für gute Laune und Tanzeinlagen unter den Anwesenden sorgte.

Nach der Ansprache nahmen die Schülerinnen und Schüler die Gebetskarten von der „Klagemauer/Gebetswand“, jeder hielt jeweils ein Gebet eines anderen in seinen Händen. Unter Begleitung der Lehrkräfte wurden die einzelnen Gebetskarten von den Schülern an 2 Fußgängerbrücken über die Enz am Stadttheater installiert. Die Ausstellung der Gebetskarten war bis Mitte Mai zu sehen.

Der Schlosspark ist seit geraumer Zeit bei Dunkelheit ein Angstraum für die Pforzheimer Bürger. Da Angst den Grundstein legt für Habgier, Ärger oder gar Ignoranz – maßgebliche Auslöser für Auseinandersetzungen, Gewalt und Kriege –, haben wir mit Bedacht gerade an diesem Ort ein Friedensgebet veranstaltet, das die Vielfalt der Religionen widerspiegelt. Es soll ein Zeichen der friedlichen Koexistenz sein.

 

  

Die entwicklungspolitische Info-Kampagne „Drogen Macht Welt Schmerz“ von earthlink e.V. ist seit dem 27.04.2018 an der Carlo Schmid Schule Pforzheim zu sehen.

Die Klassen des Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasiums begannen letzte Woche gemeinsam mit ihren Lehrern die Ausstellung zu erarbeiten. Schülerinnen und Schüler hatten den Auftrag sich mit bestimmten Aspekten der Ausstellung zu beschäftigen, um sie danach in der Klasse gemeinsam zu diskutieren und offene Fragen zu klären.

earthlink nennt sein Projekt „Drogen Macht Welt Schmerz“, um die Drogenproblematik aus dieser Perspektive heraus zu betrachten. Es behandelt die entwicklungspolitisch relevanten Konsequenzen des Drogenkonsums, -handels und der -produktion. Im Vordergrund stehen dabei die produzierenden Länder und die vom Drogenhandel betroffenen Nationen.

 

Vielfältige Gründe die zur Drogenproblematik führen

Die Info-Kampagne verdeutlicht die vielfältigen Gründe, die zur Drogenproblematik führen. So haben die Rahmenbedingungen, die in einem bestimmten Land herrschen, wesentlichen Einfluss auf die Produktion von Drogen. Die Gründe reichen von geographischen bzw. klimatischen Bedingungen über herrschende Armut bis hin zu bereits vorhandenen korrupten Strukturen in einem Land.

Die Ausstellung wird kostenlos an Schulen verliehen. Sie ist noch bis zum 11. Mai zu sehen.

Weitere Informationen zur Ausstellung findest Du auf der Webseite: www.drogenmachtweltschmerz.de

Kinder auf ihrem Weg ins Leben richtig zu begleiten, das ist das Lernziel der Schülerinnen und Schüler in der Erzieherausbildung und im Berufskolleg Einstieg in die Erzieherausbildung an den Carlo Schmid Schulen Pforzheim, Mannheim und Karlsruhe.
Während ihrer Ausbildung erhalten die Schülerinnen und Schüler grundlegende Einblicke im Bereich der Frühförderung. Außerdem lernen sie aktiv die Freizeitgestaltung der Kinder zu planen und zu gestalten.

Der Markt braucht mehr Erzieherinnen und Erzieher! Darum erlässt der Internationale Bund (IB) Baden zum nächsten Schuljahr 2018/2019 das bisherige Schuldgeld, damit eine Ausbildung zum Erzieher oder der Einstieg leichter wird.
Die Anmeldegebühr sowie die Betreuungsgebühr während des Betriebspraktikums und die Prüfungsgebühr bleiben bestehen.
Rückfragen können gerne an die Schulleitungen der gewünschten Schule gestellt werden.

 

Informiere Dich jetzt über die Bildungsgänge!

Dein Weg in die Erzieherausbildung mit anschließendem Berufspraktikum
Dein Einstieg in die Erzieherausbildung

Um über interessante Studien- und Ausbildungsplätze und zahlreiche Bildungsangebote zu informieren, fand vom 22. bis zum 24. Februar wieder die Jobs for Future in Mannheim in der Maimarkthalle mit zahlreichen Ausstellern statt.

„Wir hatten die Carlo Schmid Schule so gar nicht auf dem Schirm“, berichteten uns einige Besucherinnen und Besucher auf der Messe.
Dass die CSS Mannheim nun besonders auffiel, lag besonders am neuen, modernen und ansprechenden Messestand. Dieser überzeugte mit Bewegtbildern auf dem Monitor, Prospektständern mit vielen Flyern und an großflächigen und ansprechenden Bildern auf den Messewänden.
Die Carlo Schmid Schule Mannheim konnte somit die Aufmerksamkeit vieler Schülerinnen und Schüler und deren Eltern auf sich ziehen. So entstanden zahlreiche interessante und offene Gespräche. Die Schwerpunkte lagen dabei meist auf den Bildungsgängen der beruflichen Gymnasien, wie dem Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasium und der Ausbildung zur Erzieherin, zum Erzieher. Auch an der Wirtschaftsschule, an der man bei uns die Fachschulreife erreichen kann, bestand reges Interesse.
Für uns war die Jobs for Future wieder ein tolles Event.

Schon jetzt freuen wir uns auf die nächste Messe, dem Ausbildungstag in Landau am Samstag, 21. April 2018.
Vor allem freuen wir uns auf Deinen Besuch!

Wir beraten Dich gerne auf Messen   Die Carlo Schmid Schule Mannheim auf der Messe Jobs for Future   Die Carlo Schmid Schule Mannheim auf der Messe Jobs for Future

 

Weitere Messen, an denen Du Dich dieses Jahr
über die Carlo Schmid Schule in Mannheim informieren kannst:

Berufsinformationsmesse BIM Worms am Freitag, 04. Mai und Samstag, 05. Mai 2018
Weinheimer Ausbildungstag WHAT am Samstag, 13. Juni 2018
Sprungbrett Ludwigshafen am Freitag, 07. Septermber und Samstag, 08. September 2018

Nachdem die Carlo Schmid Schulen des Internationalen Bundes (IB) ihr 20-jähriges Bestehen gefeiert hatten, öffnete die Carlo Schmid Schule Pforzheim Ende Februar zum Tag der offenen Tür. Mehr als 200 Besucher folgten der Einladung.

Die Schülerinnen und Schüler kommen unter anderem aus Ländern wie dem Irak, Syrien oder Rumänien. Das Hauptbestreben der Schule ist die „persönliche und ganzheitliche Entwicklung der Schülerinnen und Schülern in kleinen Klassen und übersichtlichen Strukturen“, so Schulleiterin Ursula Heckner-Bisping.

600 junge Menschen nehmen eines der Ausbildungsangebote der Carlo Schmid Schule momentan an. Den jungen Menschen stehen festangestellte „Kümmerer“ und eine familienunabhängige Unterbringung in der benachbarten Bleichstr. 64 zur Verfügung. Angeboten werden an der Carlo Schmid Schule in Pforzheim beispielsweise die dreijährige Ausbildung am Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasium mit dem Ziel der allgemeinen Hochschulreife, ein Erwerb der Fachhochschulreife in zwei Jahren an der Wirtschaftsschule oder in den kaufmännischen Berufskollegs oder ein einjähriger Ausbildungsgang, beispielsweise am Dualen Berufskolleg, Fachrichtung Soziales – ebenfalls mit dem Ziel des Erwerbs der Fachhochschulreife.

Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler und die Leitung der Carlo Schmid Schule präsentierten in den Klassenzimmern, Gemeinschaftsräumen sowie im „Café Carlo“ die Vielfalt des hier bestehenden Ausbildungsangebots, den Leistungsstand der jungen Schülerinnen und Schüler im Arbeitsfeld Holz oder Metall sowie Projekte wie die eigene Theatergruppe.

 

Glückwünsche zum Carlo-Schmid-Preis

Der Alt-Bundespräsident Joachim Gauck (78) wurde im Februar 2018 in Mannheim mit dem Preis der Carlo-Schmid-Stiftung ausgezeichnet. Ihm gratulierten die Schülerinnen und Schüler in einem Brief und erhielten eine schöne Antwort. Mit einem Plakat und vielen Unterschriften bedankten sich die Schülerinnen und Schüler am Tag der offenen Tür.

 

Tag der offenen Tür an der Carlo Schmid Schule Pforzheim 

Dreizehn Schülerinnen und Schüler aus zwei Sonderberufsfachschulklassen der Freiburger Carlo Schmid Schule entwickelten in einer dreitägigen Projektwoche in der Kubus³-Projektwerkstatt eine künstlerische Installation aus Materialien wie Holz, Metall sowie diversen Objekten, zum Thema „Was bewegt …“.

Das Projekt wurde von der Jugendberufshilfe der Carlo Schmid Schule Freiburg unter der Leitung von Silvia Salomon sowie der Klassenlehrerin Irene Linsenmeier initiiert und gemeinsam mit Künstlern des Kubus³-Teams umgesetzt. Mithilfe der von der Jugendberufshilfe akquirierten Spendengeldern der Sparkasse Freiburg, der Thomas Staebe Stiftung und der Stiftung Pro Juventute gelang es, das Projekt in die Tat umzusetzen.
„Hauptsächlich ging es darum, dass die Jugendlichen aufgrund des Mottos gemeinsam eine kreative Umsetzungsidee entwickeln und selbstständig erarbeiten“, sagte Silvia Salomon von der Carlo Schmid Schule.

„‘Der Lauf der Dinge‘ vom Schweizer Künstlerduo Fischli & Weiss inspirierte unser Projekt“, erläuterte die Künstlerin Jikke Ligteringen. „Nach der Filmvorführung haben die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen 4 verschiedenen Stationen erarbeitet und am Ende zu einer gemeinsamen Installation zusammengefügt“, so Künstlerin Eva Übelhör.
Dabei war viel Teamgeist und Kreativität erforderlich. „Wo scheitern wir oder wo entdecken wir neue Möglichkeiten“, erklärte Eva die Herausforderung.

Die Projektwoche „Was bewegt …“ mündete am Nachmittag des letzten Tages in einer Vernissage. Mit Stolz präsentierten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor Publikum ihre selbst kreierte Installation und bekamen viel Applaus für ihre Vorstellung.

Es ist bereits das dritte Mal, dass eine Projektkooperation zwischen der Kubus³-Projektwerkstatt und Schülerinnen und Schülern der Carlo Schmid Schule stattfindet.

 

Projekt "Was bewegt" an der Carlo Schmid Schule Freiburg  Projekt "Was bewegt" an der Carlo Schmid Schule Freiburg  Projekt "Was bewegt" an der Carlo Schmid Schule Freiburg

In diesem Jahr feiert der Pforzheimer und Weltbürger Johannes Reuchlin seinen 563. Geburtstag. Aus diesem Anlass stellten Schülerinnen und Schüler der VAB-Klassen der Carlo Schmid Schule Pforzheim in der schulinternen Werkstatt zwei Stehpulte aus Holz für das Reuchlin-Museum her. Diese sollen im Museum eingesetzt werden, wenn sich die Besucherinnen und Besucher im praktischen Teil mit Typografien beschäftigen.

Vor der Übergabe der selbstgebauten Stehpulte erhielten die rund 20 Schülerinnen und Schüler in Begleitung der Schulleiterin Frau Dr. Heckner-Bisping und des Klassenlehrers Herrn Petermann eine interessante Führung durchs Reuchlin-Museum. Auch ein Wettkampf im Puzzeln fand dort zwischen den Schülerinnen und Schülern statt.

 

Johannes Reuchlin und seine Werte

Nach der Geschenkübergabe führte eine Kunsthistorikerin mit der VAB-Klasse als Dankeschön ein museumspädagogisches Begleitprogramm durch. Hierbei erhielten die Schülerinnen und Schüler Informationen über das „Geburtstagskind“ Johannes Reuchlin – zu seiner Persönlichkeit und seinem Wirken zu Lebzeiten. Dabei lernten sie seine Werte kennen: Offenheit, Toleranz, gegenseitiger Respekt und Religionsfreiheit. Sie konnten die neuen Erfahrungen mit ihren früheren verknüpfen und befassten sich damit, was sie daraus für ihr eigenes Leben mitnehmen können. Am Ende des Tages war ihnen klar geworden, wer Johannes Reuchlin als Menschenrechtler war.

Schüler der Carlo Schmid Schule Pforzheim erstellen Stehpulte für das Museum Johannes Reuchlin  Schulinterne Werkstatt der Carlo Schmid Schule Pforzheim  Puzzle Wettbewerb zwischen Schülern der Carlo Schmid Schule Pforzheim  Das Museum Johannes Reuchlin in Pforzheim

Schülerin der Carlo Schmid Schule Pforzheim beim puzzeln  Zu Besuch im Museum Johannes Reuchlin

Auch dieses Mal war die Carlo Schmid Schule Mannheim beim alljährlichen „Markt der Möglichkeiten – weiterführende Schulen“ an der Realschule Feudenheim vor Ort.
An den Ständen der teilnehmenden Schulen konnten sich Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern über Möglichkeiten nach der Mittleren Reife informieren. Der Schulleiter Marco von Grzegorzewski und Markus Hauck (Beratung und Zulassung) erkannten bei den Gesprächen mit den Interessierten, dass ein großer Wert auf die erste Orientierung gelegt wurde und welche Möglichkeiten es an der Carlo Schmid Schule gibt. Dass die Familien in Einzelgesprächen individuell beraten wurden, anstatt sich eine Präsentation anzuhören, kam besonders gut an.

Für alle Seiten endete der Infoabend sehr erfolgreich. Wir danken der Realschule Feudenheim für die gute Organisation und Vorortbetreuung sowie für das zur Verfügung gestellte technische Equipment. Wir freuen uns schon auf den nächsten Infoabend, an denen wir interessierte Schülerinnen und Schüler beraten dürfen.

In einer mehrstündigen Veranstaltung befassten sich die Schülerinnen und Schüler der vier SBFS- und VAB- Klassen mit dem Thema Geld und wie man damit umgehen sollte.

Es war an dem Tag besonders wichtig, einen Impuls zu setzen, sich das Thema Schuldenfallen bewusst zu machen. Denn immer mehr Jugendliche verschulden sich zunehmend. Sei es durch Unsicherheit oder mangelndes Wissen. Denn oft passiert es sehr schnell: Man möchte seinen Status aufwerten, kauft sich zum Beispiel das neueste Smartphone und schließt den bestklingenden Vertrag ab. Oder erfreut sich bei größeren Anschaffungen über „unglaublich günstige“ Kredite. Deshalb wurden die Schülerinnen und Schüler umfassend über Themen wie Handyverträge, Onlinekäufe, Girokonten, Führerschein und Auto etc. aufgeklärt. Sie erfuhren nicht nur, wie man Verträge oder Ähnliches abschließt, sondern auch was es dabei besonders zu beachten gilt.

 

Geld – kein Tabuthema

Die allgemeinen Ziele bei der Veranstaltung waren es, das Thema Geld und Schulden bei den Schülerinnen und Schülern zu enttabuisieren. Ebenso Unsicherheiten und Naivitäten abzubauen und die Schülerinnen und Schüler für Werbung und ihre Absichten zu sensibilisieren.

Waren sich einige Schülerinnen und Schüler der Carlo Schmid Schule Freiburg anfangs nicht über ihren Konsum und deren Kosten bewusst, lernten sie nun in der Veranstaltung, wie leicht man auf Tücken hereinfallen kann und dass man häufiger auf seine Ausgaben achten sollte.

Unser Tag der offenen Tür steht unter einem besonderen Motto:
die Carlo Schmid Schulen des IB feiern das 20-jährige Jubiläum!

 

Wann: Samstag, 24. Februar 2018 um 10–14 Uhr    Wo: Bleichstraße 81

Lernen Sie die Carlo Schmid Schule in Pforzheim kennen:
_ die Verbindung vom Namensgeber zum Besonderen der Schule
_ die Vielfalt der Schularten und deren Voraussetzungen
_ spannende Präsentationen, Projekte und Mitmach-Aktionen
_ Austausch und Beratung im Café Carlo bei Snacks, Kaffee und Kuchen

Sämtliche Programmpunkte werden vor Ort bekannt gegeben.

Erleben Sie Vielfalt, Freude und unsere Schulatmosphäre.

Wir freuen uns, Sie als Gäste begrüßen zu dürfen!

Zu Beginn dieser Woche waren Schülerinnen und Schüler der BK-Abschlussklassen mit den Deutschlehrern Frau Beckenbauer und Herr Bamann zu Gast bei der Württembergischen Landesbühne in Esslingen. Dort wurde die Prüfungslektüre „Der Trafikant“ von Robert Seethaler originalgetreu aufgeführt.

Literatur live auf der Bühne zu sehen, ist für Schülerinnen und Schüler der Carlo Schmid Schule Pforzheim – gerade im Hinblick auf die Prüfungsvorbereitung – ein gewinnbringendes Erlebnis.

Im Rahmen der Projektwochen konnten sich in diesem Schuljahr die Schülerinnen und Schüler der Kinderpflegeklassen der Carlo Schmid Schule Karlsruhe zum zertifizierten Friedensstifter ausbilden lassen. Nach zwei intensiven Schulungstagen, in denen sie sich mit dem Thema Frieden und Frieden stiften auseinandergesetzt und viele praktische Kommunikationsübungen und Übungen zur Konfliktlösung durchgeführt hatten, konnten die jungen Frauen und Männer ihren Friedenspass und die Urkunde entgegennehmen.

 

Gewaltlos handeln und so Lösungen finden

Als Friedensstiftende haben die Jugendlichen erkannt, dass Gewalt die Gemeinschaft schädigt und zerstört. Und sie haben gelernt wie friedliches Handeln Gewalt überwinden, Zerwürfnisse zwischen Menschen heilen und Alternativen aufzeigen kann. Dieses Wissen können sie nun im Freundeskreis und der Familie weitergeben – sie können aber auch in ihren zukünftigen Einsatzstellen an Kindertageseinrichtungen als Multiplikator dienen und den Kindern Vorbild sein.

Die frisch gebackenen Friedensstifterinnen und Friedensstifter haben sich selbst intensiv darin geübt, Vertrauen zu entwickeln, Grenzen zu setzen und gemeinsam Regeln und Ziele festzusetzen. Wenn sie diese Erfahrungen zukünftig in ihre Arbeit mit Kindern einbringen, dann sind wir einem gewaltfreien und Frieden stiftenden Handeln in der nächsten Generation wieder einen Schritt näher gekommen.

Herzlichen Glückwunsch an die neuen Friedensstifter und besten Dank an unseren Lehrer, Felix Klinger, der dieses Projekt geleitet und durchgeführt hat.

Zertifikat der Friedensstiftung für die Schülerinnen und Schüler der Carlo Schmid Schule Karlsruhe

Bei einem gelungenem Auftaktevent an der Carlo Schmid Schule konnten die Carlo Schmid Schulen ihr 20-jähriges Jubiläum gebührend feiern. Ende November 2017 fand, umgeben von einem vielseitigen Rahmenprogramm, die Feier statt. Anlässlich des Jubiläums waren viele prominente Gäste wie:
• Siegmar Mosdorf, Vorsitzender der Stiftung Carlo Schmid & Parlamentarischer Staatsekretär a.D.
• Parsa Marvi, Stadtrat der Stadt Karlsruhe
• Stefan Guffart, Vorstandsmitglied des Internationalen Bundes (IB)
• Doris Lauer, Geschäftsführerin IB Baden
in Karlsruhe anwesend.
Die Band JuKuWe aus Pirmasens und tolle Programmpunkte der Schüler rundeten diesen ereignisreichen Tag ab.

Mehr Informationen zur Schule unter:
www.carlo-schmid-schule.de
www.internationaler-bund.de

Das Jahr 2017 neigt sich dem Ende und die Carlo Schmid Schulen blicken zurück auf ein spannendes und ereignisreiches Schuljahr.
Wir entlassen unsere Schülerinnen und Schüler nun in ihre wohlverdienten Ferien und wünschen ihnen und ihren Familien ein frohes Weihnachtsfest, schöne Ferien und einen guten Start ins Neue Jahr!

Die SMV (Schülermitverwaltung) an der Carlo Schmid Schule Pforzheim hat zusammen mit der Verbindungslehrerin Frau C. Ruml Schülerinnen und Schüler aller Schularten zu interkulturellen Begegnungen ins Café Carlo eingeladen.
Es entstand eine Kooperation der Flüchtlingsklassen mit den Schülerinnen und Schülern der Berufskollegs, den Sozial- und
Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasien mit dem Profil Gesundheit und dem Profil Soziales und den zweijährigen Berufsfachschulen. Gemeinsam erstellten sie am Mittwoch, den 13. Dezember viele schöne Dinge für den schuleigenen Weihnachtsbasar, der am 19. und 20. Dezember stattfand.

Die Schülerinnen und Schüler aus den VAB-Klassen (Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf) laden herzlich zum Weihnachtsbasar am Dienstag, den 12. Dezember 2017 ab 11 Uhr in der Stadtbücherei Pforzheim ein.

Verkauft werden selbsthergestellte Produkte wie Weihnachtsschmuck, Sterne aus Holz, Weihnachtsgebäck und vieles mehr.

Wir freuen uns auf Dein Kommen.

An den Carlo Schmid Schulen ist die Bildungsarbeit
geprägt im Sinne ihres Namensgebers

Die Carlo Schmid Schulen in Baden feierten Ende November mit einem vielseitig gestalteten Rahmenprogramm in Karlsruhe ihr 20-jähriges Jubiläum. Die 20-Jahrfeier stand ganz unter dem Eindruck ihres Namensgebers Carlo Schmid und der Schulgeschichte, die an den Standorten Karlsruhe, Pforzheim, Mannheim und Freiburg gelebt und erlebt wurde.
Doris Lauer, Geschäftsführerin des Internationalen Bundes (IB) Baden begrüßte die Gäste und als Redner u.a. Parsa Marvi aus dem Stadtrat der Stadt Karlsruhe, Siegmar Mosdorf, Vorsitzender des Vorstands der Carlo Schmid Stiftung und Parlamentarischer Staatssekretär a.D. sowie Stefan Guffart, Vorstand des Internationalen Bundes. “Die Schulen sind seit ihrer Gründung 1997 in ihrer jeweiligen Kommune hervorragend eingebettet und es gibt gute Kooperationen zur Wirtschaft, denn so können unsere Schülerinnen und Schülern praktische Erfahrungen machen und sie lernen die breite Palette der Berufe kennen. So erhalten sie frühzeitig einen Zugang zum Arbeitsmarkt“, so Lauer.

Bildungsarbeit an den Schulen
„An den Carlo Schmid Schulen stehe nicht im Vordergrund, welche Nationalität oder sozialen Hintergrund die Schülerinnen und Schülern mitbringen würden, sondern der Fokus liege auf ihrem Potential, Talent, Können und auf der Unterstützung ihrer individuellen Entwicklung“, sagte Parsa Marvi aus dem Stadtrat der Stadt Karlsruhe. Sein Fazit war: „Wäre Carlo Schmid heute hier, wäre er stolz auf Ihre besondere Bildungsarbeit an den Schulen“.
„Denn bestmögliche Bildung und Erziehung ist auch ein großes Anliegen der Stadt Karlsruhe, an der nicht gespart werden darf“, so Marvi weiter, „die Zukunft der Gesellschaft wird nicht an den Fließbändern, sondern an den Schulbänken entschieden“.

Namensgeber Carlo Schmid
Siegmar Mosdorf sprach von der großen Persönlichkeit Carlo Schmids, „die wir heute suchen müssen“. Carlo Schmid war einer der Gründerväter der Bundesrepublik Deutschland und maßgeblich an der Ausarbeitung des Grundgesetzes beteiligt. Nach dem 2.Weltkrieg war Carlo Schmid ein Brückenbauer in Europa. Mosdorf lernte Carlo Schmid persönlich während seines Studiums in Konstanz kennen und war Initiator zur Gründung der Carlo Schmid Stiftung 1987, die sich der liberal-humanistischen Tradition von Carlo Schmid verpflichtet fühlt.
„20 Jahre Carlo Schmid Schulen, d.h. die Schulen sind jetzt wahlberechtigt“, so bezog sich Mosdorf auf das Jubiläum.

Entwicklung der Schulen
Die Werte des Internationalen Bundes (IB) spiegeln sich in den Carlo Schmid Schulen wieder, denn Carlo Schmid war auch ein Mitbegründer des IB. In einem Live-Interview beantwortete Stefan Guffart dann Fragen zu den Anfängen der Schulen. „Wir haben uns damals getraut und aus einem zarten Pflänzchen, das damalige einjährige Berufsvorbereitende Jahr (BVJ), sind heute 4 gutgehende Schulen hervorgegangen“, so Guffart. Er hat eine besondere Verbindung zu den Carlo Schmid Schulen, denn Stefan Guffart war ehemals Geschäftsführer des IB Baden und wollte die Unabhängigkeit des IB mit dem Geschäftsfeld Schulen vorantreiben.

Werte der Schule
Die Schulleiterin Sylvia Zürker verglich das Alter der Schule mit den ersten 20 Lebensjahren eines Menschen, die prägend für das ganze Leben sind. Die Carlo Schmid Schule stehe für eine ganzheitliche und zweckfreie Bildung im Sinne von Carlo Schmid. Das pädagogische Konzept habe sie mit anderen Schulleiterinnen und Schulleitern weitergedacht und neue Werte ausformuliert wie Achtsamkeit, Respekt, Demokratie und Toleranz. „Wir möchten die Schülerinnen und Schüler in ihrer Persönlichkeit stärken, sodass sie glücklich und zufrieden sind und einen Beitrag für die Gesellschaft leisten können“, so Zürker.

         

   

    

Schau vorbei!
Ort: Pädagogische Hochschule (Foyer in Gebäude 2), Bismarkstraße 10, 76133 Karlsruhe

Worum geht es?
„Fünf Tage unter freiem Himmel – eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern aus verschiedenen Klassen der Carlo Schmid Schule Karlsruhe haben sich zu Beginn des Schuljahres auf dieses Abenteuer eingelassen. Mit im Outdoor-Gepäck waren Filmkameras, die das Erlebte in Bild und Ton festgehalten haben. Regisseure waren die jungen Leute selbst, mit Unterstützung der erfahrenen Medien- und Erlebnispädagogen des Draussensein e.V..
Die Erfahrungen und Gedanken zu dieser anderen Form des Lernens wurden zu einem Film montiert, der am Mittwoch, 23. November 2017 erstmals vor Publikum gezeigt wird.“

 

FERNAB – Eine Filmproduktion im Rahmen des Forschungsprojekts „Abenteuer Film Expedition“ des Draussensein e.V.

In Kooperation mit der Carlo Schmid Schule Karlsruhe und der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe.
Mit Unterstützung der MFG Filmförderung Baden-Württemberg und der Stiftung LBBW.

        Carlo Schmid Schule                  

In Pforzheim lief es rund. Unter dem Motto „Gemeinsam laufen, gemeinsam Gutes tun“ fand am Sonntag, 15. Oktober 2017 zum zweiten Mal der Walter-Nordstadtlauf im Autozentrum Walter statt. Dabei ging es nicht nur darum, zu zeigen was man drauf hat, sondern miteinander das Ziel zu erreichen und gemeinsam Spaß am Laufen zu haben.

Die etwa 900 Läuferinnen und Läufer hatten Glück: Sie konnten bei schönem spätsommerlichen Wetter das Laufen genießen. Unter den Teilnehmern waren Kinder, Schüler, Vereins- und Freizeitmannschaften sowie Firmen. Auch Schülerinnen und Schüler der Carlo Schmid Schule Pforzheim waren wieder mit von der Partie. 
Schon letztes Jahr ließ sich das Ergebnis der Carlo Schmid Schule sehen – dieses Jahr lief es genauso gut: Der zweite Platz auf der halben Walter-Meile (3940 Meter) ging an einen Schüler der Carlo Schmid Schule, der richtig Gas gab. Drei von den Schülerinnen und Schülern waren unter den Top 10.

Das gemeinsame Laufen machte allen sehr viel Spaß. Besonders freuten sich die Schülerinnen und Schüler über ihre wohl verdienten Plätze. Bereits jetzt steht fest, nächstes Jahr wird wieder mitgelaufen!

 

Walter-Nordstadtlauf in Pforzheim, die Carlo Schmid Schule war dabei      Walter-Nordstadtlauf in Pforzheim

Am Freitag, 17. Oktober 2017 stand das Thema der Dualen Ausbildung an der Carlo Schmid Schule Freiburg im Mittelpunkt. Sogenannte Ausbildungsbotschafter besuchten die Schülerinnen und Schüler der VAB, SBFS und der Wirtschaftsschulklasse, um bei Ihnen das Interesse für verschiedene Ausbildungsberufe zu wecken. Die Ausbildungsbotschafter sind Auszubildende, die an Schulen von ihrer Ausbildung berichten. Dabei erzählen sie von ihren persönlichen Erfahrungen und gewähren den Schülerinnen und Schülern einen Einblick in ihren Beruf.

 

Verschiedene Berufe authentisch vorgestellt von Auszubildenden

Zu Besuch waren vier Azubis und der Koordinator der Ausbildungsbotschafter, Herr Konrad vom BBQ. Anschaulich stellten sie die Ausbildungsberufe Feinwerkmechaniker/in, Berufskraftfahrer/in, Fachlagerist/in und Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/in vor.
Beim Vortrag des letzten Ausbildungsberufes lernten die Schülerinnen und Schüler auch ein wenig von der Praxis kennen, als sie sich zum Beispiel gegenseitig den Blutdruck messen konnten.

Für die Schülerinnen und Schüler der Carlo Schmid Schule war der Tag ein unvergessliches Erlebnis und die vorgestellten Berufe weckten großes Interesse. Dass die Berufe von gleichaltrigen, engagierten Azubis vorgestellt wurden, kam besonders gut an.

 

   

Für alle Schülerinnen und Schüler stellt sich früher oder später die Frage: Was werde ich nach der Schule machen? Während die einen sich für eine weiterführende Schule oder ein Studium entscheiden, streben andere den direkten Einstieg ins Berufsleben mit einer Ausbildung an. Welche zu einem passt, ist eine andere, herausfordernde Frage.

 

Einblick in den Beruf eines Berufskraftfahrers

Um den Schülerinnen und Schülern der Carlo Schmid Schule Freiburg dabei Hilfe zu leisten, fand am Mittwoch, 11. Oktober 2017 in den Berufseinstiegsklassen (VAB, SBFS und BEJ) ein Unterrichtsbesuch der Spedition Klotz GmbH statt. Der Geschäftsführer Herr Klotz und sein Mitarbeiter Herr Trutt stellten in den drei Klassen das Familienunternehmen und den Ausbildungsberuf des Berufskraftfahrers sehr anschaulich vor. Am Ende der jeweiligen Unterrichtsstunde konnten die Schülerinnen und Schüler sich im mitgebrachten LKW ans Steuer setzen, das Hoch- und Runterfahren der Hubladebühne ausprobieren und die Ladefläche besichtigen.

Der Beruf des Berufskraftfahrers begeisterte an diesem Tag einige der Schülerinnen und Schüler. Besonders der Praxiseinblick kam sehr gut an. Nach dem Besuch der zwei Experten entschied sich ein Schüler der Carlo Schmid Schule Freiburg sogar für ein Tagespraktikum bei der Spedition Klotz GmbH, um seine Eignung für diesen Beruf zu testen.

 

Schüler der Carlo Schmid Schule Freiburg sitz am Steuer eines LKWs der Spedition Klotz GmbH

Bei schönstem Sonnenschein empfing Freiburg seine Teilnehmer und Teilnehmerinnen des diesjährigen gemeinsamen Sportfestes des Internationalen Bundes (IB) Baden und der Carlo Schmid Schule im Seepark des Sportzentrums West.

Die Reha Auszubildenen, die Teilnehmer der Freiwilligendienste, Berufsvorbereitung und den Programmen PerF, PerjuF erwartete zusammen mit den Schülerinnen und Schülern der CSS ein spannender und abwechslungsreicher Tag.

Unter kräftigem Beifall eröffnete die Trommelgruppe unter Leitung von Rico Kirsch die Veranstaltung.
Die Begrüßung durch Urban Müller (BL Freiburg) und Markus Dankesreiter, der das Vorbereitungsteam leitete, zeigten sehr deutlich, wie viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aber auch Auszubildende für die Vorbereitung, den Aufbau und den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung beitrugen.

Insgesamt 10 verschiedene Disziplinen konnten die Jungs und Mädels durchlaufen. Eine „Laufkarte“ bestätigte den Jugendlichen die Teilnahme an den verschiedenen Sportarten. Auch außergewöhnlichere Sportarten wie „Menschen-Kicker“, Feldhockey, Slackline und Bogenschießen wurden angeboten und fanden großen Zulauf. Insbesondere der Aufbau des „Menschen-Kickers“ stellte eine Herausforderung für das Organisationsteam dar. Umso größer war die Freude darüber, dass die Umsetzung am Ende klappte und das Highlight des Tages in Betrieb genommen werden konnte. Der Spaßfaktor beim Kicken kam nicht zu kurz.

Für das kulinarische Wohl sorgten ein Grillstand und allerlei süße Speisen, die vom Küchen- und Hauswirtschafts-Team bereitgestellt und angeboten wurden.

„Spaß wird bei uns großgeschrieben. Die Jugendlichen sollen sich gemeinsam bewegen und gemeinsam etwas erleben“, so Ursula Metzger-Horoba, Schulleiterin der Carlo Schmid Schule.
Das Areal im Freiburger Westen ist ideal für allerhand Outdoor-Sportarten, und bietet reichlich Platz und Raum für derartige Veranstaltungen.
Das jährliche Sportfest führte den IB Freiburg mit seinen Bereichen zusammen. Hinter dem bewusst gewählten Zeitpunkt im Herbst steht der pädagogische Gedanke. „Das Sportfest zu diesem Zeitpunkt erfüllt zusätzlich den Charakter einer Auftakt- und Kennenlernveranstaltung für alle neuen Lehrjahre, Schulklassen und neu angelaufenen Maßnahmen“, sagt Dankesreiter, Sozialberater in der Reha Ausbildung. Getreu unserem Slogan „gemeinsam sich bewegen, gemeinsam was erleben“ wurde ein Angebot geschaffen, welches neben gemeinsamen Spaß zusätzlich auch noch das Ankommen beim Internationalen Bund und der Carlo Schmid Schule erleichtert und zum Aufbau eines Vertrauensverhältnisses der Teilnehmer zum Personal sowie zur Steigerung der Motivation der Teilnehmer führt.

Beachtliche 80 Runden und damit ganze 32 km lief der Gartenbau-Azubi Daniel Whiler und gewann damit den Rundenlauf. Die ersten drei Plätze bei der Gesamtgruppenwertung im Rundenlauf gingen an die Gartenbau Reha-Ausbildung, Hauswirtschaft Reha-Ausbildung und BEJ. Die Gewinner im Einzellauf erhielten Kinogutscheine im Wert von bis zu 20 Euro, die Gewinnerteams Wertgutscheine im Wert von bis zu 50 Euro.

Freuen konnten sich auch die Gewinner des Fußballturniers. Die Plätze 1 bis 3 gingen an die Klassen VAB (Vorbereitung Arbeit/Beruf), 1BFM (Berufsfachschule Metall) und VABO (Vorbereitung Arbeit/Beruf ohne Deutschkenntnisse) der Carlo Schmid Schule. Alle drei wurden mit Siegerpokalen prämiert.

Alle genossen das Aktivsein in der warmen Herbstsonne. Die Freude an der Bewegung stand wie immer im Vordergrund und so wurde das gemeinsame Sportfest ein großartiges Erlebnis für alle Beteiligten!

Etwa 2.000 Menschen zog es diesen Herbst wieder ins Berufsschulzentrum in Mühlacker. Hier fand die Aus- und Weiterbildungsbörse am Samstag, 14. Oktober 2017 statt. Rund 80 Unternehmen und Weiterbildungseinrichtungen präsentierten sich an dem Tag den vielen Besuchern – mit dabei auch die Carlo Schmid Schule Pforzheim.

Viele der Besucher waren junge Schülerinnen und Schüler, die besonders Interesse an den beruflichen Gymnasien zeigten. Sie möchten den Schulabschluss Abitur, um später studieren zu können.
Das Sozial- und Gesundheitswissenschaftliche Gymnasium mit dem Profil Gesundheit und das Sozial- und Gesundheitswissenschaftliche Gymnasium mit dem Profil Soziales der Carlo Schmid Schule sind dabei besonders ins Auge gefallen. Themen wie Sozialpädagogik, Gesundheitswesen, Medizin, und Naturwissenschaft, aber auch die realitätsnahen Praxisseminare erweckten großes Interesse bei den Besuchern.

Du hast die Carlo Schmid Schule Pforzheim auf der Aus- und Weiterbildungsbörse verpasst?
Hier kannst Du Dich ebenfalls bald persönlich informieren:
Lehrstellenbörse in Niefern-Öschelbronn am Mittwoch, 15. November 2017 oder auf der
Beruf aktuell in Pforzheim am Sonntag, 04. Februar 2018

 

  

Unter dem Motto „Gemeinsam Ankommen“ fand an der Carlo Schmid Schule Freiburg zu Beginn des Schuljahres ein Aktionstag statt. Schülerinnen und Schüler des Vorqualifizierungsjahres Arbeit/Beruf (VAB) und der einjährigen Sonderberufsfachschule (SBFS) nahmen daran teil.

Mit dem Ziel, sich gegenseitig kennenzulernen und die Klassengemeinschaft zu stärken, führten die Schülerinnen und Schüler Übungen wie Turmbau, „Leonardo-Brücke“ und Gruppen-Jonglage durch. Außerdem fertigten die Schüler Steckbriefe an, um sich besser kennenzulernen. Ein gemeinsames, verdientes Essen am Ende der Aktionen rundete den Tag ab.

Der Aktionstag war der Einstieg in acht Veranstaltungen zum Training von Schlüsselqualifikationen, die über das Schuljahr hinweg gemeinsam von der Jugendberufshilfe und einer Lehrkraft durchgeführt werden. Im Winter finden die Veranstaltungen im Schulgebäude, im Sommer rund um den Seepark statt. Draußen bietet es sich besonders an, auf digitale Schatzsuche zu gehen, eine „Flussüberquerung“ durchzuführen oder an der Kletterwand des Internationalen Bundes sein Können unter Beweis zu stellen. Nach jeder Aktion findet eine ausführliche Auswertung statt.

Neben dem Kennenlernen und der Teamstärkung sollen persönliche und soziale Kompetenzen der einzelnen Schülerinnen und Schüler gefördert werden. Die Jugendlichen sollen lernen, Eigeninitiative zu zeigen und durchzuhalten, auch wenn etwas nicht gut läuft. Gleichzeitig sollen sie lernen Verantwortung zu übernehmen und Selbstvertrauen zu entwickeln.

 

Schülerinnen und Schüler in Baden-Württemberg durften am Freitag, den 22.09.2017 in einem Wahlakt abstimmen. Auf Initiative vom Verein Kumulus e.V. Berlin fand eine bundesweite Aktion statt, die eine gute Wahlübung für junge Menschen darstellt. Teilhabe an politischen Prozessen muss von jungen Menschen geübt werden, so die Meinung des Vereins.

So durften auch wir Schülerinnen und Schüler (auch minderjährige) und die Lehrkräfte der Carlo Schmid Schule Karlsruhe daran teilnehmen.

Die Wahl wurde von uns Schülerinnen und Schülern in Eigeninitiative organisiert, wir nahmen die Rollen von Wahlhelfern ein, indem wir das Wahlbüro einrichteten und zählten die Stimmen aus. Für alle die nicht in der Schule waren, gab es die Möglichkeit der Briefwahl, wie auch im wahren Leben.
Diese Schülerinnen und Schüler erhielten im Vorfeld alle wichtigen Infos über eine Bundestagswahl, über das Wahlrecht und über die Programme der einzelnen Parteien.

Im Schulhaus hängten wir im Vorfeld Infos zu jedem Parteiprogramm aus, die wir auch im Unterricht besprochen haben. 
Das Wahlergebnis haben wir über ein Onlineportal gemeldet; das Wahlergebnis musste bis Sonntag 18 Uhr geheimgehalten werden.
Nach der Wahl haben wir ein Evaluationspaket mit einer detaillierteren anonymisierten Ergebnisübersicht und Wahlhelferurkunden erhalten.

Es war alles richtig echt und eine super Übung für uns.

Das Gesamtergebnis der Juniorwahl 2017 zur Bundestagswahl wurde am Sonntag, den 24.09.2017 um 18:00 auf der Internetseite www.juniorwahl.de, auf der Facebookseite und bei Twitter veröffentlicht.

 

Endergebnis Juniorwahl Carlo Schmid Schule Karlsruhe 2017 Bundestagswahl Zweitstimmen

Wahlergebnisse

Du findest die Carlo Schmid Schule Pforzheim auf der Aus- und Weiterbildungsbörse am Samstag, den 14.10.2017 in Mühlacker am Stand D 14.

Hier erhälst Du viele Informationen zu unseren Bildungsangeboten:
Sozial- und gesundheitswissenschaftliches Gymnasium Profil Soziales & Profil Gesundheit
Ziel: Abitur (in dreijähriger Aufbauform)

Kaufmännisches Berufskolleg I + II
Ziel: in zwei Jahren zur Fachhochschulreife

Duales Berufskolleg Fachrichtung Soziales
Sprungbrett zur Fachhochschulreife (1 Jahr)

Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife/in Vollzeit (1 Jahr)
Berufskolleg für Sozialpädagogik
Praktische Vorbereitung auf eine Erzieherausbildung (1 Jahr)

Wirtschaftsschule / Ziel: Mittlere Reife

Berufsfachschule für Büro und Handel
Vorbereitung auf eine kaufmännische Ausbildung

Berufsfachschule für Kinderpflege
Ziel: Ausbildung zum/zur staatl. anerk. Kinderpfleger/in

Berufsfachschule Metalltechnik i.G.
Vorbereitung auf eine Ausbildung im Berufsfeld Metalltechnik

Entdecke mit uns was in Dir steckt. Wir freuen uns auf Deinen Besuch!

Die Carlo Schmid Schule Pforzheim auf einer Messerveranstaltung

Die Ausbildungsmesse Sprungbrett 2017 in der Friedrich-Ebert-Halle in Ludwigshafen/Rhein war für die Carlo Schmid Schule Mannheim ein voller Erfolg.

Die Schüler und Schülerinnen der Metropolregion Rhein-Neckar sowie deren Eltern waren auf der Suche nach noch vorhandenen Ausbildungsplätzen und Schulplätzen für 2017/18. Im Fokus der Gespräche standen besonders die Ausbildung zur Erzieherin bzw. Erzieher und die Kaufmännischen Berufskollegs | und || sowie das Sozial- und
gesundheitswissenschaftliche Gymnasium mit dem Profil Soziales, das Sozial- und gesundheitswissenschaftliche Gymnasium mit dem Profil Gesundheit sowie das Wirtschaftswissenschaftliche Gymnasium.

„Der Beruf einer staatlich anerkannten Erzieherin ist voll mein Ding. Auf der Sprungbrett Messe habe ich nun eine super Schule wie die Carlo Schmid Schule Mannheim kennengelernt. Hier sehe ich meine berufliche Ausbildung,“ erzählte eine Realschülerin, die sich für die Erzieherausbildung an der Carlo Schmid Schule interessierte.

Du hast die Carlo Schmid Schule auf der Sprungbrett Ausbildungsmesse verpasst? Hier kannst Du Dich ebenfalls dieses Jahr persönlich informieren:
Job-For-Future Mannheim am Donnerstag bis Samstag, 22.02–24.02.2018
Ausbildungstag Landau am Samstag, 21. April 2018
Berufsinformationsmesse BIM Worms am Freitag, 04. Mai  und Samstag, 05. Mai 2018
Weinheimer Ausbildungstag WHAT am Samstag, 13. Juni 2018
Sprungbrett Ludwigshafen am Freitag, 07. Septermber und Samstag, 08. September 2018

Zum zweiten Mal fand am Freitag, den 22.09.17 das „Gesunde Frühstück für alle“ an der Carlo Schmid Schule Mannheim statt. Den ganzen Morgen schnippelten die Schülerinnen und Schüler des Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasiums mit dem Profilfach Gesundheit Obst und Gemüse, um eine ganze Schule satt zu bekommen.

Das Frühstücksbuffet war entsprechend der Ernährungspyramide aufgebaut, Informationsmaterial zu Kohlenhydraten, Obst, Gemüse, Eiweiße und Fette lag bei den einzelnen Nahrungsmitteln aus.

„Fett hat viele Kalorien, das war mir von Anfang an klar. Bei dem gesunden Frühstück habe ich aber erst verstanden, dass der Körper diese jedoch unbedingt braucht,“ stellte einer der Schüler der Carlo Schmid Schule fest. Auch die anderen Schülerinnen und Schüler lernten bei dieser Veranstaltung viel dazu und können nun gewiss behaupten was gesund für den Körper ist.

Im Vordergrund beim „gesunden Frühstück“ standen Obst und Gemüse, bei dem alle genussvoll zugriffen. So ergab es sich, dass manch einer am Ende des Frühstücks feststellen konnte, dass für tierische Fette und Süßigkeiten im Magen kein Platz mehr war.

Aktionstag "Gesundes Frühstück" an der Carlo Schmid Schule Mannheim        Aktionstag "Gesundes Frühstück" an der Carlo Schmid Schule Mannheim        Aktionstag "Gesundes Frühstück" an der Carlo Schmid Schule Mannheim

Aktionstag "Gesundes Frühstück" an der Carlo Schmid Schule Mannheim         Aktionstag "Gesundes Frühstück" an der Carlo Schmid Schule Mannheim          Aktionstag "Gesundes Frühstück" an der Carlo Schmid Schule Mannheim

Aktionstag "Gesundes Frühstück" an der Carlo Schmid Schule Mannheim

In der ersten Juliwoche fand in der Carlo Schmid Schule in Karlsruhe, die sich in Trägerschaft des Internationalen Bundes (IB) Baden befindet, ein Landestreffen von „Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage“ unter dem Motto „Ich-Du-Wir“- Ecken und Kanten akzeptieren wir“ statt. 75 Schülerinnen und Schüler aus Mittel- und Südbaden sind dafür in die Fächerstadt angereist.

Nach der Begrüßungsansprache von Landeskoordinatorin von „Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage“; Hana Rudi, warteten auf die Schülerinnen und Schüler aus u.a. Freiburg und Konstanz vier verschiedene ganztätige Workshops.

Von “Neugier und Unsicherheit vor dem/n Fremden“, „Wirksam argumentieren“ oder „Poetry mit Courage“ bis hin zu „Vision 2030 –Schülerinnen gestalten Zukunft“ hatten die Jugendlichen die Wahl.

 

Veranstaltungen dieser Art finden jedes Jahr an wechselnden Standorten in Baden-Württemberg an den Schulen statt, die den Titel „Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage“ verliehen bekommen haben.

Ansprechpartnerin:

Sylvia Zürker

Schulleiterin Carlo Schmid Schule Karlsruhe

E-Mail: Sylvia.Zuerker@Internationaler-Bund.de

Tel: 0721/921354-11

Auch dieses Jahr haben wieder viele Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Bildungsgängen Preise beim 64. Europäischen Wettbewerb sowie beim Schülerwettbewerb des Landtags von Baden-Württemberg gewonnen. Mit großer Freude empfingen alle Schülerinnen und Schüler sowie die betreuenden Lehrerinnen und Lehrer ihre Urkunden und Preise.

Infotermin am 13. Mai 2017 von 11.00 bis 14.00 Uhr

Sozialwesen
Du interessierst dich für Themen aus den Bereichen Gesundheit und Medizin oder möchtest im sozialen Umfeld tätig werden. Continue reading

Um Lehrkräfte und Schüler in allen Fragen rund um mobile Medien im Schulalltag fit zu machen, haben Experten des Jugendportals Handysektor eine Fortbildung zum Thema „Handy in der Schule“ durchgeführt.

Continue reading

Was versteht man unter einer Pädagogik der Diversität?
Wie kann ich Integration und Inklusion in meiner täglichen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen fördern und leben?

Continue reading

Titelverleihung am 10. März 2017 an der Carlo Schmid Schule Karlsruhe: Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage, Meri Uhlig gratuliert im Namen der Stadt Karlsruhe. Continue reading

Im Zusammenhang mit der diesjährigen Projektarbeit (Abschluss der BK II- und FH- Klassen) kooperierten zwei Klassen mit der IB-Kita “Sternenfänger” in Pforzheim. Die Arbeit mit den Kindern ging dabei über ein herkömmliches Schnupperpraktikum hinaus – vielmehr war es Aufgabe der Schülerinnen die Arbeit mit den Kindern unter selbst gewählten Aspekten gezielt anzuleiten um dies für eine wissenschaftliche Dokumentation fruchtbar zu machen. Beide Gruppen konzentrierten sich auf Unterschiede und Gemeinsamkeiten der deutschen und fremdsprachigen Kinder der Kita und untersuchten das Verhalten, die Fähigkeiten und die Zusammenarbeit der Kinder untereinander. Dazu entwarfen sie Spiele, erarbeiteten ein Bilderbuch oder erstellten Plakate.

Eine besondere Herausforderung stellte für die Schülerinnen die eigenständige Planung und Absprache mit der Kita und der Umgang mit Problemen wie Personalknappheit, Kitaregeln oder auch die Anpassung und Anwendung der der Kita zugrunde liegenden Reggio-Pädagogik dar. So konnten die Schülerinnen am Ende ihrer Projektzeit nicht nur auf schöne Erfahrungen mit den Kindern unterschiedlichster Herkunft, sondern auch auf lehrreiche Eindrücke mit der Institution Kita zurückblicken.

Erstaunliche Ergebnisse beim Erlernen von HipHop und Rap an der Carlo Schmid Schule in Freiburg Continue reading

Studienfahrten in den Fachbereichen Berufskollegs und berufliches Gymnasium

Dieses Jahr hat sich die Schulleitung und das Kollegium der Carlo Schmid Schule Pforzheim etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Eine Woche vor den Faschingsferi-en fanden Studienfahrten in den Fachbereichen Berufskollegs und berufliches Gymna-sium statt. Das Besondere daran: Jeder Schüler und jede Schülerin hatte im Vorfeld die Wahl zwischen mehreren Reisen auszuwählen, die bis ins Detail von den betreuenden Lehrkräften mit viel Engagement geplant wurden. Im vielfältigen Angebot waren Reisen nach Sevilla, Brüssel, Budapest und Kempten. Auf diese Weise wurde es möglich, auch Schülerinnen und Schüler der anderen Klassen besser kennenzulernen. Alle Reisen waren ein großer Erfolg und neben Freizeit gab es viele Programmpunkte, die pädago-gische Ziele verfolgten und das Zusammengehörigkeitsgefühl stärkten.

Schülerinnen und Schüler der Carlo Schmid Schule Pforzheim auf Studienfahrten Schülerinnen und Schüler der Carlo Schmid Schule Pforzheim auf Studienfahrten

Am 16.02.2017 war Herr Arie Rosen zu Gast an der CSS Pforzheim. Er reiste direkt aus Jerusalem an und hielt im nahegelegenen Veranstaltungszentrum „Kupferdächle“ einen besonders interessanten Vortrag zum Thema „Schabbat – Sonntag – Ruhetag“.

Währen des Vortrags hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, jüdische Kultgegenstände in die Hand zu nehmen und auch daran zu schnuppern. Herr Rosen +brachte unter anderem einen Kidduschbecher, eine Hawdalakerze, eine Schabbat-Brotdecke und sogar eine Torarolle mit. Außerdem truge er den Kidduschsegen auf Hebräisch vor und motivierte die Schülerinnen und Schüler dazu, ein hebräisches Kinderlied mitzusingen.

Herr Rosen gab an diesem Tag einen Einblick in die jüdische Kultur und öffnete den Schülerinnen und Schülern die Augen für diese „andere Welt“, wobei er aber auch immer den christlichen und muslimischen Hintergrund der Schülerinnen und Schüler mit einbezog und auf Gemeinsamkeiten der drei Religionen verwies.

Wie in jedem Jahr ist die Mannheimer Carlo Schmid Schule auch jetzt wieder auf der „Jobs for Future“ als Aussteller vertreten. Die größte Messe für Arbeitsplätze, Aus- und Weiterbildung in der Region läuft vom 16. bis 18. Februar 2017 in der Mannheimer Maimarkthalle. Die Messe ist täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Continue reading

Nachdem in letzter Zeit verstärkt Anfragen kommen, wann unser Bewerbungsstichtag sei, möchten wir an dieser Stelle nochmals kurz auf unser Zulassungsverfahren hinweisen. Continue reading

Am gestrigen Freitag war alles ein wenig anders als sonst. Hunderte Luftballons hingen aus den Fenstern des Kollmar und Jordan-Hauses, Schüler verkauften kulinarische Köstlichkeiten in der Aula und die Klassenzimmer wurden zu Themenräumen: Die Carlo Schmid Schule öffnete ihre Tore und lud zum Tag der offenen Tür ein. Die Schule stellte sich vor und lud ein, sich von Lehrern und Schülern das vielfältige Bildungsprogramm und die zusätzlichen Angebote und Projekte der Carlo Schmid Schule Pforzheim erläu-tern zu lassen. Viele Interessierte ließen sich durch das schön dekorierte und mit Weg-weisern versehene Schulgebäude führen.

Ein besonderes Highlight war die Vorstellung einer Projektarbeit mit dem Titel „Vielfalt hat ein Gesicht“. Schülerinnen und Schüler aus dem kaufmännischen Berufskolleg II befragten Pforzheimer Bürger mit und ohne Migrationshintergrund, wie integriert sie sich fühlen und welchen Erfolg sie in ihrer Stadt erreicht haben. Die Projektgruppe eröffnete in diesem Rahmen eine Ausstellung mit den Portraits der interviewten Pforzheimer und stellten vor großem Publikum und Presse ihre Ergebnisse vor.

Im Rahmen des Unterrichtsfaches der Berufsorientierung bekommen die Schüler und Schülerinnen der zweijährigen kaufmännischen Berufsfachschule für Wirtschaft über den Zeitraum von drei Monaten Unterricht zum Bewerbungstraining.

Dieses Projekt wird unterstützt und finanziert vom Lions Club in Pforzheim.

In diesen 12 Unterrichtseinheiten, die in Doppelstunden unterrichtet werden, lernen die Schüler Benimm- und Verhaltensregeln, sowie Impulse und Anregungen wie man beim Bewerbungsgespräch auftritt und Umgangsformen pflegt und verinnerlicht.

Neben Simulationen zu Bewerbungsgesprächen werden auch Inhalte vermittelt, die in diesen Gesprächen relevant sind und  die Schüler mit Umgangsformen vertraut machen, die sie für die Vorstellung bei zukünftigen Arbeitgebern brauchen.

Der etwas „andere“ Unterricht, der schwerpunktmäßig seinen Mittelpunkt in Rollenspielen hat, macht den Schülerinnen und Schülern viel Spaß und sie sind sehr motiviert bei der Sache.

Seit Beginn des Schuljahres 2016/17 kooperiert die Carlo Schmid Schule Pforzheim mit dem hiesigen Stadttheater. Ziel dieser Kooperation ist es, dass die Schülerinnen und Schüler einen Zugang zum „Medium“ Theater finden und sich auch außerhalb des Schulbetriebes dafür interessieren. Dies soll nicht nur durch Besuche von Vorstellungen gelingen, sondern auch durch „Backstageführungen“, Workshops vor Ort und Probenbesuche.

Eine Besonderheit stellt in diesem Zusammenhang das sog. „Klassenzimmertheater“ dar. Sowohl das Stück „Tschick“ (29.11.2016) als auch „Die Leiden des jungen Werther“ (19.01.2017) feierten an der CSS Pforzheim Premiere. Mit wenig (sichtbarem) Aufwand und einer geringen Zahl an Schauspielern konnten die Schülerinnen und Schüler „live“ in den Genuss der Werke kommen. Abschließend war ein direkter Austausch mit dem Regisseur und dem/n Schauspieler/n möglich. Die Vorfreude auf die kommenden Veranstaltungen ist bereits groß – getreu dem Motto: „Bei uns ist immer Theater“.

Die Carlo Schmid Schule Pforzheim kooperiert mit dem Stadttheater Pforzheim

Am 10. und 11.01.2017 beehrte uns Frau Mehrnousch Zaeri-Esfahani erneut mit einem Besuch. Sie führte – gemeinsam mit den Projektarbeits- und Seminarkursgruppen, die mit geflüchteten Jugendlichen arbeiten – einen Workshop zum Thema „Interkulturelle Kompetenz“ durch. Dabei vermittelte sie den Schülerinnen und Schülern wichtige Basics für ihre Abschlussarbeiten, aber auch für den direkten Umgang mit jungen Geflüchteten.

Um einen Zugang zu den Jugendlichen, die aus anderen Ländern und Kulturen zu uns kommen, zu finden, ist es wichtig, sich die unterschiedlichen Voraussetzungen klarzumachen.

So informierte Frau Zaeri darüber, dass bereits das unterschiedliche Zeitverständnis zu Missverständnissen führen kann. Auch der Unterschied von „Individualismus“ und „Kollektivismus“ in Bezug auf die Gesellschaft muss berücksichtigt werden. Auf der Grundlage dieser theoretischen Aspekte stellten die Schülerinnen und Schüler mit Frau Zaeri Überlegungen an, wie mit jungen Geflüchteten umzugehen ist. Diese reichten von der Frage nach dem „richtigen“ Kennenlernen über den Umgang mit Traumatisierungen bis hin zu der Frage, wie man auch nach dem Projekt noch Kontakt halten kann.

Nach diesem Workshop waren die Schülerinnen und Schüler – zumindest theoretisch – gut gewappnet, um ihre Projekte mit geflüchteten Jugendlichen erfolgreich abzuschließen.

Weitere Informationen zur Autorin finden sich unter:
www.zaeri-autorin.de

Die Carlo Schmid Schule präsentiert sich
bei der Job-Start-Börse auf dem Freiburger Messegelände (Hermann-Mitsch-Str. 3, 79108 Freiburg)

31.05.2017 von 14.00 Uhr bis 20.30 Uhr
01.06.2017 von 08.30 Uhr bis 14.30 Uhr

Die Weihnachtsferien haben begonnen. Lernende und Lehrende genießen die unterrichtsfreie Zeit.

Wir wünschen allen unseren Schülerinnen und Schülern sowie ihren Angehörigen eine ruhige und besinnliche Weihnachtszeit, erholsame Ferien- und Feiertage und einen guten Rutsch ins neue, erfolgreiche Jahr www. Continue reading

In 16 klassenübergreifenden Projektgruppen haben die Schülerinnen und Schüler der CSS das Thema Digitalisierung, das auch gleichzeitig das diesjährige Schuljahresmotto ist, bearbeitet.

Die Projekte behandelten das Thema aus den verschiedensten Perspektiven: Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, Medizin und Gesundheit, Kunst aber auch „einfache Freizeitthemen“ wie Fitness, Kochen, Mode, Musik wurden sehr ernsthaft bearbeitet. Continue reading

Das Projekt der FILM-AG ist ein Gewinner beim FUCHS-Förderpreis der Firma FUCHS PETROLUB SE in Mannheim 2016
Der Film MIKE kommt noch einmal in die Kinos
Der Film Mike – Mysterythriller von der Film AG der Carlo Schmid Schule in Mannheim kommt wieder ins Kino. Am 13. Dezember 2016 um 17.00 Uhr und am 17. Januar 2017 um 17.00 Uhr kann der Thriller im Cinema Quadrat – Filmkunsthaus in Mannheim angeschaut werden. Continue reading

Anfang Dezember 2016 beging Baden-Württemberg mit einem Fachkongress das 50-jährige Bestehen der beruflichen Gymnasien im Land. Als Vertreter für die CSS Mannheim nahmen die Fachabteilungsleiterin Elisabeth Stäblein, die Oberstufenberaterin Medea Blassl sowie Hendrik Sessler, Schüler am wirtschaftswissenschaftlichen Gymnasium und stellvertretendes Mitglied im Landesschülerbeirat, teil.

Im Rahmen des Jubiläums wurden die Schulen im Land angeregt, am eigenen Standort eine Aktion zum Tag des beruflichen Gymnasiums anzubieten.

GFS-Tag an der CSS Mannheim
Die CSS Mannheim mit ihrem sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Profil hat sich entschieden, einen GFS-Tag an der Schule zu veranstalten. Die Schülerinnen und Schüler des beruflichen Gymnasiums boten am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien in einem Ausstellungsraum die Ergebnisse ihrer in den verschiedenen Fächern angefertigten „gleichwertigen Feststellungen von  Schülerleistungen“ (GFS) dar. Zusätzlich wurden in Vortragsräumen Präsentationen zu den bearbeiteten Themen abgehalten. In der Auswahl der Themen zeigten sich sehr deutlich die inhaltliche Fülle und der Facettenreichtum in den einzelnen Fächern am BG. „Ethnomathematik“, „Lebensgrundlage Erde“ oder „Moralvorstellungen“ sind nur drei Themen, die an diesem Tag vorgestellt wurden.

Continue reading

Die Schülerinnen und Schüler der VABS-Klassen waren wieder fleißig! Auf dem 4. Weihnachtsbazar am 09. Dezember in der Stadtbibliothek Pforzheim gab es die vielen tollen selbstgemachten Produkte aus der Holz-, Farb-, Koch- und Schmuckwerkstatt zu kaufen. Das Angebot reichte von leckeren Kuchen bis hin zu Holzweihnachtsbäumen, Metallanhängern und vielen nützlichen Stoffartikeln. Kleine Weihnachtsgeschenke fanden ihre Käufer.

Spaß am Sport verbindet

Mitte Oktober fand das Sportfest des Internationalen Bundes Baden (IB) mit der Carlo Schmid Schule (CSS) Freiburg und der Abteilung Reha des IB Freiburg im Seepark des Sportzentrums West statt. Insgesamt rund 250 Schülerinnen und Schülerinnen der CSS sowie Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Abteilung Reha des IB fanden an diesem Tag zu einem umfangreichen Sportprogramm zusammen. Continue reading

Auch dieses Jahr wird in der Carlo Schmid Schule das alltägliche Lernen durch besondere Projekte abgerundet. Klassen der kaufmännischen Berufsfachschule, des Berufskollegs und des beruflichen Gymnasiums nehmen an Schülerwettbewerben teil. Wie in den vergangenen Jahren beschäftigen sich Schülerinnen und Schüler mit gesellschafts-politischen und ethischen Themen und setzen ihre Ideen auf kreative Weise um. Beim Schülerwettbewerb des Landtags von Baden-Württemberg erstellen sie Plakate und beim Europäischen Wettbewerb sind der Kreativität keinerlei Grenzen gesetzt. Neben Plakaten ist es auch möglich, Beiträge in Form eines Videos, einer Dokumentation oder anderer Medien einzubringen. Auch dieses Jahr ist es für die Schülerinnen und Schüler eine zusätzliche Motivation, lukrative Preise gewinnen zu können. Wir drücken allen teilnehmenden Schülerinnen und Schülern und betreuenden Lehrkräften die Daumen.

Die Carlo Schmid Schulen nehmen an "Europäischen Wettbewerb" teil Die Carlo Schmid Schulen nehmen an "Europäischen Wettbewerb" teil

Auch dieses Jahr kamen zahlreiche Künstlerinnen und Künstler aus allen Regionen der Welt nach Pforzheim, um gemeinsam mit den Schülerinnen und Schüler der Carlo Schmid Schule Pforzheim gegen Rassismus und Gewalt einzustehen. In Workshops übten die Künstlerinnen und Künstler mit Schülerinnen und Schüler kurze Vorführungen ein, die am Ende vor allen präsentiert wurden. Jonglieren, Singen, Tanzen oder doch lieber Trommeln? Die Schülerinnen hatten die Qual der Wahl und konnten frei wählen, an welchem Workshop sie teilnehmen möchten. Die Einübungsphase war in allen Gruppen geprägt von Respekt und der Idee, gemeinsam Grenzen zu überwinden und ein Ziel zu erreichen. Das Ergebnis war auch dieses Jahr wieder grandios: Die Schülerinnen und Schüler wuchsen über sich hinaus und lieferten ein Showprogramm der Extraklasse. Jede Showeinlage endete mit überwältigtem Applaus und sorgte für große Begeisterung. Es zeigte sich auch dieses Jahr wieder auf eindrucksvolle Weise, wie viel Talent in Schülerinnen und Schülern steckt und was alles möglich ist, wenn alle an einem Strang ziehen. Als abschließendes Highlight folgte eine knapp zweistündige Aufführung der Künstlerinnen und Künstler, die das Programm abrundete und allen den Atem stocken lies.

Instant acts 2016 - Schülerinnen und Schüler der Carlo Schmid Schule Pforzheim mit internationalen Künstlern gemeinsam gegen Rassismus Künstlern

Auch zur Vorbereitung des Schuljahres 2017/2018 wird es wieder zehn Infoabende geben. Die Termine sind jetzt festgelegt. In den letzten Jahren hat sich der Termin am Mittwoch um 18 Uhr bewährt. Der erste Infoabend wird am 23. November um 18 Uhr stattfinden. Continue reading

Zur Erinnerung und Stärkung fürs Abiturjahr hier noch der Kurzbericht zur Stufenfahrt nach Südtirol:
erstellt von Jule Lauinger
Der Schock saß tief, die geplante Studienfahrt – nicht nach Barcelona oder London – so wie wir es uns vorgestellt hatten, sondern nach Villnöss / Südtirol. Nach der Ankunft mussten wir zu erst eine steile Wanderung angehen bis zu unserem Gasthof oben auf dem Berg, da der Bus dort nicht fahren konnte. Der nächste Supermarkt war auch eine halbe Stunde entfernt und wir waren ganz alleine auf unserem Bauernhof, dem „Gsoihof“.

Continue reading